Canon Netzwerkkameras für das Victoria and Albert Museum in London

Wallisellen, 16. Juni 2016 – Canon, weltweit führender Anbieter von Imaging-Lösungen, gibt heute bekannt, dass das Victoria and Albert Museum (V&A) in London im Rahmen seiner neuen visuellen Überwachungslösung Netzwerkkameras von Canon einsetzt. Das Museum beherbergt eine der grössten Sammlungen aus der Welt von Kunst und Design. Die Verantwortlichen haben nach einer Lösung gesucht, die die Sicherheit von Besuchern und Artefakten gleichermassen gewährleistet. Zurzeit sind 66 Canon Kameras im Einsatz, darunter 14 VB-H630D und 52 VB-H730F. Es ist geplant, die Zahl im Projektverlauf in den nächsten Jahren zu erhöhen.

Das V&A ist das symbolträchtigste Museum in London und mit 145 Galerien auf über fünf Hektaren das grösste Kunst- und Design-Museum der Welt. Das Museum zeigte bisher einige der wertvollsten Artefakte der Kunst- und Designwelt. So auch in einer der jüngsten Ausstellungen „Bejewelled Treasures“, welche indianischen Schmuck zeigte, der erstmals mit Netzwerkkameras von Canon geschützt wurde. Da die Juwelen in einem abgedunkelten Raum und mit individueller Spotlight-Beleuchtung am besten zur Geltung kamen, mussten die Kameras unter aussergewöhnlich schwierigen Lichtverhältnissen arbeiten. Die Lösung von Canon bewies in diesem Bereich eine hervorragende Leistungsfähigkeit. Das V&A plant nun aufgrund der erfolgreichen Ergebnisse dieser Zusammenarbeit, im Laufe der nächsten drei Jahre das ganze Museum mit Canon Kameras auszustatten (einschliesslich nicht öffentlich zugänglicher Bereiche, Umgebung und Dach).

Erik Vieira, Senior Security Manager im V&A, meint dazu: „Unsere alte analoge Anlage konnte die geforderte hochauflösende Überwachungsleistung nicht erbringe. Deshalb wollten wir auf ein IP-System wechseln. Nachdem wir einen Testlauf mit drei Kameras auf dem Dach des Museums durchgeführt hatten, boten die Canon Kameras eine enorme Verbesserung in Bezug auf die Bildqualität. Wir waren sehr beeindruckt und prüfen nun, inwieweit wir die eingebauten Analysefunktionen und die VMS-Lösungen von Wavestore in Zukunft nutzen können. Vorstellen können wir uns auch den Einsatz in der Besucheranalyse. So können wir bestimmen, wie viele Personen eine Ausstellung besuchen und wie sich diese in der Galerie bewegen und können dadurch das Besuchererlebnis weiter verbessern.“

Das V&A Museum in der Zwischenzeit eine enge Zusammenarbeit mit Canon begonnen und ist zuversichtlich, dass die Partnerschaft künftig zu neuen und innovativen Überwachungslösungen führt. Vieira weiter: „Canon hat uns in allen Phasen ausgezeichnet unterstützt und mit zahlreichen Besuchen dafür gesorgt, dass der Upgrade-Prozess reibungslos über die Bühne ging. Canon hat unsere komplexen Anforderungen verstanden und bewiesen, dass sie auf diesem Gebiet Experten sind. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit, wenn wir das System im gesamten Museumsbereich weiter ausbauen.“ Die für die Anlagen verwendeten VB-H630D und VB-H730F Kameras zeichnen sich dank ihrer Weitwinkelobjektive durch eine ausgezeichnete Abdeckung aus. Das Museum spart dadurch viel Geld, weil weniger Kameras für die Überwachung des Bereichs notwendig sind. Ziel ist es, die Anzahl Überwachungskameras um 25% zu reduzieren, ohne an Überblick über das Museum zu verlieren.

Joe White, Business Development Manager bei Canon, fügt an: „Wir sind vom bisherigen Erfolg der Anlage begeistert. Die Kameras halfen sogar dabei, kleinere Diebstähle ausserhalb des Museums aufzudecken. Sie liefern klare Bilder des Täters, welche die Polizei auswerten kann. Wir sind gespannt, welche Möglichkeiten uns die Anlage über die Sicherheitsaspekte hinaus noch bietet.“

Download
Pressemitteilung [PDF, 122 KB]