ARTIKEL

Fünf Geheimnisse der High-Speed-Tanzfotografie

Canon Botschafter Sascha Hüttenhain gibt Einblicke in seine künstlerische Tanzfotografie, einschliesslich der Belichtungstechniken, die er für die Aufnahmen von Tänzern in Mehlwolken mit dunklem Hintergrund verwendet.
Schwarz-Weiss-Bild einer Ballerina, die während eines Spitzentanzes in die Kamera schaut, mit ausgestreckten Armen und einer flügelartigen Mehlwolke hinter ihr.

Die Beleuchtung für Sascha Hüttenhains Mehltanzfotos kommt aus einer Reihe von Lichtleisten-Softboxen, jede davon ausgestattet mit einem Gitter, um das Licht auf den Tänzer zu fokussieren und um die Mehlwolken in der Luft auszuleuchten. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X Mark III mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv bei 50 mm, Verschlusszeit 1/125 Sek., Blende 1:4 und ISO 200. © Sascha Hüttenhain

„Versucht das nicht zu Hause!“ warnt Canon Botschafter Sascha Hüttenhain, während er beschreibt, was seine grossartigen High-Speed-Bilder von in Pulverwolken gehüllten Tänzern ausmacht. Eine der wichtigsten Zutaten für diese Foto-Sessions sind etwa 15 kg Mehl, das von Helfern in Kehrschaufeln angehäuft wird und von allen Seiten auf das Model geworfen wird.

Hüttenhain ist bekannt für seinen präzisen, minimalistischen Stil in den Bereichen Tanz, Porträts, Mode und Werbung. Seine Arbeiten für nationale und internationale Kunden produziert er „on location“ und in seinen Fotostudios in Frankfurt und Siegen. In seinen künstlerischen Bildern von Tänzern jedoch kommen technische Versiertheit und kreatives Gespür so richtig zusammen.

„Der schwierigste Teil ist es, den richtigen Moment zum Auslösen zu finden, wenn der Tänzer eine schnelle Bewegung ausführt“, sagt Hüttenhain. „Das kommt nur mit der Erfahrung, aber natürlich hilft auch eine Kamera mit einem schnellen und zuverlässigen Autofokus“. Daher nutzt er meist die EOS-1D X Mark III, das Top-Modell von Canon im Bereich Action-Kamera. Und zwar aus demselben Grund, aus dem er sich für sein neuestes Projekt, in dem er einen Breakdancer fotografiert, für die Canon EOS R6 entschieden hat. Diese bietet eine AF-Fokusgeschwindigkeit von 0,05 Sekunden.

Hier gibt Hüttenhain Einblicke in seine kreativen Techniken im Bereich Tanzfotografie, inklusive der Belichtung, die er für die Aufnahme von Tänzern und Mehlwolken in Bewegung vor einem dunklen Hintergrund nutzt.
Schwarz-Weiss-Bild einer Balletttänzerin, die still steht, während von hinten eine Wolke aus Mehl über sie geschüttet wird.

Hüttenhain setzt bevorzugt für seine Tanzaufnahmen ein 24-70mm-Standardobjektiv ein. „Dieser Brennweitenbereich gibt mir die Flexibilität, um viel Raum im Bild zu erhalten, wenn ich ihn brauche. Es wird durch ein 70-200mm-Objektiv ergänzt, wenn man näher heranzoomen möchte.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X Mark III mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv bei 70 mm, Verschlusszeit 1/125 Sekunden, Blende 1:4 und ISO 200. © Sascha Hüttenhain

Schwarz-Weiss-Bild einer Balletttänzerin, die in die Luft springt, mit ausgestreckten Armen und Mehlwolken in Form von Flügeln auf beiden Seiten.

Hüttenhain legt grossen Wert darauf, seine Models in seine kreativen Entscheidungen am Set einzubinden, ohne dass er sie für gewöhnlich motivieren müsste: „Tänzer haben sehr viel Energie“, sagt er, „und manchmal muss man sie tatsächlich eher etwas bremsen, damit sie keine Verletzungen durch schwierige Sprünge erleiden.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X Mark III mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv bei 50 mm, Verschlusszeit 1/125 Sek., Blende 1:4 und ISO 200. © Sascha Hüttenhain[SEO] Page Info - EOS-1D X Mark III (Product)[SEO] Page Info - Page tcm:12-1325940-64

Lampen mit hoher Leistung

Hüttenhain benutzt für seine Tanzfotografie keine Standardbeleuchtung. Er zieht es vor, über den Look „spontan zu entscheiden, wenn ich Person und Outfit vor dem Auge habe“. Er nutzt bevorzugt Studiobeleuchtung anstatt Speedlites, da die höhere Leistung und die grössere Auswahl an Lichtmodifikatoren ihm mehr kreative Optionen bieten.

„Für High-Speed-Aufnahmen im Studio ist es am wichtigsten, dass die Lampen eine kurze Blitzdauer haben“, erklärt er. Die Blitzsynchronzeit der Kamera ist bei dieser Art von Arbeit nicht entscheidend, ich stelle für gewöhnlich eine Verschlusszeit zwischen 1/60 und 1/250 Sekunden ein. Nichtsdestotrotz habe ich auch Bilder in meinem Portfolio, bei denen der Verschluss für mehrere Sekunden geöffnet war, bevor der Blitz ausgelöst wurde, sodass unscharfe und scharfe Bereiche in der Aufnahme verschmelzen konnten. Sogar dann ist es noch wichtig, Lampen mit kurzer Abgabedauer zu verwenden, da dies die Bewegung des Tänzers einfriert, wenn er springt und andere schnelle Bewegungen ausführt.“

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services zu erhalten.

Raum für Spontaneität

„Als ich anfing, holte ich mir meine Erfahrung durch Aufnahmen bei Theateraufführungen,“ sagt Hüttenhain. „Das war zwar grossartig, aber ich hatte niemals Einfluss auf Ablauf, Szenen, Posen oder Beleuchtung. Ich entschied mich also, die Tänzer in mein Studio einzuladen, wo ich meine eigenen Ideen bestmöglich umsetzen konnte.

„Bis heute wende ich für jede Session viel Zeit für Planung und Vorbereitung auf, insbesondere in Bezug auf Outfit und Styling. Ein Fotoshooting ist jedoch eine gemeinsame Anstrengung von Model und Fotograf, also gebe ich den Tänzern den Freiraum, den sie brauchen, um eigene Ideen zu entwickeln. Während eines Shootings gibt es ausserdem immer spontane und zufällige Momente, die man nutzen sollte.“
Schwarz-Weiss-Bild einer Balletttänzerin mit Mehlwolken, die eine Pyramidenform über ihren ausgestreckten Armen ergeben.

Um seinen Bildern zusätzliche Dynamik zu verleihen, verwendet Hüttenhain häufig strombetriebene Ventilatoren. Er sagt jedoch, dass ein oder zwei Helfer, die Leinwände bewegen, Mehl werfen usw., unerlässlich sind, um diesen Look zu erzielen. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X Mark III mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv bei 50 mm, Verschlusszeit 1/125 Sek., Blende 1:4 und ISO 200. © Sascha Hüttenhain

Ein Tänzer bewegt sich durch eine Wolke aus Mehl, ein Arm ist nach hinten ausgestreckt, einer nach vorne, mit grossen, sichtbaren Partikeln im Vordergrund.

Hüttenhain sagt, dass ein Blitzsystem mit einem kurzen Blitz wichtig ist, wenn man Tanzbewegungen ohne jede Unschärfe bei schnellen Bildraten aufnehmen möchte. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X Mark III mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv bei 70 mm, Verschlusszeit 1/125 Sek., Blende 1:4 und ISO 200. © Sascha Hüttenhain

Gemeinsame Bewertung

Um die Tänzer in den kreativen Prozess einzubinden, macht Hüttenhain seine Aufnahmen normalerweise mit seiner Kamera, die kabellos mit einem Laptop verbunden ist. So können alle am Set schnell JPEG-Vorschaubilder seiner Aufnahmen betrachten. „Ich mache es so, wenn ich im Studio oder draussen arbeite, da es allen die Möglichkeit gibt, die Bilder zu bewerten, wenn sie gerade entstanden sind, und um zu besprechen, wie sie sich verbessern lassen. Das beschleunigt den Ablauf und fördert die Motivation der Leute. Der grössere Bildschirm ermöglicht es einem, die kleinen Details zu bearbeiten, die bestimmen, ob ein Bild gelungen oder misslungen ist. Es hilft einem, alle möglichen Fehler zu vermeiden.“

Kreativität mit Mehl

High-Speed-Aufnahmen von Tänzern in Aktion in schwebenden Mehlwolken sind ein chaotisches Unterfangen. Es versteht sich daher von selbst, dass man für die Aufnahmen genügend Platz braucht. „Als Location für diese Projekte bevorzuge ich eine Halle. Aber egal, welchen Ort man wählt, es muss genug Platz vorhanden sein und eine geeignete Belüftung geben“, sagt Hüttenhain.

So funktioniert der intelligente Autofokus

Erfahre, wie es das intelligente Autofokus-System der CANON EOS R5, EOS R6 und EOS-1D X Mark III „es nahezu unmöglich macht, eine Aufnahme zu verpassen“.
Dabei wirft Hüttenhain das Mehl nicht selbst durch die Gegend, sondern überlässt diese Aufgabe Helfern oder auf den Tänzern. „Wie man sich vorstellen kann, sind präzise Koordination und Timing ausschlaggebend für eine grossartige Aufnahme. Die Menge an Mehl und die Wurfentfernung bestimmen oft, ob kleine oder grosse Partikel sichtbar sind und sind entscheidend für die Beschaffenheit der Wolken.

„Für die Belichtung bei dieser Art von Aufnahmen nutze ich Stroboskope in Gitterlichtleisten-Softboxen von 30x180 cm, die jeweils rechts und links vom Model platziert werden. Das Set von oben zu beleuchten, kann ebenfalls zu spannenden Aufnahmen führen. Ich wähle eine mittlere Lichtstärke, sodass ich die Möglichkeit habe, mit meiner Canon EOS-1D X Mark III eine Reihenaufnahme mit 16 Bildern/Sekunde zu machen."

Heisse Lampen und Mehlstaubwolken sind keiner guter Mix. Hüttenhain empfiehlt daher, die Lampen und Batteriepacks abzudecken, um sie zu schützen. „Es ist ausserdem wichtig, dass man nach einer Stunde eine Pause einlegt, sodass sich der Staub legt und die Konzentration im Raum nicht zu hoch wird.“
Aufnahme eines Breakdancers, der einen einarmigen Handstand ausführt, seine Beine sind weit auseinander über ihm in der Luft.

„Das gemeinsame AF System der EOS-1D X Mark III, EOS R5 und EOS R6 ist schnell, sehr intelligent und ideal, um sich bewegende Motive aufzunehmen,“ sagt Hüttenhain. Für diese Aufnahme eines Breakdancers in einer eingefrorenen Bewegung nutzte er Gesichtserkennung plus Nachführung mit AF-Augenerkennung. Aufgenommen mit einer Canon EOS R6 mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv bei 24 mm, Verschlusszeit 1/125 Sek., Blende 1:4,5 und ISO 200. © Sascha Hüttenhain

Verinnerlichte Routine

Graziöse Bewegungen mit dem Blitz festzuhalten, ist schwer genug. Noch schwieriger ist es jedoch, die vielfältigen Bewegungen eines Street Dancers oder Breakdancers im Fokus zu behalten, ganz zu schweigen davon, den richtigen Moment einzufangen. Hüttenhain sagt, ein gutes Verständnis der „Beats“ während der Tanzeinlage ist ausschlaggebend zur Planung von Kamera- und Beleuchtungspositionen.

„Sowohl Balletttänzer als auch Breakdancer bewegen sich sehr schnell. Es ist also wichtig, sich von den Tänzern vor der Aufnahme den Bewegungsablauf erklären zu lassen. So kann man die Kamera richtig einstellen und sich auf die Aktion vorbereiten. Bei den Breakdance-Aufnahmen wusste ich, dass ich die Kamera relativ weit unten positionieren muss, wodurch der Tänzer im Bild präsenter war. Aus einem höheren Winkel wäre dies nicht der Fall gewesen. Ich entschied mich ausserdem für eine kurze Brennweite von 24 mm, um sicherzustellen, dass genug Platz im Bild ist.“

Die Aufnahme eines Breakdancers, der richtig in Fahrt ist, erfordert ein Autofokus-System, das mithalten kann. Hüttenhain sagt, das Dual Pixel CMOS AF II-System der Canon EOS R6 war für diese Situation „genau richtig“. „Ich stelle die Kamera auf Servo AF mit Gesichtserkennung+Nachführung sowie AF Augenerkennung, und sie blieb während der gesamten Einlage fokussiert. Es hat grossartig funktioniert, sogar während der schnellsten Bewegungen und Drehungen. Auch die hohe Geschwindigkeit der EOS R6 bei Reihenaufnahmen von bis zu 20 Bildern/Sekunde war für die Breakdance-Aufnahmen perfekt geeignet.“

Verfasst von Marcus Hawkins


Sascha Hüttenhains Ausrüstung

Die Ausrüstung, die Profis für ihre Fotos verwenden

Kameras

Canon EOS-1D X Mark III

Die Premium-Action-Kamera von Canon, mit der sich das Geschehen bis zu 20 B/s aufnehmen lässt, verfügt über Deep-Learning-AF-Algorithmen und einen hervorragenden Dynamikumfang.

Canon EOS R6

Die radikale EOS R6 bietet Technologie, mit der man seine Liebe zur Fotografie neu entdeckt, wie lautlose Reihenaufnahmen mit 20 Bildern pro Sekunde, Bildstabilisierung mit bis zu 8 Stufen und Dual Pixel CMOS AF II, das sogar bei den schnellsten Bewegungen und Drehungen stabil bleibt,“ so Hüttenhain.

Objektive

Externe Blitzgeräte

Speedlite 470EX-AI

Speedlite-Blitzgerät mit einem einzigartigen motorbetriebenen Schwenkreflektor zur professionellen Ausleuchtung auf die schnelle und einfache Art. Hüttenhain hat dies in seiner Ausrüstung dabei, und es kommt somit insbesondere dann zum Einsatz, wenn er nicht in einem kompletten Studio-Set arbeitet.

Ähnliche Artikel

  • Der Balletttänzer Lee Jay Hoy posiert vor klassischen Gebäuden in Palermo, Sizilien.

    ARTIKEL

    Tanzen im Licht: ein Shooting mit der Canon EOS R6

    Canon Botschafterin Wanda Martin berichtet von ihrem von der Kunst inspirierten Mode-Shooting – dem ersten Fotoshooting mit der Canon EOS R6.

  • ARTIKEL

    Wie man actionreiche Sportbilder im Kunststil aufnimmt

    Lorenz Holder erzählt, wie er mit dem Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM Objektiv einen Skateboarder in Aktion unter einem geometrischen Viadukt fotografierte.

  • ARTIKEL

    Die Surf-Action mit der Canon EOS-1D X Mark III festhalten“

    „Sie ist ein echter Game-Changer“, sagt der professionelle Surfer-Fotograf Ben Thouard, einer der ersten, der das neue Flaggschiff der professionellen Canon DSLR-Serie testen konnte. Finde heraus, warum er darauf nicht verzichten möchte.

  • ARTIKEL

    Aufnahmen von Bodypainting mit der Canon EOS R

    Der Fotograf Antonio Gibotta spricht über das Fotografieren von Models, die mit fluoreszierenden Farben bemalt wurden, in einem Studio, das nur mit UV-Lampen beleuchtet wird.

  • Holen Sie sich den Newsletter

    Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.