no consumer

So machen Sie abstrakte Bilder mit Ihrer EOS DSLR

Tutorial für EOS

Egal, ob Sie irgendwo fremd sind oder Bilder aus der vertrauten Nachbarschaft machen, es ist immer einen Versuch wert, neue Wege bei der Aufnahme zu gehen – für noch interessantere, unverwechselbare Bilder.

Antonio Thomás Koenigkam Oliveira, Karussell

Antonio Thomás Koenigkam Oliveira, Carousel – Copyright Info: https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Eine andere Perspektive wählen

Wahrscheinlich machen Sie wie die meisten Leute Ihre Aufnahmen im Stehen und aus Augenhöhe. Wenn Sie die Livebildansicht (und das dreh- und schwenkbare LC-Display, wenn verfügbar) an Ihrer Kamera verwenden, sind Sie in der Lage, Aufnahmen aus wesentlich interessanteren Positionen zu machen.

Mal ausprobieren: Die Kamera in Bodennähe halten und das schwenkbare LC-Display so ausrichten, dass Sie es von oben betrachten können. Oder für eine Aufnahme über die Köpfe einer Menschenmenge hinweg die Kamera auf einem Einbeinstativ befestigen und das Display nach unten schwenken. Sie können dann die Kamera hoch halten und sehen, was vor sich geht – ein sehr ungewöhnlicher Blick aus Ihrer normalen Position.

Den Live View Modus nutzen

Im Live View Modus wird auf dem Display der aktuellen Bildausschnitt in Echtzeit dargestellt. Mit dieser Livebildansicht lässt sich der Fokuspunkt individuell auswählen, was die kreativen Möglichkeiten erweitert. Hat Ihre Kamera einen Touchscreen ist das sogar noch einfacher. Stellen Sie dazu den AF-Modus der Kamera auf Live-Modus und Sie brauchen den Touchscreen einfach nur dort zu berühren, wo die Kamera fokussieren soll.

Hiroyuki Takeda, Grenzzone

Hiroyuki Takeda, Grenzzone – Copyright Info: https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Den Umhängegurt als Handschlaufe verwenden

Wenn Sie von einem hohen Aussichtspunkt auf eine Szene unter Ihnen fotografieren, müssen Sie die Kamera fest im Griff haben. Wickeln Sie den Umhängegurt um das Handgelenk – das stabilisiert die Kamera bei der Aufnahme und schützt gleichzeitig davor, dass sie versehentlich herunter fällt.

Bewegung einfrieren

Sich bewegende Motive eignen sich gut für ungewöhnliche Aufnahmen von Momenten, die wir in der Regel übersehen. Um die Bewegung eines Motivs im Bild einzufrieren, benötigen Sie eine kurze Belichtungszeit. Die genaue Belichtungszeit hängt von Faktoren wie der Geschwindigkeit des Motivs und seiner Entfernung zu Ihnen ab. Für das Einfrieren der Bewegung von Menschen wählen Sie an Ihrer Kamera den Modus Sport oder Sie wählen die Blendenautomatik (Tv Modus) und eine Belichtungszeit von 1/250 Sek. oder kürzer.

Kontraste erfassen

Helles, direktes Sonnenlicht wirft dunkle Schatten. Diese kontrastreiche Lichtstimmung eignet sich gut für attraktive Bilder. Wenn Sie allerdings an einem hellen, sonnigen Tag fotografieren, ist der für Sie sichtbare Kontrast höher, als er von der Kamera erfasst werden kann. Um das zu kompensieren, bieten viele EOS Kameras den Modus HDR-Gegenlichtaufnahme. Sie finden diesen Modus im Special-Scene-Bereich (SCN) auf dem Moduswahlrad. In diesem Modus wird die Kamera hintereinander drei Aufnahmen mit unterschiedlicher Belichtung von Ihrem Motiv machen und diese dann automatisch zu einem Bild kombinieren, das sich dann durch einen erheblich besseren Kontrast auszeichnet als das Einzelbild.

Kontraste erfassen

https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Beste Ergebnisse aus niedriger Perspektive

Aufnahmen aus niedriger Perspektive wirken dynamisch – allerdings kann es bei entsprechender Bildkomposition (viel Himmel im Bild) vorkommen, dass aufgrund einer nicht passenden Belichtung die Gegenstände im Vordergrund zu dunkel abgebildet werden. Mit einer positiven Belichtungskorrektur lässt sich das kompensieren – das Bild wird insgesamt heller.

Bereit für den perfekten Moment

Wenn Sie eine Aufnahme mit Ihrer am Einbeinstativ befestigten Kamera über die Köpfe einer Menschenmenge hinweg machen, befindet sie sich möglicherweise zu weit weg von Ihnen, um im richtigen Moment den Auslöser zu betätigen. Zur Fernauslösung Ihrer Kamera eignet sich je nach Kameramodell der Fernauslöser RS-60E3 oder RS-80N3. Wenn Ihre Kamera über WLAN verfügt, können Sie auch alternativ über Ihr Smartphone das Livebild sehen und im richtigen Moment auslösen.

Immer korrekt ausgerichtet

Jede Kamera hat einen intelligenten Orientierungssensor zur Erkennung der Formatlage der Kamera – Querformat oder Hochformat. Damit wird sicher gestellt, dass die Bilder korrekt auf dem Display der Kamera oder am PC dargestellt werden. Wenn Sie allerdings unmittelbar nach oben oder unten fotografieren, ermittelt der Orientierungssensor möglicherweise eine falsche Formatlage: Deaktivieren Sie deshalb in den Kameraeinstellungen (Gelb) die Funktion „automatisch drehen“, um alle Bilder in identischer Formatlage zu erhalten.

Mia Felicita Bertelli

Mia Felicita Bertelli – Copyright Info: https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

In Schwarzweiss „sehen“

Bei der Aufnahme von abstrakten Bildern ändern sich die Schlüsselelemente: Anstatt um die Farbe jetzt geht es mehr um Texturen, Kontrast, Schatten und Formen. Wenn Sie Ihre Kamera in dem Bildsil „Monochrom“ einstellen und vielleicht sogar einen Gelbfilter hinzu nehmen, können Sie das Schwarzweissbild auf dem Display der Kamera sehen und sich so besser vorstellen , wie die Szene ohne Farben aussehen wird. Wenn die Kamera die Bilder im RAW-Format speichert, können Sie nachträglich am PC die Farben wieder auf die ursprünglichen Werte anpassen.

Machen Sie das Beste aus Mehrfachbelichtungen

Einige EOS Kameras bieten die Möglichkeit der Mehrfachbelichtung, bei denen sich bewegende Motive weniger offensichtlich an mehreren Stellen im Bild befinden und statische Elemente (z.B. Häuser) normal dargestellt werden. Platzieren Sie die Kamera an ihrer Position, idealerweise auf einem Stativ, und wählen Sie im Modus Mehrfachbelichtung die Einstellung „Durchschnitt“. Stellen Sie die Kamera auf mindestens drei Bilder ein drücken dann ein paar Sekunden lang auf den Auslöser. Nach der Aufnahme fügt die Kamera die Einzelbilder zusammen – an den Stellen, wo sich etwas bewegt hat, erscheinen die Objekte schemenhaft und weniger klar sichtbar. Je mehr Einzelbilder in der Sequenz sind, desto weniger wird das sich bewegende Motive im Bild sichtbar sein.

Beeindruckende Zeitraffer-Filme machen

Mit der Erfassung einer Bildsequenz über einen Zeitraum von Stunden können Sie mit der Kamera einen schönen Zeitraffer-Film erstellen. Einige EOS Kameras können mit dem Timer-Auslösekabel TC-80N3 gesteuert werden. Es wird an die Kamera angeschlossen und ermöglicht Aufnahmen mit einem eingestelltem Intervall über mehrere Stunden hinweg. Die EOS 7D Mark II verfügt im Menü über einen integrierten Timer für Intervallaufnahmen, der nach einem vergleichbaren Prinzip arbeitet.

Der nächste Schritt: Sobald Sie Ihre Zeitraffersequenz aufgenommen haben, überlagern Sie es bei der Nachbearbeitung mit einem Bild ohne Menschen – das erweckt den Eindruck, eine geschäftige Stadt sei in der Tat menschenleer. Ein gutes Beispiel hierfür kommt von Ross Ching und seinem „Empty America“ Projekt hier. Und hier erfahren Sie, wie es gemacht wurde.

Senden Sie uns Ihre Bilder für die Galerie

Wenn wir Sie inspirieren konnten, die Dinge aus einer unterschiedlichen Perspektive festzuhalten, dann sollten Sie uns Ihre Fotos für die You Connect Galerie zukommen lassen. Hier stellen wir die besten Bilder aus, die uns von der Canon Community zugeschickt wurden.

Informiert bleiben

Demnächst: Die Welt ohne Sucher sehen

Den Newsletter abonnieren