ARTIKEL

Sci-Fi-Stadtlandschaften: Neonlicht-Bilder von Tokio bei Nacht

Erfahre, wie Art Director und Fotograf Liam Wong mit der Canon EOS 5D Mark IV stimmungsvolle Bilder von der Hauptstadt Japans nach Einbruch der Dunkelheit gelangen.
Ein Meer aus Regenschirmen an einer mit Neonlicht beleuchteten und belebten Kreuzung im Herzen von Tokio, welche die Menschen bei Nacht überqueren.

Ein Meer aus Regenschirmen an der kultigen Kreuzung in Shibuya, Tokio, eine der belebtesten Kreuzungen in Japan. „Dies ist eines der ersten Bilder, die ich aufgenommen habe, und weshalb ich nach Mitternacht weiter fotografieren wollte“, sagt Art Director und Fotograf Liam Wong. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D IV und einem Canon EF 24-105mm f/4L IS II USM Objektiv bei 105 mm, Verschlusszeit 1/100 Sek., Blende 1:4 und ISO 1250. © Liam Wong

2014 reiste der in Schottland geborene Liam Wong als Art Director für eine Videospielfirma umher. Um seine Reisen zu dokumentieren und seiner Familie zu zeigen, was er so unternimmt, begann er, mit seinem Smartphone Fotos aufzunehmen. Die lebhaften kontrastreichen Stadtlandschaften von Tokio bei Nacht von Wong, mittlerweile ein international gefeierter Fotograf, worden online millionenfach aufgerufen, und sein durch Crowdfunding finanziertes Buch TO:KY:OO war drei Mal vergriffen. Hier spricht er über die Inspiration für dieses Projekt und wie er mit der Canon EOS 5D Mark IV Aufnahmen der Hauptstadt Japans nach Einbruch der Dunkelheit machte.

Anfangs war Fotografieren für Wong nur ein Hobby, aber 2015 erwarb er seine erste Spiegelreflexkamera, eine Canon EOS 5D Mark III, das Vorgängermodell der Canon EOS 5D Mark IV. Der Film Memories of Tokyo, eine filmische Reise durch die Stadt im Frühling, von Miguel Santana, inspirierte Wong sowohl in technischer als auch in kreativer Hinsicht. „Es hat mich motiviert“, erinnert er sich. „Ich habe gedacht: wow, eines Tages möchte ich das erreichen.“

Während er geschäftlich in Tokio war, begann Wong, Aufnahmen von allem zu machen, was ihm begegnete, und diese online zu teilen. Nach seinem Umstieg auf eine Canon EOS 5D Mark IV erkannte er dank seiner zunehmenden Erfahrung (und Anzahl von Online-Followern), welche Motive beim Publikum am besten ankamen. Seine Arbeit entwickelte sich zu einer Reihe von lebhaften Stadtlandschaften bei Nacht – neonbeleuchtete, kontrastreiche Bilder, in denen die Atmosphäre der Stadt mit ihrer Architektur, ihrem Stil und den Menschen festgehalten wird.
Zwei Menschen laufen bei Nacht durch die mit Neonlicht beleuchteten Gassen in Shinjuku, Tokio.

Shinjuku, eines der belebtesten Stadtbezirke Tokios, leuchtet in unheimlich wirkendem grünblauen Licht, das ein surreales Gefühl erzeugt, fast wie im Kino. Wongs Ästhetik wird von zahlreichen Faktoren beeinflusst, darunter Filme. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV und einem Canon EF 24-105mm f/4L IS II USM Objektiv bei 24 mm, Verschlusszeit 1/30 Sek., Blende 1:7,1 und ISO 800. © Liam Wong

Ein Mann hält einen geöffneten Regenschirm und läuft in einer verregneten Nacht durch die mit Neonlichtern beleuchtete Gasse in Tokio.

Wong verwendet gelegentlich Themen, um den Massstab zwischen Gebäuden und Umfeld, die er fotografiert, darzustellen. Hier läuft ein Mann durch die hinteren Gassen von Tokio, während der letzte Zug oben vorbeifährt. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV und einem Canon EF 24-105mm f/4L IS II USM Objektiv bei 24 mm, Verschlusszeit 1/60 Sek., Blende 1:4,5 und ISO 1000. © Liam Wong

Kontrastreiche Aufnahmen

Wongs Publikum mag die Wahl seiner Motive beeinflusst haben, aber sein Stil war schon immer gänzlich sein eigener – eine Mischung aus seiner Leidenschaft für Videospiele, Filme, Architektur, Farben und Grafikdesign. Cyberpunk-Motive wie Neonschilder, eine nächtliche Kulisse und Regen geben den Hintergrund für die Gebäude Tokios ab, während der dramatische Einsatz von Licht, Farbe und Kontrast für die Bildwirkung sorgt.

„Wer meine Bilder betrachtet, soll spüren, dass es sich um meine Arbeit handelt“, sagt Wong. „Ich bin von Regisseuren wie Wong Kar-Wai, Ridley Scott und Gaspar Noé und von Filmen inspiriert, die auf sehr surreale Art mit Farben spielen. Es gibt einige Verweise auf Cyberpunk, da ich in der Videospielbranche gearbeitet habe“, fährt er fort. „Mir gefällt ausserdem, den Kontrast zwischen alter und neuer Architektur einzufangen, um ein Gefühl dafür zu vermitteln, wie sich die Dinge im Laufe der Zeit entwickeln.“

Einzigartige Locations

Um Motive für Aufnahmen zu finden, suchte Wong in Google Maps nach interessanten Gebäuden und Bauwerken und nutzte Street View, um die Aufnahmewinkel zu perfektionieren. „Ich habe zum Beispiel eine Aufnahme entdeckt, die von einer Gasse aus aufgenommen wurde, und habe wie bei einem Videospiel Wegpunkte gesetzt, indem ich sie auf der Karte markierte“, sagt er. „Ich lief stundenlang umher, machte 40.000 bis 50.000 Schritte.“

Nachdem er die Wahrzeichen Tokios im Kasten hatte, suchte Wong weniger bekannte Motive, um einen facettenreicheren Blick auf die Stadt zu bieten. „Ich nahm den Zug zu einer wahllosen Haltestelle“, sagt er. „Oder ich fragte Taxifahrer oder Einheimische, ob sie mir einen Ort nennen könnten, den ich vorher wahrscheinlich noch nicht gesehen hatte.“ Sobald er dort war, nahm Wong solange Fotos aus verschiedenen Winkeln auf, bis er zufrieden war.

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services (CPS) zu erhalten.
Eine Frau unter einem durchsichtigen Regenschirm überquert nachts eine Strasse in Tokio.

In einer regnerischen Nacht wartet eine Frau darauf, im leuchtenden Viertel von Harajuku, Shibuya, die Strasse zu überqueren. Wong nutzte sein Wissen über Farbtheorie und Grafikdesign, um dieses lebendige Bild von Tokio mit Neonlichtern bei Nacht aufzunehmen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV und einem Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM Objektiv (mittlerweile ersetzt durch das Nachfolgemodell Canon EF 70-200mm f/2.8L IS III USM) bei 70 mm, Verschlusszeit 1/320 Sek., Blende 1:2,8 und ISO 5000. © Liam Wong

Im Schutz der Dunkelheit

Seine Fahrten durch die Stadt unternahm er meistens nachts. Das tat er einerseits, um dem nächtlichen Element seiner Cyberpunk-Ästhetik gerecht zu werden, es war aber auch eine bewusste Kompositionstechnik – er wollte Tokio mit so wenigen Ablenkungen wie möglich darstellen. Er nutzte eine einfache Komposition, indem er den Brennpunkt zentral oder seitlich setzte, und verzichtete weitgehend auf die Anwesenheit von Personen, wenngleich er sie manchmal als Anhaltspunkt miteinbezog.

Letztendlich war es in einer Stadt mit neun Millionen Einwohnern einfacher, Momente der Klarheit bei Nacht zu bekommen. Die Canon EOS 5D Mark IV bot Wong die gewünschte kreative Flexibilität, und durch den Wechsel zwischen Canon EF 24-105mm f/4L IS II USM, Canon EF 24-70mm f/4L IS USM, Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM und Canon EF 35mm f/1.4L II USM konnte er ein breites Spektrum von Aufnahmen der Stadt machen.
Rocky outcrops in Zion National park, Utah, USA, pictured at night. Blurred lights run along the road and the Milky Way can be seen in the sky above.

Die dunkle Seite: Low-Light-Fotografie

Valtteri Hirvonen entwickelte seine Technik in den düsteren Wintern Finnlands. Hier verrät er seine Tipps für das Fotografieren bei wenig Licht.
Mithilfe seiner Ausrüstung konnte Wong die technischen Herausforderungen des Projekts meistern. Sein Hauptproblem waren die schlechten Lichtverhältnisse, und um scharfe Bilder zu erhalten, musste er oft die Blende kleiner einstellen. Dazu nutzte Wong die Fokus-Bracketing-Funktion seiner Canon EOS 5D Mark IV, wobei jedes Bild mit verschiedenen Belichtungen aufgenommen wird, um die Flexibilität bei der Nachbearbeitung zu erhöhen. Bisweilen setzte er auch ein ferngesteuertes Blitzgerät ein.

In manchen Umgebungen mit grossem Dynamikumfang – beispielsweise helle Schilder neben dunklen Gassen – fürchtete er einen Detailverlust in den dunklen und hellen Bereichen. Wenn dieses Problem auftrat, sorgte Wong absichtlich für eine Unterbelichtung der Bilder, indem er seine Canon EOS 5D Mark IV auf Auto ISO einstellte, ihn aber auf ISO2000 begrenzte. Dadurch stellte er sicher, dass die hellen Bereiche nicht überbelichtet waren, und dank der Low-Light-Eigenschaften und der hervorragenden automatischen Belichtungsmessung der Kamera traten in den dunklen Bereichen keine Detailverluste auf. „Ich musste über die dunklen Bereiche und die hellen Bereiche nicht separat nachdenken und konnte sogar noch mehr Details herausholen“, sagt er. Indem er seine Belichtung bei der Nachbereitung leicht erhöhte, erhielt Wong perfekt belichtete Aufnahmen, egal wie extrem die Lichtverhältnisse waren.
Ein Taxifahrer in Tokio wartet draussen an einem Hotel. Im Hintergrund ist eine dunkle Strasse mit beleuchteten Neonschildern zu sehen.

Ein Taxifahrer wartet im Regen auf ein Pärchen, das aus einem „Love Hotel“ kommt. Um die richtige Kulisse zu finden, fragte Wong Taxifahrer und Einheimische, wo er interessante Gebäude und Orte finden könnte, die weniger von Touristen und Menschenmengen besucht werden. „Mit dieser Aufnahme begann meine Reise als Fotograf“, sagt Wong. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV und einem Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM Objektiv bei 200 mm, Verschlusszeit 1/30 Sek., Blende 1:2,8 und ISO 5000. © Liam Wong

Unscharfe Bewegungen

Mit längeren Verschlusszeiten erzeugte Wong seine verschwommenen Regeneffekte im Cyberpunk-Stil, wollte aber Unschärfen durch Passanten vermeiden, die durch das Bild liefen. „Um Aufnahmen vom Regen und von sich bewegenden Personen zu machen, habe ich eine Verschlusszeit zwischen 1/50 und 1/100 Sekunden verwendet“, erklärt er. In den frühen Morgenstunden, wenn die Strassen verlassener waren, konnte er den Regen mit einer noch längeren Verschlusszeit sogar noch unschärfer machen. „Dann habe ich meistens Aufnahmen aus der freien Hand bei ungefähr 1/30 Sekunden gemacht.“

Bei langen Verschlusszeiten ist die Bildstabilität manchmal ein Problem, weswegen Wong bisweilen ein Stativ nutzte. Das war allerdings nicht immer möglich, wenn er lange Strecken zu Fuss unterwegs war. Die Bildstabilisator-Technologie in zwei seiner Lieblingsobjektive, dem Canon EF 24-105mm f/4L IS II USM und dem Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM, halfen ihm bei Freihandaufnahmen. Ausserdem übte er sich darin, so bewegungslos wie möglich zu sein. „Ich hab versucht, selbst das Stativ zu sein, und mich sehr bemüht, still zu halten“, sagt er. „Ich kann jetzt Aufnahmen bei schnellen und langsamen Verschlusszeiten machen, ohne darüber nachzudenken.“

Filmreife Farben

Wong hat seine RAW-Dateien in Adobe® Photoshop® bearbeitet. Anfangs hat er sein Wissen über Design und Farben dazu verwendet, deren Wirkung zu verstärken, indem er ganze Farben veränderte und Effekte aus der Videospielbranche anwendete, um die Cyberpunk-Ästhetik zu verstärken. „Fotografen versuchen beispielsweise immer, chromatische Aberrationen aus den Bildern zu entfernen, aber manchmal habe ich sie wieder eingefügt“, sagt er.

Mit der Zeit hat Wong seine Vorgehensweise abgemildert. „Heutzutage wende ich einen cineastischen Stil an“, sagt er. „Ich verändere die Farben vielleicht ein bisschen und mache ein Bild dadurch kälter oder wärmer, oder ich entferne Farben.“

Durch Crowdfunding finanzierte Wong 2018 die Veröffentlichung seines Buches TO:KY:OO (2019), in dem die Anfangsjahre des Projekts präsentiert werden. Der Veröffentlichung verlief weder schnell noch problemlos, aber alles in allem erlebte Wong es als überwältigend positive Erfahrung. „Durch die Veröffentlichung in Buchform wurde meine Arbeit auch für Menschen zugänglich, die das Internet nicht nutzen“, erklärt er. „Ich hoffe, dass mein Buch Menschen, die aufgrund der Covid-19-Pandemie nicht reisen konnten, dabei geholfen hat, nach vorne zu blicken.“

Verfasst von Peter Wolinski


Ähnliche Artikel

  • Ein Tourist mit Mantel, Rucksack und Hut von hinten, der eine alte Pflasterstraße am Abend betrachtet. Im Hintergrund sind Lichter auf einem dunklen Hügel zu erkennen.

    ARTIKEL

    Die besten Canon Objektive für die Street-Fotografie

    Die Fotografen Markus Morawetz, Jérôme Sessini und Ejiro Dafé verraten ihre Lieblingsobjektive für die Street-Fotografie.

  • Making the most of multiple exposures

    ARTIKEL

    So holst du das Beste aus Mehrfachbelichtungen heraus

    Die Fotografen Rob Payne und Matt Ben Stone zeigen, wie sich die Mehrfachbelichtungsfunktion vieler EOS Kameras kreativ einsetzen lässt.

  • ARTIKEL

    10 Dinge, die du noch nicht über die Canon EOS 5D Mark IV wusstest

    Wirf einen genauen Blick auf die wichtigen Funktionen, die diese DSLR zu einer großartigen Wahl für moderne Fotografie- und Filmprojekte machen.

  • Eine Actionaufnahme, gemacht mit einem Canon Speedlite EL-1, zeigt einen Stuntradfahrer, der eine Steintreppe hinunter fährt, wobei ein Sprühregen aus Wassertropfen vom Blitz eingefangen wird.

    ARTIKEL

    Schnelle Bewegungen mit dem Speedlite EL-1 einfrieren

    Actionsport-Fotograf Dave Mackison verrät mehr über das erste professionelle Shooting mit dem leichten, leistungsstarken Profi-Blitzgerät.

  • Holen Sie sich den Newsletter

    Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.