no consumer

Capture ever changing cities von Beno Saradzic

Der mehrfach preisgekrönte Beno Saradzic kommt aus Slowenien, macht Zeitraffer-Filme, ist Fotograf und bildender Künstler und lebt derzeit in Dubai. Nach 18 Jahren Spezialisierung auf die 3D-Computeranimation begann er im Jahr 2008 mit der Erforschung neuer kreativer Möglichkeiten und entdeckte die Welt der Fotografie und der Zeitraffer-Filme.

Dutzende seiner Fotografien und Zeitraffer-Filme wurden in lokalen und internationalen Medien und Publikationen präsentiert. Seine Arbeiten fallen durch ihre Lichtstimmungen und Bildkompositionen auf, sind stark von den Klassikern des Kinos und der traditionellen Kunst beeinflusst und zeigen seine Liebe zur Architektur, dem Ingenieurwesen, der Wissenschaft und der Schönheit der Natur.

Wir sprachen mit ihm über die Dreharbeiten in seiner aktuellen Heimatstadt und wie er die vielen Gesichter einer Stadt im Wandel erfasst.

Abu Dhabi aus frischer Perspektive erfassen

Als leidenschaftlicher Fotograf von Städten ich bin immer auf der Suche nach frischen und aufregenden Aussichtspunkten. In den meisten Fällen zieht es mich auf die Dächer der höchsten Wolkenkratzer. So war ich wirklich begeistert, als die unglaublich hohen Türme des World Trade Center in Abu Dhabi gebaut wurden.

Der Trust Tower ist der kleinere der beiden, er hat 60 Etagen und eine Höhe von 278 Metern. Der grössere ist der Burj Mohammed Bin Rashid, er ist das höchste Gebäude in der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate. Er hat 92 Etagen und ragt schwindelerregende 381 Meter in die Höhe.

Ich wusste, dass es keine Balkone auf diesen Türmen gibt, von denen ich zukünftig fotografieren konnte. Der einzige Weg, von dort Aufnahmen zu machen, war nach Fertigstellung der Rohbauten und vor Montage der Glasverkleidung. Mein Ziel war, mit einem klaren und ungehinderten Blick vom höchsten Aussichtspunkt der Stadt Aufnahmen von Abu Dhabi zu machen, die noch nie jemand zuvor gesehen hat.

Der Zugang

Der Zugang zur Baustelle eines Wolkenkratzers war natürlich nicht einfach; ich habe alle meine Verbindungen und Kontakte in den Bereichen Bau und Architektur spielen lassen und nach einer guten Woche mit Telefongesprächen und E-Mails kam es zu einem exklusiven Treffen auf dem höchsten Punkt von Abu Dhabi. Ich war absolut begeistert.

Eine erstaunliche Aufnahme

Das erste Shooting erfolgte am Abend des 28. März 2011 von der Spitze des Trust Tower auf der 60. Etage. Ich habe seit Jahrzehnten in Abu Dhabi gelebt und habe es noch nie aus einer solchen Höhe gesehen.

Die Lebendigkeit der Neon-Farben, die Hektik des Verkehrs durch das Geschäftsviertel, die verrückte Dichte der bebauten Fläche und die militante Ordnung der Stadtplanung haben mich wirklich stark beeindruckt. Ich sollte noch die starken Winde in der kalten Nacht während der Aufnahme erwähnen. Ich dachte, meine Ohren, Nase und Finger brechen und fallen ab. Was für eine tolle Nacht!

Die ultimativen Wetterbedingungen

Alle Fotografen im Emirat kennen die schwer fassbaren und geheimnisvollen Nebel, die ein- oder zweimal im Jahr aufziehen. Sie entstehen nachts in der Wüste und ziehen in den frühen Morgenstunden in Richtung Küste – auf ihrem Weg dorthin verschlucken sie die Stadt. Sie lösen sich augenblicklich mit der Wärme der Morgensonne auf.

Dieser Nebel zieht sehr dicht auf und verursacht eine Menge Probleme an den Flughäfen und auf den Strassen – aber für Stadtfotografen ist er die ultimative Wetterbedingung. Ich hatte schon eine lange Zeit geplant, die Stadt im Nebel zu erfassen, hatte aber nie Glück. Entweder würde ich die Erlaubnis für die Aufnahme vom Dach erhalten, wenn der Nebel nirgends zu sehen ist – oder ich würde keine Erlaubnis erhalten. Mein Glück lächelte mir endlich am 24. Januar 2013 bei Sonnenaufgang entgegen, als ich das im Nebel verhüllte Abu Dhabi fotografieren konnte. Ich machte die Aufnahme vom 92. Stock des Burj Mohammed Bin Rashid und die ganze Mühe und die Schmerzen der Planung und Durchführung lösten sich in Wohlgefallen auf.

Bis heute ist dies mein absolutes Lieblingsbild.

Die unterschiedlichen Seiten der Stadt erfassen

Beide Aufnahmen wurden aus nahezu identischer Position zu unterschiedlichen Zeiten gemacht, sie zeigen die völlig verschiedenen Seiten ein und derselben Stadt; ihre dynamische, pulsierende und lebendige Seite – und ihre verschlafene, träumerische, wenn nicht gar surreale Seite. Alles was es braucht, um eine Stadt mit zwei sich diametral gegenüberliegenden Eigenschaften zu erkennen ist, sie zu überraschen. In der Regel bedeutet dies, früh am Morgen aufzustehen, während andere noch schlafen.

Ich erinnere mich daran, vom Bürgersteig aus nach oben geschaut und die Spitze des Gebäudes nicht gesehen zu haben. Ich dachte mir: „Das sollte es wert sein.“

Die Aufnahmen machen

Aufnahmen von Baustellen – speziell von Hochhäusern aus – sind sehr anspruchsvoll. Von der Baufirma wurden mir strenge Sicherheitsvorkehrungen und Schutzmassnahmen verordnet – und das war lange, nachdem alle anderen Formalitäten geklärt waren.

Ich musste täglich mehrfach die Wettervorhersagen studieren, um die potenziellen Zeiten für den Nebel zu ermitteln und dies dann mit der Zugangsgenehmigung koordinieren.

Informiert bleiben

Demnächst: Die Welt ohne Sucher sehen

Den Newsletter abonnieren