STREET-FOTOGRAFIE

So fotografiert man Strassenporträts: Tipps vom Profi

Von der Herangehensweise an ein potenzielles Motiv bis hin zu Beleuchtung und Bildkomposition – in diesem umfassenden Leitfaden für Strassenporträts kannst du von Porträt- und Lifestyle-Fotograf Julian Love eine Menge lernen.
Canon Camera
Strassenporträts werden leicht mit Street-Fotografie verwechselt. Die beiden Stile haben viel gemeinsam: Bei beiden geht es darum, Fremde in einer Nicht-Studio-Umgebung zu fotografieren. Während aber die Street-Fotografie offen ist und manchmal aufgenommen wird, ohne dass das Motiv überhaupt weiss, dass es fotografiert wurde, erklärt der Lifestyle- und Porträtfotograf Julian Love, ist es bei einem Strassenporträt so, dass „die Person, die man fotografiert, über die Situation informiert ist.

Ich habe mit ihr gesprochen und manchmal positioniere ich sie auch“, fährt er fort. „Es ist interaktiv – eine richtige Zusammenarbeit, nicht nur eine Beobachtung.“ Julian nahm die Canon EOS RP kürzlich mit auf eine Reise durch die Strassen seiner Heimatstadt Bath in Grossbritannien, um Strassenporträts zu machen. Hier verrät er mit uns seine acht Tipps für herausragende Aufnahmen.
Eine Frau in einem blauen ärmellosen Kleid und mit Sonnenbrille auf dem Kopf lehnt an einer Steinmauer.

Emma wurde abgebildet, wie sie vor einem Restaurant auf jemanden wartete. „Wenn dir eine Person ins Auge fällt, weil sie besonders aussieht, ist sie sich dessen in der Regel bewusst und reagiert oft sehr gut darauf, fotografiert zu werden“, sagt Julian. Aufgenommen mit einer Canon EOS RP und einem Canon RF 85mm F2 Macro IS STM Objektiv bei 1/640 Sek., F2 und ISO 100. © Julian Love

Ein lächelnder Standbesitzer mit Schal und weinroter Schürze steht hinter seinen Waren.

Ben an seinem Verkaufsstand auf dem Markt in Bath. „Vielleicht ist da ein Laden oder ein Stand, den du schon immer cool fandest, oder eine Werkstatt, an der du auf dem Weg zur Arbeit vorbeikommst. Schau vorbei oder kontaktiere sie über Social Media, um herauszufinden, ob du dort fotografieren darfst“, sagt Julian. Aufgenommen mit einer Canon EOS RP mit einem Canon RF 50mm F1.8 STM Objektiv bei 1/60 Sek., F2.8 und ISO 160. © Julian Love

1. Ein Motiv finden

„Das Wort ‚Strasse‘ kann ein wenig irreführend sein“, sagt Julian, denn das Motiv muss nicht unbedingt die Strasse entlang laufen. „Das sind oft die ungünstigsten Leute, die man fragen kann, weil sie gerade dabei sind, irgendwo hinzugehen.“ Stattdessen rät Julian, nach Leuten zu suchen, die nicht in Eile sind und vielleicht gerne fünf Minuten mit dir verbringen würden. Insbesondere empfiehlt er, dort nach potenziellen Motiven zu suchen, wo sich Menschen normalerweise eine Weile aufhalten – also an Bushaltestellen, Taxiständen oder Bahnhöfen.

„Ladenbesitzer sind oft auch grossartige Motive, da sie sich oft in interessanten Umgebungen befinden“, fügt er hinzu. „Gehe aber nicht an einem Samstagmorgen dorthin, wenn alle extrem beschäftigt sind.“ Überlege dir bei der Auswahl eines Motivs, wie du die Umgebung in das Bild einbeziehen kannst, um ihre Geschichte zu erzählen. Die leuchtend bunten Blumen bilden zum Beispiel eine perfekte Kulisse für Julians Bild der Floristin Marcia Wood (Bild oben), die vor etwa vier Jahren mit ihrem Mann, einem Baumpfleger, von London nach Bath gezogen ist. „Sie war ein sehr geselliger Typ und hatte viel Spass daran, fotografiert zu werden“, sagt Julian.

2. Beginne ein Gespräch

Bei Strassenporträts kommt es darauf an, sich auf das Motiv einzulassen, also sollte man zunächst ein Gespräch beginnen. „Ich stelle mich als Fotograf vor und erkläre ihnen, warum ich sie fotografieren möchte“, sagt Julian. „Das kann sein, weil sie interessant gekleidet sind, einen interessanten Look haben oder sich an einem interessanten Ort befinden. Oder einfach nur, weil das Licht besonders schön ist.“ Manche Menschen sehen sich vielleicht nicht auf die gleiche Weise wie du es tust. Scheue dich also nicht, das potenzielle Motiv zu ermutigen, indem du erklärst, was genau es ist, das du als Fotograf an dieser Person so interessant findest.

3. Die Bildkomposition einfach halten

Laut Julian geht es bei einer gekonnten Bildkomposition darum, den Bildinhalt weitestgehend einfach zu halten. Und er meint, das gilt besonders, „wenn man in der realen Welt unterwegs ist, in Umgebungen, die man nicht kontrollieren kann.“ In öffentlichen Räumen gibt es viel visuelle Unordnung, helle Farben oder Variationen von hell und dunkel. „Du solltest all diese Dinge minimieren, um eine eher grafische Komposition zu erhalten, und du brauchst einen guten Kontrast zwischen deinem Motiv und dem Hintergrund. Du kannst nach einem schlichten Hintergrund suchen, oder nimmst ein helles Motiv vor einem dunklen Hintergrund, bzw. umgekehrt. Es könnte auch ein Farbkontrast sein, bei dem das Motiv vielleicht grün trägt und der Hintergrund rot ist. Versuche auf jeden Fall, dass sich dein Motiv gut vom Rest abhebt.“
Eine rothaarige Frau in Jeans-Latzhose steht vor Gemälden, die an einer holzgetäfelten Wand hängen.

Rebecca steht in einer Galerie vor den Kunstwerken ihres Mannes. „Du solltest dein Motiv so positionieren, dass das Licht von einer Seite auf das Gesicht fällt, was für Kontrast sorgt und die Gesichtszüge betont“, sagt Julian. Aufgenommen mit einer Canon EOS RP mit einem Canon RF 50mm F1.8 STM Objektiv bei 1/80 Sek., F2.8 und ISO 100. © Julian Love

Ein grauhaariger Mann in einer dunkelbraunen Jacke sitzt hinter einem Marktstand, der antike Schalen und Vasen verkauft.

Du solltest nicht losziehen, wenn du keinen Plan hast. Überlege dir vorher, welche Orte oder Personen du aufnehmen willst. „In Bath gibt es jeden Samstag einen Antiquitätenmarkt, also habe ich einen der Standbesitzer fotografiert. Es war 9.30 Uhr, und es waren noch nicht viele Leute dort. Er lag entspannt in seinem Liegestuhl.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS RP und einem Canon RF 50mm F1.8 STM Objektiv bei 1/640 Sek., F2.8 und ISO 100. © Julian Love

4. Keine Angst vor Anweisungen

Wie Julian sagt, geht es bei Strassenporträts vor allem um Interaktionen. Scheue dich sich also nicht, das Motiv bei Bedarf zu bitten, sich zu bewegen. „Das Licht könnte schöner sein, wenn du im Schatten fotografierst, oder es könnte ein besseres Foto ergeben, wenn du ihnen ein paar Tipps für eine Pose gibst“, sagt Julian. Das Display auf der Rückseite der Canon EOS RP hat ihm bei seinen Strassenporträts sehr geholfen. „Man setzt sich mehr mit dem Motiv auseinander und versteckt sich nicht hinter der Kamera“, sagt er.

Die AF-Funktion Gesichtserkennung und -nachführung der EOS RP war ebenfalls sehr hilfreich. „Das ist eine grossartige Technologie, die es dir ermöglicht, mehr Zeit damit zu verbringen, mit deinem Motiv zu interagieren und die Bildkomposition zu wählen, weil du dich nicht um den Fokus kümmern musst. In jedem Bild liegt der Fokus perfekt auf dem Gesicht der Person, selbst wenn sie relativ klein im Bildausschnitt ist.“

5. Objektive wechseln

Für sein jüngstes Strassenporträt-Shooting fotografierte Julian Menschen sowohl drinnen als auch draussen mit drei verschiedenen Objektiven: dem Canon RF 35mm F1.8 Macro IS STM, dem Canon RF 50mm F1.8 STM und dem Canon RF 85mm F2 Macro IS STM. „Für die Innenporträts verwende ich eher das 35mm oder das 50mm und für die Aussenporträts das 50mm oder das 85mm. Meine Entscheidung ist abhängig davon, wie viel Hintergrund ich einbeziehen möchte. In Innenräumen befindet man sich näher am Motiv, weil weniger Platz zur Verfügung steht. Um dann mehr von der natürlichen Umgebung zu zeigen, ist das 35mm nützlich. Im Freien ist der Hintergrund unruhiger und weniger kontrollierbar, so dass ein Objektiv mit längerer Brennweite hilft, das Motiv zu isolieren und die Person stärker hervorzuheben.“

Die Canon EOS RP und Julians Auswahl an Objektiven sind allesamt leicht und damit ideal für Porträtaufnahmen unterwegs, weil du nicht so schwer tragen musst. Die EOS RP bietet ausserdem AF mit Augenerkennung und -nachführung. Diese Funktion des Dual Pixel CMOS AF hilft dabei, auf die Augen deines Motivs superscharf zu fokussieren und er sorgt damit für gestochen scharfe Porträts.

6. Das Beste aus dem Licht machen

Julian arbeitet bei seinen Strassenporträts nur mit natürlichem Umgebungslicht. „Wenn ich in Innenräumen fotografiere, zum Beispiel in einem Geschäft, bitte ich darum, das Kunstlicht auszuschalten. Die Räumlichkeiten werden oft mit Neonlampen oder Scheinwerfern beleuchtet, was sehr unvorteilhaft ist und die Arbeit erschwert. Daher ist es wichtig, einen guten Standort mit grossen Fenstern zu wählen“, sagt er.

„Wenn du im Freien fotografierst, solltest du das früh oder spät am Tag machen, wenn die Sonne tief am Himmel steht“, fügt er hinzu. „Viele denken beim Einstieg in die Fotografie, dass man schönen Sonnenschein braucht, um schöne Fotos zu machen. Bei Porträtaufnahmen ist das definitiv nicht der Fall. An einem bedeckten Tag wirken die Wolken wie eine riesige Softbox und diffuses Licht ist viel schmeichelhafter.“
Eine Frau mit kurzen blonden Haaren, die eine Brille und dunkle Kleidung trägt, sitzt auf einem Hocker vor einem hellen Steingebäude.

Goldschmiedin Tina Engell vor der Werkstatt neben ihrem Geschäft. Tina, die aus Dänemark stammt, studierte am Goldsmiths in London und zog vor 25 Jahren nach Bath. „Ich möchte, dass der Hintergrund sichtbar ist, aber ich möchte auch, dass sich die Person etwas davon abhebt“, sagt Julian. „Eine grosse Blendenöffnung sorgt für einen ganz leicht verschwommenen Hintergrund.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS RP und einem Canon RF 85mm F2 Macro IS STM Objektiv bei 1/640 Sek., F2 und ISO 100. © Julian Love

Eine Frau mit langen, lockigen dunkelbraunen Haaren sitzt an einem Ladentisch neben einer Buchdruckmaschine.

Athena Cauley-Yu hat zwei original Heidelberger Buchdruckmaschinen in ihrem Studio, wo sie wunderschöne handgedruckte Schreibwaren herstellt. „Athena ist auf Social Media sehr aktiv, also dachte ich, dass sie vielleicht Lust auf ein Porträt hat“, sagt Julian. „Ich habe sie neben ihrer Buchdruckmaschine fotografiert – du soltst immer versuchen, interessante Objekte in der Umgebung zu finden, die den Leuten etwas über deine Motive erzählen.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS RP und einem Canon RF 35mm F1.8 Macro IS STM Objektiv bei 1/80 Sek., F2.2 und ISO 320. © Julian Love

7. Natürliche Momente einfangen

Bei Strassenporträts bist du ja nicht auf der Jagd nach der Action oder „dem entscheidenden Moment“. Darum kann es helfen, eine Geschichte zu entwickeln, indem du das Motiv mit etwas abbildest, das relevant ist, z.B. den Druckermeister neben seiner Druckmaschine. „In der Regel bewegen sich das Motiv und der Hintergrund nicht und ich muss nicht sehr schnell auf irgendwelche Veränderungen reagieren, also verwende ich eher den manuellen Modus (M)", sagt Julian. „Wenn du den Modus ‚Zeitautomatik‘ (Av) verwendest, ändert sich die Belichtungszeit jedes Mal, wenn du die Bildkomposition leicht veränderst, da die Kamera sie neu berechnet. Oft habe ich etwas Helles im Hintergrund oder im Vordergrund, und ich möchte nur dieses Highlight festhalten.“

8. In Kontakt bleiben

Julian hat in der Regel etwa fünf kleine Abzüge aus seinem Portfolio dabei, um sie potenziellen Motiven zu zeigen. Ausserdem hat er immer einen mobilen Sofortdrucker dabei, damit er ihnen sofort ein Bild geben kann. „Auf diese Weise fühlt es sich mehr wie ein Austausch an“, sagt er. Ein mobiler Fotodrucker wie der Canon Zoemini oder der Canon SELPHY Square QX10 ist für diesen Zweck ideal. Oft fragen die Leute nach einer Kopie des Fotos, vielleicht für ihr Social-Media-Profil oder um es auszudrucken und auszustellen, deshalb hat Julian auch Visitenkarten dabei. „Auf diese Weise muss man seine E-Mail-Adresse nicht 25 Mal am Tag aufschreiben“, fügt er hinzu.

Obwohl er immer um Erlaubnis bittet, bevor er Strassenporträts macht, setzt Julian nur dann eine schriftliche Vereinbarung mit dem Model auf, wenn er eine Auftragsarbeit macht. „Für redaktionelle Zwecke, bei denen man eine Person einfach so abbildet, wie sie ist, und sie nicht mit einem Produkt, einer Dienstleistung oder einer Marke in Verbindung bringt, braucht man keine schriftliche Vereinbarung. Ich erkläre, wie das Bild verwendet werden soll und hole mir ihr mündliches Einverständnis“, sagt er.

Was dieses Genre so herausfordernd macht, ist gleichzeitig das, was es so spannend macht: Es ist unberechenbar. Obwohl viele Aspekte ausserhalb deiner Kontrolle liegen, kann mit ein wenig Überlegung, Übung und Selbstvertrauen kreativ mit den zur Verfügung stehenden Mitteln gearbeitet werden. Für schöne und authentische Strassenporträts braucht man ein interessantes Motiv, eine gute Bildkomposition, das richtige Licht und den richtigen Standort – und etwas Kreativität.


Geschrieben von Rachel Segal Hamilton

Verwandte Produkte

Ähnliche Artikel

  • Ein Porträt einer Frau mit langen Zöpfen, einer kurz geschnittenen rosa Strickjacke und grauen Jeans, die auf einer Straße in der Stadt läuft.

    PORTRÄTFOTOGRAFIE

    So erhältst du bei deinen Porträts perfekte Hauttöne

    Modeprofi Jade Keshia Gordon hilft dir bei der schwierigen Kunst, natürliche Hauttöne einzufangen.

  • Tipps für die abstrakte Street-Fotografie

    STREET-FOTOGRAFIE

    Abstrakte Straßenfotografie entdecken

    Mit diesen einfachen Techniken für surreale urbane Bildwelten verwandelst du Alltägliches in atemberaubende Kunst.

  • Ändere deine Aufnahmeweise: Tipps für abstrakte Fotografie

    STREET-FOTOGRAFIE

    Tipps für die Street-Fotografie

    Banne die Magie des Alltags mit diesen Tipps und Tricks des Street-Fotografen Giuseppe Esposito-Rodrigues auf Bild.

  • Eine Frau mit langen Zöpfen wird auf der Straße von einer Person fotografiert, die eine Canon EOS R6 in der Hand hält.

    MODEFOTOGRAFIE

    So fotografierst du deine Freunde wie echte Models

    Die Londoner Mode- und Beauty-Fotografin Jade Keshia Gordon gibt 6 einfache Tipps, um wirkungsvolle Social-Media-Aufnahmen zu machen.