A woman touches a paper star hanging from her ceiling, in front of shuttered windows.

INNENAUFNAHMEN

Perfekte Bilder: Drei Ideen für kreative Fotoshootings zu Hause

Zu Hause wimmelt es nur so von kreativen Inspirationen – oftmals direkt vor deinen Augen, aber dennoch gut versteckt. Schau dich in dem Raum, den du so gut zu kennen glaubst, genauer um, und du wirst überrascht sein, wie viele Motive und Szenarien du kreativ mit deiner Kamera erkunden kannst. Lass dich inspirieren!

Eine der besten Möglichkeiten, zu Hause kreativ zu werden, besteht darin, Funktionen auf deiner Kamera zu erkunden, die du möglicherweise noch nicht verwendet hast. Die Canon EOS 90D verfügt beispielsweise über ein Intervalometer für Zeitrafferaufnahmen und Focus-Stacking, damit du Bilder mit unglaublicher Schärfe erstellen kannst. Hier findest du drei Fotoideen für den Innenbereich, die deine Kreativität anregen. Sie bieten dir eine großartige Gelegenheit, deine Fähigkeiten zu verbessern, neue Tricks mit deiner Kamera zu lernen und vielleicht sogar einen neuen Lieblingsbereich in der Fotografie zu entdecken.

Schnellvorlauf – nimm ein witziges Zeitraffervideo auf

A Canon EOS 90D on a tripod filming ingredients laid out on a table.
Aufnahmen von oben, vor allem für Videos, erzeugen eine interessante flache Darstellung. Mit einem Stativ gewährleistet du die ganze Zeit über Stabilität.

Zeitraffervideos vom Sonnenuntergang über einer dramatischen Stadtlandschaft kennen wir zur Genüge, aber genauso gut kannst du auch in deinem eigenen Zuhause beeindruckende Zeitraffervideos aufnehmen! Der Schlüssel zu einer guten Zeitrafferaufnahme liegt einfach darin, dem Betrachter etwas aus einer neuen Perspektive zu zeigen. Dabei kann es sich um etwas ganz Simples handeln, wie ein Gebäck, das im Backofen aufgeht. Hier haben wir beispielsweise gefilmt, wie frische Kekse zubereitet, gebacken und verspeist werden.

Der Zeitraffer komprimiert aufwändige Tätigkeiten auf wenige Sekunden. Daher eignen sich Zeitrafferaufnahmen ideal für Videos, die die Zubereitung von Speisen zeigen. Überlege, was du für den Prozess benötigst, und lege alle Zutaten und Arbeitsgeräte griffbereit auf einer ebenen Oberfläche ab. Und schon kann es losgehen!

Mit einem vielseitigen Objektiv wie dem Canon EF-S 18-55mm f/3.5-5.6 IS II kannst du ein- oder auszoomen, um deine Szene ganz nach Wunsch aufzunehmen. Mit einem Fokussierabstand von nur 25 cm kommst du ganz nah ans Geschehen heran. Im Folgenden findest du drei weitere Tipps, die dir bei der Planung eines einfachen, aber überzeugenden Zeitraffervideos helfen.

1. Komponiere deine Aufnahme mit einem Stativ

A Canon EF 100mm f/2.8 Macro USM lens. A woman with multi-coloured hair making cookies.
Ein Stativ verhilft dir zu gleichmäßigen Reihenaufnahmen. Es bietet dir Stabilität und eröffnet neue kreative Möglichkeiten für die Bildkomposition. Wenn der Raum zu dunkel ist, füge eine kontinuierliche Lichtquelle hinzu. Dabei kann es sich um eine Studioleuchte oder ganz einfach um eine Tischlampe handeln.

Deine Kamera muss stationär sein, d. h. auf einem Stativ montiert werden. Mit einem hohen Blickwinkel kannst du das Geschehen von oben einfangen. Stelle den Objektiv-Zoom auf 18 mm ein, damit alles ins Bild passt. Wenn die Szene etwas dunkel ist, verwende zum Aufhellen eine dauerhafte Lichtquelle. Eine normale Tischleuchte reicht dafür aus.

2. Passe deine Zeitrafferaufnahme an

Ähnliche Artikel
A light painting image of a bed of flowers with multi-coloured lights behind.

GARTENFOTOGRAFIE

Lasse deiner Kreativität freien Lauf: Drei Projekte, die du im Garten ausprobieren kannst

Drei Techniken, um deiner Kreativität freien Lauf zu lassen – von malerischen Tulpen über Sternenaufnahmen bis zu Fotos von Gartenvögeln.

A time stacked image of a flower blooming.

ZEITRAFFER

Stacking von Zeitrafferaufnahmen durchführen und drucken

Verwandle mit diesem Tutorial eine Zeitrafferaufnahme mittels zeitlicher Staffelung von Fotoserien in ein einzelnes Bild.

A macro shot of soap mixing with water.

MAKROFOTOGRAFIE

Abstrakte Makrofotografie: Aufnahmen von Seifenblasen

Erfahre in dieser einfachen Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie dir beeindruckende und farbenfrohe abstrakte Makroaufnahmen von Seifenblasen gelingen.

Wähle den Movie-Aufnahmemodus, falls deine Kamera über diesen Modus verfügt. Drücke dann die Taste MENU, und scrolle durch die Aufnahmemenüs, um die Zeitraffer-Option zu finden. Wähle den benutzerdefinierten Modus, um die volle Kontrolle zu erhalten, und entscheide, ob du in Full HD oder 4K aufnehmen möchtest. Wir wollen den Zeitraffer-Movie in sozialen Medien veröffentlichen, also ist Full HD perfekt geeignet – und benötigt zudem weniger Platz auf der Speicherkarte.

Im Untermenü „Interval/shots“ (Intervall/Aufnahmen) gibt das Intervall an, wie oft die Kamera ein Bild aufnimmt. Je nach Videosystem (das in den Einstellungen geändert werden kann) benötigt die Kamera für eine Sekunde fertiges Filmmaterial 24, 25 oder 30 Bilder. In der Regel benötigen sich langsam bewegende Wolken ein Intervall von etwa 10 Sekunden zwischen den einzelnen Bildern und schnellere Aktionen wie Kochen etwa zwei Sekunden.

Im Abschnitt für die Anzahl von Aufnahmen wird die Gesamtzahl der aufgenommenen Bilder festgelegt. Daran kannst du auch erkennen, wie lang dein fertiger Film sein wird. Ein Intervall von 2 Sekunden und 800 Aufnahmen bedeutet eine Aufnahmezeit von 26 Minuten und 38 Sekunden, aus der dann bei einer Einstellung von 25 Bildern pro Sekunde ein 32-sekündiger Clip entsteht.

Stelle die automatische Belichtung auf „Fixed 1st frame“ (Fester 1. Rahmen) ein. Andernfalls passt die Kamera die Belichtung für jedes Bild an, wodurch die Helligkeit von Bild zu Bild stark variieren kann. Es empfiehlt sich auch, das Objektiv auf manuelle Fokussierung einzustellen und die Hände des Motivs oder den Tisch zu fokussieren, um sicherzustellen, dass sich der AF während der Aufnahme nicht ändert.

3. Einsatzbereite Kamera

A composite image: left, the back of the Canon EOS 90D showing the interval shooting settings; right, a cookie rising in an oven.
Stelle sicher, dass du genügend Bilder auswählst, damit deine Zeitrafferaufnahme das Geschehen bis zum Ende aufnehmen kann.

Wenn du die Menüs verlässt, wirst du aufgefordert, eine Testaufnahme zu machen, um die Belichtung zu überprüfen. Wenn du zufrieden bist, drücke die START/STOP-Taste und dann den Auslöser, um mit der Aufnahme zu beginnen. Die Kamera nimmt Bilder in dem von dir festgelegten Intervall auf. Wenn die gefilmte Handlung früher als erwartet abgeschlossen ist, drücken einfach erneut den Auslöser, um die Aufnahme zu stoppen. Deine Bilder werden dann automatisch zu einem fertigen Zeitraffer-Movie zusammengestellt.

Aus nächster Nähe – gestalte das Gewöhnliche außergewöhnlich mit Makro

Indem du alltägliche Gegenstände mit einem Makroobjektiv aufnimmst, kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen und visuell interessante Bilder erschaffen.

Mit Makrofotografie können wir alltägliche Objekte aus einer völlig neuen Perspektive betrachten, und dein Zuhause bietet allerlei lustige Motive, die du fotografieren kannst. Ganz gleich, für welches Motiv du dich entscheidest, ob eine Gabel, eine Käsereibe oder die Fasern in einem Teppich – eine extreme Nahaufnahme mit einem Makroobjektiv kann Muster, Formen und Strukturen hervorheben, um einen kreativen Effekt zu erzeugen.

Ein Makroobjektiv wie das Canon EF 100mm f/2.8 Macro USM eignet sich dank seines Abbildungsmaßstabs von 1:1 ideal für kreative Nahaufnahmen. Mit einem Stativ stellst du zudem sicher, dass deine Aufnahmen stabil sind, was bei Aufnahmen aus nächster Nähe noch wichtiger ist, da jede Bewegung vergrößert wird.

Makro-Nahaufnahmen können das Gewöhnliche ungewöhnlich gestalten. Wähle daher Motive mit interessanten Merkmalen, wie die Samen in einer Tomate oder die Borsten einer Haarbürste. Dank der schnellen Blende des Canon EF 100mm f/2.8 Macro USM Objektivs kannst du mit natürlichem Licht arbeiten. Wenn du eine externe Beleuchtung hinzufügst, kannst du jedoch Details hervorheben und dein Motiv hinterleuchten, was sich besonders für flüssige oder transparente Motive eignet.

Hier sind drei wichtige Einstellungen, die du verwenden solltest, um sicherzustellen, dass deine Nahaufnahmen gestochen scharf sind.

1. Touch-Fokus mit Livebild-Modus und Canon Camera Connect

A screenshot of the Canon Camera Connect App, showing focus selection.
Verwende den Livebild-Modus, oder stelle eine Verbindung zur Canon Camera Connect App her, um Fernaufnahmen und Touch-Fokus-Funktionen zu nutzen.

Bei der Aufnahme kleiner Motive kann es schwierig sein, eine präzise Fokussierung zu erreichen. Mit dem Livebild-Modus kannst du über den LCD-Bildschirm genau sehen, welcher Bereich fokussiert ist, und beurteilen, wie deine endgültige Belichtung aussehen wird. Tippe einfach auf den Bildschirm, um deinen Fokuspunkt an die gewünschte Position zu legen. Alternativ kannst du zur manuellen Fokussierung wechseln und den Fokusring am Objektiv drehen, um eine präzise Steuerung zu erreichen. Du kannst das Bild auch mithilfe der Vergrößern-Taste um das Fünf- oder Zehnfache vergrößern. So stellst du sicher, dass selbst kleinste Details gestochen scharf sind.

Alternativ kannst du die Fernbedienungsfunktion nutzen, indem du eine Verbindung zur Canon Camera Connect App herstellst. Tippe auf deinem Smart-Gerät auf den Touchscreen, um einen präzisen Fokusbereich auszuwählen. Du kannst die App auch verwenden, um die Kameraeinstellungen zu ändern, ohne deine Kamera anzufassen. So minimierst du die Wahrscheinlichkeit von Verwacklungen.

2. Manuelles Fokus Peaking

Beim Fokus-Peaking werden alle Elemente einer Szene, die im Fokus liegen, mit einer leuchtend farbigen Umrandung hervorgehoben, wie bei dieser gezahnten Kante eines Messers zu sehen. So kannst du schnell und einfach überprüfen, ob das Bild scharf ist. Das grüne Quadrat ist die Fokus-Assistent, der bei Verwendung des manuellen Fokus angezeigt wird.

Manuelles Fokus Peaking (MF Peaking) ist eine Funktion, die auf der Canon EOS RP, der Canon EOS 90D und vielen anderen Canon Kameras zu finden ist. Sie ermöglicht dir eine besonders scharfe Fokussierung. Aktiviere Fokus Peaking, um die fokussierten Bereiche deines Bilds mit einer leuchtend farbigen Überlagerung hervorzuheben. Aktiviere den Livebild-Modus, und drücke die MENU-Taste. Scrolle dann durch die Aufnahmemenüs zu den MF-Peaking-Einstellungen.

Aktiviere „MF Peaking“, und wähle dann eine Farbe und Stufe aus. Die Überlagerung erscheint, wenn du manuell fokussierst. Wähle eine Farbe, die deinem Motiv einen starken Kontrast verleiht, damit leichter erkennbar ist, welcher Bereich im Fokus liegt.

3. Verwende Fokus-Bracketing für eine atemberaubende Feldtiefe

Das Bild einer Ananasscheibe links wurde mit einer Einstellung von 1:8 aufgenommen – eine höhere Blendeneinstellung führt dazu, dass ein größerer Teil des Bilds im Fokus ist, schränkt aber das Licht ein. Das Bild von Metallnieten rechts wurde mit 1:2,8 aufgenommen, was die Fokusebene begrenzt, aber mehr Licht hereinlässt. Dank Fokus-Bracketing, bei dem eine Sequenz von Bildern mit dieser Blendeneinstellung zusammengeführt wurde, ist das Bild auf der rechten Seite gestochen scharf.

Bei Aufnahmen mit einer weit geöffneten Blende von 1:2,8 entsteht eine hauchdünne Feldtiefe, die einen bestimmten Teil des Motivs isolieren kann. Wenn du jedoch das gesamte Bild im Fokus haben möchten, musst du normalerweise die Blendenöffnung am Objektiv reduzieren, was zu Lichtverlust führt. Mit der Fokus-Bracketing-Funktion der Canon EOS 90D kannst du eine Bildsequenz aufnehmen und diese dann in Digital Photo Professional zusammenführen, um eine größere Feldtiefe selbst bei 1:2,8 zu erreichen.

Drücke bei aktivierter Livebild-Funktion die Taste MENU, scrolle durch die Aufnahmemenüs, und aktiviere die Fokus-Bracketing-Funktion. Wähle zunächst die Gesamtzahl der Aufnahmen aus. Wir empfehlen, zunächst mit 30 zu beginnen und diese Zahl zu erhöhen, wenn du besonders detailreiche Motive aufnimmst. Normalerweise sollten 100 Bilder für eine Makroaufnahme ausreichen. Wähle dann den Fokus-Bracketing-Abstand aus (d. h. um wie viel sich der Fokus zwischen den Aufnahmen bewegt). Beginne zunächst mit einem Wert von 4 und experimentiere ein wenig. Beachte, dass du bei dieser Funktion den Autofokus verwenden musst. Drücke jetzt den Auslöser, um deine Aufnahmereihe zu beginnen.

Neuere Canon Kameras verfügen über diese praktische Fokus-Bracketing-Funktion. Aber auch auf älteren Modellen von Canon kannst du Fokusreihenbilder erstellen. Öffne die Digital Photo Professional-Software, um die Bilder mit dem selbstgeführten Tiefen-Compositing-Tool in einem einzelnen Bild mit einer breiten Feldtiefe zusammenzuführen.

Das perfekte Bild – kinoartige Porträts zuhause

Zu Hause beeindruckende Porträts zu erzeugen, ist eine schöne Art, um dein fotografisches Können zu erweitern und dabei Zeit mit Familie oder Mitbewohnern zu verbringen. Mit aktiviertem AF mit Gesichts- und Augenerkennung gelingen dir perfekte Porträts.

Deine Porträtfotografie kann in Innenräumen neue Höhen erreichen. Du brauchst keine teuren Studioleuchten oder exotische Orte, um ein atemberaubendes Porträt aufzunehmen. Ein bereitwilliges Motiv und ein bisschen Kreativität reichen völlig aus. Die richtige Pose und ein Fenster mit viel Tageslicht kann den Unterschied zwischen einem guten und einem großartigen Porträt ausmachen.

Porträts können mit einem beliebigen Objektiv aufgenommen werden, ob mit einem „Nifty Fifty“, einen Weitwinkelobjektiv oder sogar einem Fisheye-Objektiv. Traditionell entstehen Porträts jedoch mit einem 135-mm- oder 85-mm-Objektiv, wie dem Canon EF 85mm f/1.8 USM. Dieses Objektiv eignet sich perfekt für Porträts, da es die Perspektive komprimiert und dank einer schnellen Blendenöffnung von 1:1,8 dein Bild mit Licht füllt. Außerdem bietet es eine unglaubliche Motivtrennung, indem es selbst unruhige Hintergründe durch Unschärfe ausblendet. Halte die Blende bei 1:1,8 und ISO 100 weit geöffnet, und wähle eine Verschlusszeit von ca. 1/125 Sek. bis 1/160 Sek. Beachte, dass 85 mm bei einer Kamera mit APS-C-Sensor, wie der Canon EOS 90D, 136 mm entsprechen.

Im Folgenden findest du drei weitere einfache Möglichkeiten, um Porträts in Innenräumen noch wirkungsvoller zu gestalten.

1. Ein Zimmer mit Aussicht

Mit natürlichem Licht von einem Fenster oder einer Tür wirkt das Bild nicht nur heller, sondern auch tiefer.

Nur weil du zu Hause fotografierst, musst du dein Motiv nicht vor einer Wand oder einem flachen Hintergrund positionieren. Wenn du ein Fenster oder einen Balkon mit Gartenblick hast oder einfach die Tür zur Außenwelt öffnest, kannst du deiner Aufnahme Tiefe und Dimension verleihen. Positioniere das Motiv vor dem Hintergrund, und komponiere das Bild mit dem 85-mm-Bildausschnitt so, dass es den gesamten Rahmen füllt.

2. Gute Reflexe

Nutze einen Reflektor, um das Licht von einem Fenster auf dein Motiv zu richten und das Tageslicht zu verändern.

Eine der Herausforderungen bei Porträtaufnahmen im Innenbereich vor einem Fenster besteht darin, dass dein vom Tageslicht beleuchteter Hintergrund viel heller ist als der Raum, in dem du fotografierst. Um das Licht auszugleichen und dein Motiv zu beleuchten, kannst du ein Blitzgerät wie das Canon Speedlite 470EX-AI verwenden, das automatisch den optimalen Winkel erkennt, um das Licht von Wänden und Decken zu streuen und natürliche Ergebnisse zu erzielen.

Wenn du kein Blitzgerät zur Hand hast, besteht eine noch einfachere Möglichkeit darin, einen Reflektor zu verwenden, der das Licht von außen zurück auf dein Motiv wirft. Du kannst als Reflektor ganz einfach ein großes Stück weißen Karton oder Alufolie verwenden. Der Reflektor erzeugt weiches und natürliches Licht, das du genau wie einen Blitz ausrichten kannst.

3. Verwende Bildstile für kreative Effekte

Verwende Bildstile, um die Bildverarbeitung kreativ anzupassen und eine größere Wirkung zu erzielen.

Die Canon EOS 90D verfügt über einen AF mit Gesichts- und Augenerkennung für perfekte Porträts, aber du kannst auch die Bildstile verwenden, um die Bildverarbeitung anzupassen. Der Porträt-Bildstil legt die Schärfe auf eine niedrigere Stufe fest, um die Haut zu glätten, und passt die Farbe und Sättigung an, um natürliche Hauttöne zu erzielen, während der Monochrom-Bildstil dir beeindruckende Schwarzweiß-Aufnahmen liefert.

Nicht alle Canon Kameras verfügen über Bildstile, aber viele neuere Modelle bieten diese Funktion. Falls deine Kamera keine Bildstile bietet, kannst du diese Anpassungen einfach in Digital Photo Professional vornehmen.

Verfasser: Jeff Meyer

Verwandte Produkte

Ähnliche Artikel



„Inspiration“ ist die ideale Quelle für nützliche Fotografie-Tipps, Kaufberatung und ausführliche Interviews – hier gibt es alle nötigen Informationen, um die beste Kamera oder den besten Drucker zu finden und deine nächste kreative Idee zu verwirklichen.

Zurück zu allen Tipps & Techniken