ARTIKEL

Von Netflix zugelassen: die Canon EOS Cinema Kameras

Nachdem Netflix die Canon EOS C300 Mark III und die Canon EOS C70 zu seiner Liste zugelassener Kameras hinzugefügt hat, unterhalten wir uns mit Kameramann Patrick Smith über das Filmen von Originalproduktionen für die globale Content-Plattform.
Kameramann Patrick Smith mit der Canon EOS C500 Mark II Cinema-Kamera.

Kameramann Patrick Smith hat mit der Canon EOS C500 Mark II drei Filmproduktionen für Netflix gedreht, darunter ein neuer wissenschaftlicher Vierteiler, in dem weltweit führende Chirurgen porträtiert werden. © Patrick Smith

Netflix hat die Canon EOS C300 Mark III und die Canon EOS C70 zu seiner Liste zugelassener Kameras hinzugefügt. Daher dürfen Dokumentarfilmer und Spielfilmemacher die ausgesprochen leistungsfähigen Cinema EOS System-Vollbildmodelle von Canon nun als Primärkameras für Originalproduktionen von Netflix verwenden. Die beiden Kraftpakte für den Filmdreh, die über die gleiche DGO-Sensortechnologie verfügen, leisten der Canon EOS C500 Mark II Gesellschaft, die Netflix kurz nach ihrer Markteinführung zuließ.

Der Streaming- und Produktionsriese hat strenge Qualitätskontrollstandards, die viel höher sind als bei vielen anderen Sendeanstalten. Zugelassene Kameras müssen für mindestens 90 % der Laufzeit des endgültigen Schnitts verwendet worden sein, obwohl bei Non-Fiction-Inhalten etwas mehr Flexibilität möglich ist.

„Wir sind Teil der Netflix Post Technology Alliance, daher haben wir uns dazu verpflichtet, dass Produkte, die wir in Zukunft herstellen, mit den technischen und Lieferspezifikationen von Netflix kompatibel sind“, erklärt Paul Atkinson, Pro Video Product Specialist bei Canon Europe. „Netflix nennt uns seine Anforderungen, dann strebt Canon zusammen mit den anderen Herstellern an, Produkte herzustellen, die diese erfüllen.“

Aber was genau sind die Kameraanforderungen für Netflix Originals? Hier erklärt Atkinson, warum die Canon EOS C500 Mark II, die Canon EOS C300 Mark III und die Canon EOS C70 es geschafft haben, und Kameramann Patrick Smith („Tell Me Who I Am“ (2019) und „Captive“ (2016)) erläutert, warum er diese Kameras für die Aufnahmen verschiedener Dokumentationen im Auftrag von Netflix verwendet.
Kameramann Patrick Smith in einem Krankenhausflur mit der Canon EOS C500 Mark II, die auf einem gehäusemontiertem Rig befestigt ist.

„Wir haben die Canon EOS C500 Mark II auf einem Gimbal verwendet, um unseren Protagonisten durch das Krankenhaus zu folgen“, erklärt Smith. „Meistens arbeitete ich von Hand, aber dieses Setup wurde für einige der etwas elaborierteren Aufnahmen verwendet.“ © Patrick Smith

Produzent Alberto Allica in OP-Kleidung hinter einer C500 Mark II Cinema Kamera.

Alberto Allica, Produzent der Chirurgen-Dokumentation für Netflix Originals. „Es war eine HDR-Produktion“, erklärt Smith. „Ich habe einige Tests der Canon EOS C500 Mark II an die Post-Production-Agentur gesendet. Sie sagten, dass sie bei guter und sorgfältiger Aufnahme hochwertige HDR-Bilder aus 4:2:2 10-Bit-XF-AVC-Aufnahmen erstellen könnten.“ © Patrick Smith

Anspruchsvolle Aufnahmeanforderungen

Die technische Mindestanforderung für eine von Netflix zugelassene Kamera ist ein echter 4K-UHD-Sensor. Dank des von Canon entwickelten 5,9K-Vollbild-CMOS-Sensors nimmt die Canon EOS C500 Mark II diese Hürde mit Leichtigkeit, während sowohl die Canon EOS C300 Mark III als auch die Canon EOS C70 die volle 4K-Auflösung bis zu beeindruckenden 120p bieten. Es gibt jedoch eine Vielzahl weiterer Anforderungen an Aufnahmen und Kameras.

Netflix ist einer der führenden Anbieter von HDR-Inhalten (High Dynamic Range). Daher ist es wichtig, eine geeignete Datei für die Nachbearbeitung in HDR bereitzustellen. Dank des innovativen Super 35-mm-DGO-Sensors verfügen die Canon EOS C300 Mark III und die EOS C70 über einen Dynamikumfang mit über 16 Stufen, während die EOS C500 Mark II Vollbildkamera mehr als 15 Stufen bietet. Außerdem besteht für die EOS C500 Mark II und die EOS C300 Mark III die Option, Aufnahmen entweder in Cinema RAW Light oder im XF-AVC-Format von Canon zu machen, wodurch sich das Filmmaterial erfolgreich in einen HDR-Workflow, sei es in PQ oder HLG, einfügen lässt.
„In Bezug auf die Erfassung von Dynamikumfang und Farben gibt es nichts, was mit Canon Log 2 mit Cinema Gamut mithalten kann“, so Atkinson. „Der von uns verwendete Cinema Gamut übertrifft tatsächlich den ACES-Farbraum [ein Industriestandard für die Farbverwaltung]. Im Grunde nutzt er die volle Farbaufnahmefunktion des Sensors aus.“

Andere von Netflix angegebene Aufnahmeanforderungen sind eine Mindestdatenrate von 240 Mbit/s bei 23,98 Bilder pro Sek. und mindestens eine 16-Bit-Linear- oder 10-Bit-Log-Verarbeitung. Bei Aufnahmen in XF-AVC erreichen sowohl die Canon EOS C500 Mark II als auch die EOS C300 Mark III 810 Mbit/s, während die EOS C70 410 Mbit/s abliefert. Bei Aufnahmen in Cinema RAW Light erreichen die EOS C500 Mark II und die EOS C300 Mark III bis zu 2,1 Gbit/s bzw. 1 Gbit/s bei einer vollen Auflösung von 25p. Darüber hinaus bieten beide Kameras, je nachdem ob du mit 25p oder 50p filmst, 10-Bit- oder 12-Bit-Log.

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services (CPS) zu erhalten.
„Wir verfügen bereits über eine Reihe von Kameras, die für Originalproduktionen von Netflix zugelassen sind, wie etwa die Canon EOS C300 Mark II, die Canon EOS C700 und die Canon EOS C700 FF“, so Atkinson. Netflix Originals, die mit diesen Kameras aufgenommen wurden, sind beispielsweise der Oscar-prämierte Dokumentarfilm Icarus (2019), der Spielfilm „Unsere Seelen bei Nacht“ (2017) und die Emmy-nominierte Serie „Grace & Frankie“ (2015).

„Dadurch erhalten Filmemacher eine komplette Canon Lösung, mit der sie verschiedene Kameras kombinieren und gleichzeitig eine konsistente Bildqualität gewährleisten können. Mit der Canon EOS C500 Mark II und der Canon EOS C700 FF produzierst du Vollformatmaterial mit der A-Cam und der B-Cam, das in der Postproduction problemlos abgeglichen werden kann. Beide Kameras verwenden denselben Sensor und denselben Grundfarbumfang, dieselbe Protokolleinstellung und dieselbe Farbmatrix. Sie nehmen leicht unterschiedliche RAW-Formate auf, aber es ist noch einfacher, die Aufnahmen abzugleichen, wenn du beide Kameras auf 810 Mbit/s und XF-AVC einstellst.“
Filmemacher Jolade Olusanya benutzt das dreh- und schwenkbare Display der Canon EOS C70.

Die Canon EOS C70 verfügt über ein kleineres, DSLR-ähnlicheres Design und ist die kompakteste und leichteste Kamera der Cinema EOS Produktreihe.

Eine Reihe an Canon Cinema Kameras auf Stativen mit der EOS C70 im Vordergrund.

Die Canon EOS C70 ist eine neue Generation der Cinema EOS Produktreihe mit Canons innovativem RF-Bajonett sowie Super 35mm DGO-Sensor mit 4 K.

Eine BBC Studios Premiere für Netflix

Smith hat mit der Canon EOS C500 Mark II zahlreiche Produktionen für Netflix gefilmt, so z. B. „The Surgeon‘s Cut“, eine Dokumentation über die führenden Chirurgen weltweit. Für den wissenschaftlichen Vierteiler, die erste Produktion, die BBC Studios bei dem Streamingdienst-Wunderkind in Auftrag gegeben hat, wurde eine Kamera benötigt, die qualitativ hochwertige Bilder in Hochdrucksituationen aufnehmen kann.

„In meiner Episode ging es um einen Gehirnchirurgen, also drehten wir Kraniotomien, die im Wachzustand durchgeführt wurden – es war außergewöhnlich, dabei zu sein“, erklärt Smith. „Die Canon EOS C500 Mark II bot so viele brillante Vorteile gegenüber einigen anderen verfügbaren Kameras: den Vollbildsensor, ihre kompakte Größe, ihre Kompatibilität mit einer Reihe kleinerer Objektive und die Bildstabilisierung.
A behind-the-scenes shot of Neville Kidd filming Netflix show Altered Carbon.

Wie Neville Kidd zum beliebtesten Kameramann der TV-Branche wurde

Nachdem die zweite Staffel von „The Umbrella Academy“ zur beliebtesten Originalserie von Netflix im Jahr 2020 gekürt wurde, erzählt der schottische Kameramann Neville Kidd, wie er es auf den Bildschirm schaffte.
„Wir wurden gebeten, beim Filmen der Operation keine Stative zu verwenden, aber dank der integrierten Bildstabilisierung konnte ich Abstand von Chirurg und Patient halten und gleichzeitig den Bildrahmen absolut stabil halten.“

Smith macht etwa 50 % seiner Aufnahmen von Hand und bringt gerne subtile Bewegungen ein. „Ich gleite oft leicht von links nach rechts. Dadurch erhält das Bild einen minimalen Fluss, und ich verkrampfe beim Stehen nicht. Ich war sehr erfreut, dass die elektronische Bildstabilisierung nicht zu aggressiv war. Mit ihr konnte ich einige seitliche Bewegungen im Rahmen behalten, gleichzeitig aber einige der Vibrationen im Hochfrequenzbereich beseitigen.“
Eine Canon EOS C300 Mark III auf einem Gimbal, das auf einem Flugzeugflügel befestigt ist.

Der DGO Super 35mm 4K CMOS Sensor und der verbesserte Dynamikumfang mit über 16 Blendenstufen sind nur zwei der Hauptleistungsmerkmale, die Filmemacher bei der Canon EOS C300 Mark III begeistern werden.

Patrick Smith läuft auf einer Wiese und hält die Canon EOS C70 auf einem tragbaren Gimbal niedrig über dem Boden, während er einen Jungen filmt, der einem Fußball nachläuft.

Die Canon EOS C70 bietet verschiedene Technologien, die bereits bei der Canon EOS C300 Mark III enthalten sind, einschließlich innovativen Super 35mm DGO-Sensor mit 4K.

Ein anpassbarer Begleiter beim Filmen

Das geringe Gewicht der Kamera und das kompakte, modulare Format erwiesen sich als vorteilhaft, um dem medizinischen Personal im Krankenhaus auf Schritt und Tritt zu folgen. „Ich musste in diesen dynamischen, sich schnell ändernden reaktiven Umgebungen mithalten können, und die Canon EOS C500 Mark II war genau das richtige Werkzeug“, ergänzt er.

„Und die Modularität finde ich fantastisch. Ich ändere ständig das Setup, weil sich entweder das Umfeld oder meine Arbeitsweise ändert. Ich brauche oft eine Reihe von Ergänzungen: drahtlose Videoverbindung, Schärfenachführung, Kompendium, Onboard-Monitor, Unterstützung für Funkmikrofon und Soundausrüstung. Du hast verschiedene Möglichkeiten der Stromversorgung, verschiedene Möglichkeiten, sie aufzustellen – und das ist mit ein Grund, warum es so ein Vergnügen ist, mit der Canon EOS C500 Mark II und der EOS C300 Mark III zu filmen.“

Bei diesem speziellen Projekt nutzte Smith hauptsächlich Canons EF Cinema Objektive mit Festbrennweite, aber die Kompatibilität der Canon EOS C500 Mark II mit dem Wechselobjektiv-Bajonett bedeutete, dass er auch von EF auf PL wechseln und die Sumire-Festbrennweiten-Objektive von Canon verwenden konnte. Seine Standardausrüstung besteht aus vier Objektiven: einem Canon EF 24mm f/1.4L II USM, einem Canon EF 35mm f/1.4L USM Objektiv (das Vorgängermodell des Canon EF 35mm f/1.4L II USM), einem Canon EF 50mm f/1.2L USM und einem Canon EF 85mm f/1.2L II USM.

„Die Objektive sind fantastisch - leicht, klein und scharf“, schwärmt er. „Ich habe sie schon seit 10 Jahren in Gebrauch, daher fokussiere ich ganz instinktiv manuell. Es sind Short-Throw-Objektive, sodass beim Fokussieren von unendlich auf 1,50 m nur eine 10-Grad-Drehung erforderlich ist. Bei einem Filmobjektiv wäre eine viel größere Drehung nötig. Bei Filmobjektiven brauche ich eine Schärfenachführung oder eine Fokushilfe, um die richtigen Ergebnisse zu erhalten, aber mit den Fotoobjektiven gelingt mir die Fokussierung sehr schnell selbst – ohne Einbußen bei der Genauigkeit.“
Ein Filmemacher wechselt das Objektiv der Canon EOS C500 Mark II Cinema-Kamera.

Die Canon EOS C500 Mark II unterstützt optional EF oder PL Wechselobjektivhalterungen sowie das große Sortiment von Canon EF Objektiven mit Festbrennweite. Du kannst auch Canon Sumire-Vollbildobjektive mit Festbrennweite verwenden.

Die Verwendung von Objektiven mit Festbrennweiten statt mit Zooms hilft, die visuelle Palette beizubehalten. „Ich wollte, dass die Aufnahme auf dem Vollbildchip so filmisch wie möglich wirkt“, so Smith. „Ich nehme jetzt fast alles für Netflix in 2,35:1 auf, was ein Bildverhältnis wie im Kino ist. Du musst eine Erlaubnis einholen, um etwas breiter als 2:1 aufzunehmen, aber wenn du es rechtfertigen kannst, erlauben sie es.

„Die Möglichkeit, ein benutzerdefiniertes Bildverhältnis auf das Bild anzuwenden, ist eine der nützlichsten Funktionen der Kamera. Bei Aufnahmen für diese Netflix-Welt, in der du 2:1 als minimales Seitenverhältnis wirklich sehen möchtest, anstatt es nur zu ahnen, macht das einen riesigen Unterschied.“

Das perfekte Setup aus A-/B-Kameras

Jetzt wo die EOS C300 Mark III zu seiner Ausrüstung gehört und von Netflix zugelassen wurde, hat Smith das perfekte Setup aus mehreren Kameras, da er für seine Arbeit meist die EOS C500 Mark II und die EOS C300 Mark III kombiniert. „Die Kombination ist perfekt, weil beide im gleichen Codec filmen. Sie filmen mit der gleichen Farbtechnik. Sie bieten den gleichen Formfaktor. Das Zusammenspiel der beiden funktioniert einfach in allen Bereichen ohne Probleme“, erklärt er. „Ich kann einfach mitten im Filmen aufhören und die Kamera wechseln, sodass ich die Stärke der jeweiligen Kamera perfekt ausnutze. Die EOS C500 Mark II verwende ich meist für Aufnahmen mit einem weiteren Winkel, weil sie einen größeren Chip hat und dadurch bei dieser speziellen Art von Aufnahme eine geringere Feldtiefe bietet. Die EOS C300 Mark III verwende ich meist für Nahaufnahmen, da es extrem hilfreich ist, wenn ich diese in 4K mit 120p filmen kann. Die beiden Kameras ergänzen sich wunderbar.“

Angesichts der Tatsache, dass die EOS C70 nun auch von Netflix zugelassen wurde, geht Smith davon aus, dass diese bei der Arbeit an Dokumentarfilmproduktionen für ihn äußerst nützlich sein wird. „Durch den kleinen Formfaktor und die Vielseitigkeit ist die EOS C70 die ideale Zweitkamera für hochwertiges Dokumentarfilmen“, sagt er. „Egal, ob ich sie an Autos befestige, sie auf einem Tragrahmen hin- und herbewege oder sie sogar als zusätzliche Perspektive für ein Interview hernehme – sie hat definitiv einen Platz auf der Liste meiner Kernausrüstung.“

Verfasst von Marcus Hawkins


Patrick Smiths Ausrüstung

Die essentielle Ausrüstung für Profi-Filmaufnahmen

Kameramann Patrick Smith mit der Canon EOS C500 Mark II Cinema-Kamera.

Kameras

Canon EOS C70

Die bahnbrechende Cinema EOS Systemkamera mit RF Bajonett verfügt über Canons 4K Super 35-mm-DGO-Sensor. Mit 4K 120p Zeitlupe, High Dynamic Range und Dual Pixel CMOS AF im kompakten Gehäuse, führt sie Kameras mit RF Bajonett in ein neues Zeitalter.

Canon EOS C500 Mark II

Die neue Generation der Cinema EOS Systemkamera mit 5,9K-CMOS-Vollbildsensor im kompakten Gehäuse „Du musst nicht darüber nachdenken, wo sich die Funktionen auf dieser Kamera befinden, sie sind dort, wo man sie erwartet, und die Tasten an der Seite sind auch sehr gut anpassbar, sodass man sie nach Herzenswunsch belegen kann.“

Canon EOS C300 Mark III

Die vielseitige EOS C300 Mark III verfügt über Canons 4K Super 35-mm-DGO-Sensor mit 4K-120p-Zeitlupe, High Dynamic Range (hohem Dynamikumfang) und Dual Pixel CMOS AF – und das alles im gleichen Gehäuse wie die EOS C500 Mark II. „Sie ist die perfekte Ergänzung zur EOS C500 Mark II: gleicher Codec, gleiche Karte, gleiche Farbtechnik“, so Smith.

Objektive

Canon EF35mm f/1.4L II USM

Der Nachfolger des Canon EF 35mm f/1.4L USM Objektivs, das Smith verwendet. Professionelles Weitwinkelobjektiv mit natürlichem Blickwinkel, hoher Lichtstärke von 1:1,4 und erstklassigen Low-Light-Eigenschaften.

Ähnliche Artikel

  • Filmemacher Ben Sherlock mit der Canon EOS C500 Mark II

    ARTIKEL

    Zwei Kino-Kraftpakete im Vergleich

    Dokumentarfilmer Ben Sherlock stellt die Leistungsfähigkeit der Super 35mm-Kamera EOS C300 Mark III und der Vollformatkamera EOS C500 Mark II im Außeneinsatz auf die Probe.

  • The Canon cameras behind Netflix's Icarus

    ARTIKEL

    Die Canon Kameras hinter „Icarus“ von Netflix

    Jake Swantko, Kameramann der mit dem Oscar ausgezeichneten Sportdokumentation, verrät, wie er sie mit vier verschiedenen Canon Kameras aufnahm.

  • Filmemacher Simeon Quarrie beim Filmen mit der Canon EOS C70.

    ARTIKEL

    Drehen mit begrenztem Budget mit der Canon EOS C70

    Filmemacher Simeon Quarrie erklärt, wie die kleinste Kamera des Typs Cinema EOS es Filmemachern ermöglicht, bessere Ergebnisse mit weniger Aufwand zu liefern.

  • ARTIKEL

    Die Canon EOS C500 Mark II in der Arktis

    Wissenschaftler und Dokumentarfilmer Roberto Palozzi trotzte Schneestürmen und eisigen Temperaturen, um den Polardorschfang auf den Lofoten-Inseln in Norwegen zu dokumentieren.

  • Holen Sie sich den Newsletter

    Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.