BUSINESS BYTES

Über alle Abteilungsgrenzen hinweg: Wie der IT-Leiter die digitale Neugestaltung schafft.

  • Gepostet vor 2 Jahren
  • 3 Minuten Lesezeit

Heute ist jedes Unternehmen ein "digitales" Unternehmen. Da Technik bei praktischem jedem unternehmerischen Aspekt eine wichtige Rolle spielt, müssen alle Führungskräfte diese Zusammenhänge verstehen, technischen Fortschritt fördern und für das Unternehmen daraus Mehrwert erzeugen. Digitale Umgestaltung erfordert ein hohe Mass an interner Koordination, um erfolgreich zu sein. Aber oft haben der IT-Leiter und seine Führungskollegen in dieser Beziehung einen allzu lockeren Umgang.

Wer hat die Hoheit über den Wandlungsprozess, wenn es um digitale Transformation geht? Im Zuge der Verbesserung bei digitaler Technik gilt es neue Herausforderungen, von Sicherheitsrisiken bis zur effektiven Integration der Daten, zu bewältigen. Somit liegt die Führerschaft in diesem Wandlungsprozess naturgemäss beim IT-Leiter. Doch damit die Steuerung möglichst effektiv gelingt, müssen die Ziele der IT und des Unternehmens eng miteinander abgestimmt werden.

Das ist leichter gesagt als getan. Damit alle Unternehmensschwerpunkte bei einer Entscheidung berücksichtigt werden, müssen auch alle Verantwortlichen einbezogen werden. Doch je mehr Personen mit entscheiden, umso zeitaufwändiger wird der gesamte Prozess. Umso komplexer die Strukturen, umso anspruchsvoller werden die Entscheidung und die Anpassungsprozesse – das alles kostet Zeit.

Durch die Hinzunahme weiterer Regelungsstrukturen wie Verantwortlichkeiten, Rechenschafts- und Berichtspflichten sitzen immer mehr Personen mit am Tisch und verlangsamen die Dinge weiter. Aber gleichzeitig erhalten die IT-Leiter auch wertvolle Einblicke und neue Denkanstösse, die sie Wandlungsprozess gut gebrauchen können.

Durch die Schaffung eines Steuerungsprozesses der die Verantwortlichkeiten klar regelt und gleichzeitig offen für neue Ideen ist, können IT-Leiter dafür sorgen, dass dadurch der gesamte Veränderungsprozess erfolgreich unterstützt wird. Auch wenn diese Strukturen manchmal lästig sind, so bieten sie doch eine Chance, dass der Wandel so gestaltet wird, dass er dem gesamten Unternehmen zugute kommt. Der interne Informationsfluss wird dadurch in jedem Fall verbessert. Gibt es einen besseren Weg, um sicherzustellen, dass sich die IT in Übereinstimmung mit den Geschäftszielen befindet?

Dadurch dass Fachleute aus unterschiedlichen Geschäftseinheiten am Prozess beteiligt sind, verringert sich bei den IT-Projekten die Gefahr, dass sie an den alltäglichen Bedürfnissen vorbei geplant werden. Eine gute Steuerungsstruktur ermöglicht die Rückmeldung zu Punkten wie Leistungsfähigkeit, Konformität und Auswirkungen auf andere Geschäftseinheiten und stellt sicher, dass für das Unternehmen ein Mehrwert erzielt wird.

Nur wenn die Herausforderungen der Transformation in einer kooperativen Art und Weise bewältigt werden, kann die digitale Umgestaltung wirklich zum Wandlungsprozess führen. Ein engagierter IT-Leiter, der die richtige Unterstützung erhält, kann das schaffen.