ARTIKEL

Wie der „fliegende Fotograf“ George Steinmetz Geschichten aus dem Himmel erzählt

Die terrassenförmig angelegten Yuanyang-Reisfelder in der Provinz Yunnan, China, sind die grössten der Welt. Fotograf George Steinmetz nahm sie von oben auf, wobei die Wasserbecken den Sonnenaufgang reflektierten, sodass sie „wie ein zerbrochener Spiegel wirkten“, sagt er. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5DS R mit einem Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS II USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 100 Sek., Blende 1:5,6 und ISO 100. © George Steinmetz

George Steinmetz, auch bekannt als „fliegender Fotograf“, ist berühmt für seine einzigartige Luftfotografie in niedrigen Höhenlagen. Seine Bilder aus dem Himmel vermitteln mühelos die Grösse einer Geschichte und faszinieren den Betrachter, der mit jedem Blick weitere Details entdeckt.

Steinmetz‘ Werkzeug für diese Luftaufnahmen ist sein „fliegender Gartenstuhl“. Es ist „das leichteste motorisierte Fluggerät der Welt, ein Motorgleitschirm“, erklärt er. Im Wesentlichen besteht es aus einem Sitz, einem Segel, einem Benzintank, einem Propeller und natürlich ihm. In seiner Heimat USA benötigt man keine Pilotenlizenz, um mit einem solchen Gerät zu fliegen. Zudem bietet der Schirm ihm eine andere Perspektive auf Orte, die er geniesst.

Die Intimität der Luftfotografie

Canon Professional Services

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services (CPS) zu erhalten.

Steinmetz kam 1997 notgedrungen mit dem Motorschirmfliegen in Kontakt, nachdem ein von ihm angeheuerter Buschpilot bei einem Job in Niger ausfiel. Für die Fotografie betrachtet er Gleitschirme jetzt als besser als Flugzeuge. Sie sind ganz unkompliziert: keine Runways, keine Genehmigungen, keine anderen Piloten, und gestalten seine Luftaufnahmen intimer. „Ich liebe es, Dinge von oben zu sehen“, sagt er. „Das ist eine Perspektive, die die meisten Menschen nicht gewohnt sind. Von oben sieht man die Ausdehnung der Dinge. Ich fotografiere bevorzugt aus einer geringen Höhe von einigen hundert Metern, um die Grössenverhältnisse erkennen zu können. So kann ich die Welt von oben sehen, aber auch gleichzeitig dreidimensional.“

Wenn er mit seinem Gleitschirm unterwegs ist, benötigt er eine Kamera mit Wiedergabetreue und Zuverlässigkeit. Er fotografiert oft spät am Tag, damit er keine extrem hohe ISO-Einstellung verwenden muss, da er „in einem gewissen Randzustand“ fliegt. Seine aktuelle Kamera, die Canon EOS 5DS R, gibt ihm die Möglichkeit, Dinge zu tun, die noch vor nicht allzu langer Zeit unmöglich gewesen wären.

„Ich liebe den hochauflösenden Sensor. Jetzt kann ich mit einer 35-mm-Kamera das tun, wofür ich früher eine Mittelformat- oder noch höherformatige Kamera brauchte. Ich geniesse die Flexibilität einer DSLR mit Zoomobjektiven und grosser Blendenöffnung, aber in einem kompakten Gerät.“

Sein Lieblingsobjektiv ist das Canon EF 24-70mm f/4L IS USM. „Ich nehme bestimmt drei Viertel meiner Bilder mit diesem Objektiv auf“, sagt er. „Ich habe auch Tele-, Superweitwinkel- und andere Objektive. Aber ich finde, dass ich mit diesem einen Objektiv fast alles machen kann.“

Two pyramids in Giza, Egypt, are seen from directly above, with roads and smaller sandstone structures dwarfed by the great pyramids’ stature.
Die Pyramiden von Gizeh, Ägypten, von Steinmetz‘ Motorgleitschirm aus aufgenommen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5DS R mit einem Canon EF 24-70mm f/4L IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/400 Sek., Blende 1:4,0 und ISO 100. © George Steinmetz

In letzter Zeit hat Steinmetz begonnen, eine Drohne zu verwenden. Er mag die Präzision, die die Drohne ihm bietet, aber die etwa 2 km lange Leine bietet ihm nur eine geringe Distanz. Der Gleitschirm hingegen fliegt mit ca. 50 km/h und kann sich etwa 16 km von seinem Ausgangspunkt entfernen, um wieder an denselben Ort zurückzukehren. „Der Gleitschirm bietet mir ein ganz anderes Erlebnis“, fährt Steinmetz fort. „Ich habe zwar etwas weniger Kontrolle, aber viel mehr Reichweite, sodass ich neue Dinge entdecken kann.“

Gleitschirmfliegen kann jedoch auch riskant sein. 2007 krachte Steinmetz in China in einen Baum und wachte auf dem Boden auf. Ein Zweig hatte seine Wange durchbohrt. „Aber die Möglichkeiten zur Entdeckung sind ziemlich wunderbar“, sagt er. Er kann eine Höhe von bis zu 1.800 Metern erreichen, ist jedoch bei 30 bis 150 Metern über dem Boden am effektivsten.

Steinmetz stellt seine Fähigkeiten als Luftfotograf in den vier von ihm veröffentlichten Büchern unter Beweis: In „African Air“ stellte er in Afrika aufgenommene Bilder aus einem ganzen Jahrzehnt zusammen, in „Empty Quarter“ konzentriert er sich auf arabische Landschaften, Tiere und Menschen, in „Desert Air“ offenbart er einen Blick auf extreme Wüstengebiete mit weniger als 10 cm Niederschlag pro Jahr und in „New York Air“ zeigt er die fünf Stadtteile von New York über alle vier Jahreszeiten aus dem Hubschrauber.

A fishery for aquaculture. Poles which separate each area stick out of the huge expanse of water, boats are sailing between them.
Da nur ein kleiner Prozentsatz des Landes für die Landwirtschaft geeignet ist, nutzt China das Meer intensiv. Die Wildfischerei der Provinz Fujian ist grösstenteils erschöpft, daher wird sie heute zum Farmen von Fischen, Seetang und Schalentieren verwendet – hier fahren kleine Boote bei Sonnenaufgang hinaus, um Seetang zu ernten. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/800 Sek., Blende 1:6,3 und ISO 800. © George Steinmetz

Feeding China

Magnus Wennman’s tilt-shift lens portraits

Magnus Wennmans Porträts mit Tilt-und-Shift-Objektiven

Wie die emotionalen Porträts heimatvertriebener Kinder des schwedischen Fotojournalisten mit einem Canon TS-E 45mm f/2.8 Objektiv entstanden.

Vor Kurzem nutzte Steinmetz seine Luftfotografietechniken sowie einige Fotografien am Boden, um eine Geschichte mit dem Titel „Feeding China“ für National Geographic zu erzählen. China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt, aber 87 % des Landes eignen sich nicht zum Anbau von Getreide. Gleichzeitig verändern sich die Verbrauchervorlieben in China, und es besteht eine höhere Nachfrage nach Fleisch, Milchprodukten und verarbeiteten Lebensmitteln, die mehr landwirtschaftliche Ressourcen für die Produktion benötigen. Die Geschichte fragte also, wie ein Land, in dem ein Fünftel der Weltbevölkerung lebt, sich selbst mit weniger als einem Zehntel des Ackerlandes der Welt ernähren kann.

In Rongcheng in China fotografierte Steinmetz Arbeiter, die Seetang aufknüpfen und hoch in die Luft ziehen, um es zu trocknen, wobei riesige Wolkenkratzer aus grünen baumelnden Pflanzen entstehen, neben denen die Männer am Boden wie Zwerge wirken. Bei einem Festival in Xuyi, bei dem sich 10.000 Menschen versammelten, um Flusskrebse zu essen, nahm er ein Luftfoto der Teilnehmer an den Tischen auf, die wie Moleküle unter einem Mikroskop wirken. In einer automatisierten Farm in der Nähe von Peking dokumentierte er die 3 Millionen Hennen, die 2,4 Millionen Eier pro Tag produzieren, und die Roboter, die tote Vögel erkennen.

Steinmetz verbrachte vier Monate auf Reisen durch mehr als ein Dutzend chinesischer Provinzen. Er bewegte sich mit den Jahreszeiten, um „aussergewöhnliche Szenen“ von Menschen aufzunehmen, die Essen zubereiten und essen. Er erkannte schnell, dass es bei der Geschichte um die Grösse ging. Und das Problem betraf nicht nur China.

„Ich versuchte, Bereiche zu finden, in denen eine grosse Menge einer Sache produziert oder verbraucht wurde. Ich wollte das Grösste finden: die grösste Teigtaschenfabrik, das grösste Schweineschlachthaus oder die grösste Milchfarm. Wenn man diese Grössenverhältnisse betrachtet, wird es interessant.“

A production line at a factory where hundreds of dumplings are being packed by workers wearing white protective clothing.
Diese Fabrik für gefrorene Teigtaschen in Zhengzhou verwendet eine Mischung aus Maschinen und manueller Arbeit, wobei jeder Arbeiter 800-900 Schalen mit 27 Teigtaschen pro Tag produziert. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5DS R mit einem Canon EF 24-70mm f/4L IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/60 Sek., Blende 1:4,0 und ISO 1.600. © George Steinmetz
Noodles are strung up to dry at a factory. Long, yellow noodles dangle from the ceiling, taller than a worker in blue overalls who inspects them.
In einem Trockenraum in einer Nudelfabrik, in der jährlich 200.000 Tonnen getrocknete Weizennudeln hergestellt werden. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5DS R mit einem Canon EF 24-70mm f/4L IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/60 Sek., Blende 1:4,0 und ISO 1.600. © George Steinmetz

Steinmetz‘ Lieblingsfoto

Eines der Lieblingsfotos von Steinmetz aus der Geschichte über Essen in China für National Geographic zeigt die Yuanyang-Reisterrassen in der Provinz Yunnan von oben. Diese Reisterrassen sind die grössten der Welt und erstrecken sich über mehr als 1.000 Meter vertikales Gelände. Das Foto wurde als Eröffnungsbild für den Artikel verwendet. Steinmetz besuchte die Region zur Pflanzzeit, als die Terrassen üppig und grün und mit Wasser gefüllt waren. „Sie spiegeln alle den Sonnenaufgang wider, und das ist wirklich schön“, sagt Steinmetz. „Sie wirken wie ein zerbrochener Spiegel.“

Ein grosser Teil der Geschichte behandelte die sich ändernden Ernährungsvorlieben des Landes und die Tatsache, dass junge Menschen Ackerland aufgeben und in die Städte ziehen, um ein moderneres Leben zu führen. Steinmetz sagt, dass das Chinas Problem ein Spiegelbild der Probleme des Westens ist.

„Was mir am meisten zu Denken gab, waren die Herausforderungen, die China bewältigen muss, um ein System für so viele Menschen zu modernisieren, aber auch die Auswirkungen auf den Rest des Planeten, wenn die Chinesen Lebensmittel so wie wir in Europa oder den USA verzehren: so viel Fleisch und Milchprodukte. Ich weiss nicht, wie wir das mit den Ressourcen auf unserem Planeten schaffen sollen. Vielleicht müssen wir alle darüber nachdenken, etwas weniger Fleisch und Milchprodukte zu essen, damit noch etwas Wildnis auf der Welt zurückbleiben kann.“

Seaweed is hanging from huge drying racks. They look like skyscrapers due to their vast size in comparison to the tiny workers pictured at the bottom of the frame.
Was wie die Kulisse eines futuristischen Films aussieht, ist Seetang, der auf neuartigen drehbaren Trockenregalen, die sich im Wind drehen, zum Trocknen aufgehängt wurde. Steinmetz wurde gesagt, dass Verkäufer einen höheren Preis für Seetang erhalten, der auf diese Weise luftgetrocknet wurde. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5DS R mit einem Canon TS-E 24mm f/3.5L II Tilt-und-Shift-Objektiv mit einer Verschlusszeit von 0,5 Sek., Blende 1:4,5 und ISO 400. © George Steinmetz

Steinmetz glaubt, dass sich die Dinge ändern können. „Es ist aus ökologischen Gründen sehr wichtig, dass wir eine Möglichkeit finden, die Nachfrage zu erfüllen, ohne die Auswirkungen des Menschen auf den Planeten zu vergrössern. Wir müssen uns bewusst sein, dass unsere Ozeane beispielsweise eine begrenzte Ressource sind und wir nicht alle Fische fangen können. Wir dürfen nicht jeden Baum im Amazonas fällen, um mehr Mais zu pflanzen. Wir müssen einige unserer Verhaltensweisen anpassen, um etwas weniger intensiv zu konsumieren. Ich glaube, dass die meisten Menschen nicht wissen, dass die Lebensmittelproduktion ein Umweltproblem darstellt.“

Seine erste Geschichte

Steinmetz, der 1957 in Beverly Hills, Kalifornien geboren wurde, studierte Geophysik an der Stanford University, wurde aber „ein wenig rastlos“. Daher ging er von der Uni ab und verbrachte die folgenden zwei Jahre damit, durch Afrika zu trampen. Er nennt es eine „Safari für Arme“. Viel hatte er nicht dabei: ein Set zur Behandlung von Schlangenbissen, einen kleinen Kocher, eine 35-mm-Kamera. „Ich liebte es, Bilder aufzunehmen“, sagt er, „und ich dachte: ‚Wäre es nicht cool, wenn ich mir damit meinen Lebensunterhalt verdienen könnte?“

Er kehrte zurück, um seinen Kurs in Stanford abzuschliessen, und sicherte sich nach einem kurzen Praktikum bei einem Ölunternehmen einen Job in einem Fotostudio. Dort wurde er entlassen, erhielt einen anderen Job bei einem Fotojournalisten und wurde erneut entlassen. Aber der Fotojournalist blieb mit ihm in Verbindung und gab Aufträge weiter. 1989 erhielt Steinmetz seinen ersten Auftrag von National Geographic.

„Meine erste Geschichte für National Geographic handelte von der Ölförderung, da ich Geophysik studiert hatte und die Ölbranche kannte“, sagt er. „Also konnte ich Bilder machen, die eine Geschichte erzählen, die den meisten Leuten unbekannt war. Ich war ein ganz brauchbarer Fotograf, aber ich kannte mein Thema sehr gut. Das ist der Schlüssel. Ich glaube, dass Wissen viel wichtiger ist als fotografische Fähigkeiten. Man muss in der Lage sein, seine Geschichte zu erzählen. Man muss Recherchen durchführen und das Thema wirklich gut kennen.“

The recognisable skyline of Manhattan at night is seen from a less familiar angle, as we look down on the skyscrapers from above.
„In der Abenddämmerung ähnelt Manhattan einem riesigen lebenden Organismus, dessen Energie durch die Strassen und in die Hunderttausend Gebäude fliesst“, schreibt Steinmetz. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon EF 24-70mm f/4L IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/30 Sek., Blende f/4.0 und ISO 6.400. © George Steinmetz

Steinmetz steuerte Fotos und Fotoessays für die New York Times sowie die Zeitschriften Smithsonian und GEO bei und war regelmässig im Magazin National Geographic zu sehen, das ihm 2008 einen Preis als „Adventurer of the Year“ verlieh. Er fotografierte die Salzwüste des Iran und die Dünenlandschaften Brasiliens, verbrachte Zeit in Libyen und der Antarktis und schoss Fotos von Robotern in Japan und Baumbewohnern im indonesischen Neuguinea.

Den Grossteil seiner Karriere verbrachte Steinmetz nach eigenen Angaben als Generalist. Bei seinem nächsten Projekt möchte er jedoch weiter die Nachhaltigkeit der Lebensmittel erforschen, diesmal in der globalen Fischereibranche. Er sagt, dass die Medien und Menschen sich im Allgemeinen eher für schöne Bilder von Lebensmitteln interessieren, als zu wissen, woher die Zutaten stammen, aber er spürt eine Veränderung. Er möchte dabei helfen, die landwirtschaftlichen Gegebenheiten hinter dem Essen in diversen Instagram-Feeds zu zeigen.

Genau das kann George Steinmetz‘ Fotografie am besten. Es ist das, was er tun möchte – sei es auf dem Boden oder in der Luft und ob er Roboter oder Reisterrassen fotografiert. „Ich liebe es“, sagt er, „Dinge zu fotografieren, die niemand zuvor gesehen hat. Oder, wenn die Leute das schon einmal gesehen haben, es auf andere Weise zu zeigen.“

Verfasst von David Clark and Gary Evans


George Steinmetz‘ Ausrüstung

Die Ausrüstung, die Profis für ihre Fotos verwenden

George Steinmetz's kitbag

Kamera

Canon EOS 5DS R

Speziell für die ultimative DSLR-Bildqualität konzipiert, bietet die Kamera 50,6 Megapixel Auflösung und einen Tiefpass-Aufhebungsfilter für eine erhöhte Schärfeleistung des Sensors. „Ich liebe den hochauflösenden Sensor. Jetzt kann ich mit einer 35-mm-Kamera das tun, wofür ich früher eine Mittelformat- oder noch höherformatige Kamera brauchte.“

Objektive

Canon EF 24-70mm 1:4L IS USM

Ein vielseitiges Objektiv der L Serie mit Makro-Modus für bis zu 0,7-fache Vergrösserung. Ultraschall-AF für schnelles und praktisch geräuschloses Fokussieren. Steinmetz sagt: „Ich nehme bestimmt drei Viertel meiner Bilder mit diesem Objektiv auf. Ich finde, dass ich mit diesem einen Objektiv fast alles machen kann.“

Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM

Dies ist das Arbeitstier unter den Telezoomobjektiven und wurde speziell für den professionellen Einsatz konzipiert. Seine besonders robuste Konstruktion, der optische Bildstabilisator für bis zu vier Stufen längere Verschlusszeiten und Speziallinsen machen das Objektiv zur Empfehlung im professionellen Alltag.

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.

Jetzt registrieren