ARTIKEL

Wie weit würdest du gehen? Lerne drei Bildschöpfer kennen, die ihre Kreativität voll ausleben

Die Arbeiten von Jake Baggaley, Sharon Cosgrove und der Canon Botschafterin Eliška Sky könnten nicht unterschiedlicher sein. Aber eines haben sie alle gemeinsam: die Entschlossenheit, um jeden Preis die perfekte Aufnahme zu bekommen.
Ein Model lehnt sich nach hinten, ihre Arme sind in der Luft, während Eliška Sky hinter ihr kniet, um die Aufnahmen zu machen.

Die visuelle Künstlerin Eliška Sky plant ihre Aufnahmen bis ins kleinste Detail, um die Vision in ihrem Kopf zu verwirklichen. „Es besteht eine Balance zwischen Vorbereitung und Improvisation“, erklärt die Canon Botschafterin. „Wenn du dich vorbereitet fühlst, kannst du dich selbstbewusst in die Situation fallen lassen und bist in der Lage zu improvisieren. Und dann kriegt man oft die besten Ergebnisse.“

Für manche Menschen sind das Fotografieren und das Aufnehmen von Videos mehr als nur ein Job. Sogar mehr als eine Leidenschaft. Für sie ist es ein nie aufhörender Reiz. Sie reisen an abgelegene Orte, ertragen extreme Hitze und stellen sich haarsträubenden körperlichen Herausforderungen. Sie verbringen Stunden damit, Szenen, die sie zuvor skizziert oder sich ausgedacht haben, bis ins kleinste Detail auszugestalten. Sie loten die Grenzen ihrer Ausrüstung aus – und auch ihr eigenes Durchhaltevermögen. Mit etwas Geringerem als Perfektion sind sie nicht zufrieden.

In diesem Artikel geben drei Bildschöpfer – ein Abenteuerfilmer, eine Food-Fotografin und eine visuelle Künstlerin – preis, wie ihnen ihre rastlose Kreativität auf jeweils unterschiedliche Weise den aussergewöhnlichen Mut für die perfekte Aufnahme verleiht.
Ein Surfer steht schräg auf seinem Jetboard, beinahe waagerecht über den Wellen, seine Hände nur knapp über der Wasseroberfläche.

„Wenn man Dinge aufnimmt, die einem persönlich Freude bereiten, ist es leichter, grossartige Bilder zu erhalten, weil man versteht, warum es Spass macht“, sagt Abenteuerfilmer Jake Baggaley. „Bei Extremsportarten hat man wirklich das Bedürfnis, das emotionale Erlebnis der Sportler zu zeigen – das, was sie daran lieben.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS R5 mit einem Canon RF 24-70mm F2.8L IS USM Objektiv, 70 mm, 1/500 Sek. Verschlusszeit, 1:3,2 Blende und ISO 3200. © Jake Baggaley

Ein Surfer steht schräg auf seinem Jetboard, beinahe waagerecht über den Wellen, und schaut dabei in die Richtung eines Fotografen, der sich in der Nähe in einem roten Kajak befindet und alles aufnimmt.

Wenn Baggaley ein Shooting unter extremen Bedingungen vor sich hat, muss er häufig bestimmte lebensrettende Massnahmen auffrischen. Er trainiert dann oftmals in dem Gebiet, bevor es losgeht. „Es ist wichtig, vorauszuplanen und sicherzugehen, dass man alle Sicherheitsvorkehrungen durchdacht hat. Man trägt die Verantwortung für die beteiligten Models und Sportler“, sagt er.

Jake Baggaley: Reise- und Abenteuerfilmer

Seit jeher liebt Jake Baggaley Abenteuersport. Seine professionelle Karriere begann er mit Editorial- und Dokumentarfotografie, aber er merkte schnell, dass er seine Liebe zur Bildschöpfung mit der zur Natur verbinden konnte. „Ein grosser Teil meiner Arbeit besteht heute aus Dingen, die mir sowieso Spass machen“, sagt Baggaley, auch wenn die meisten Menschen seine Vorstellung von Spass – durch Regenwälder zu heizen, sich von Klippen baumeln zu lassen – wahrscheinlich für ziemlich extrem halten. „Meine Fotografien sollen die Situation aus der Perspektive der Sport treibenden Person wiedergeben.

Wenn ich Kletteraufnahmen mache, seile auch ich mich am Felsen ab, anstatt das Motiv aus weiter Entfernung zu fotografieren oder zu filmen. Ich will, dass die Bilder intim wirken, so als ob man tatsächlich Teil des Geschehens wäre“, fährt er fort. „Das Gleiche gilt auch für Aufnahmen von Läufern. Ich würde dann neben den Sportlern herlaufen.“ Es ist hilfreich, dass Baggaley eine Vergangenheit als Bergläufer hat und er den Sport immer noch als Hobby betreibt. Dadurch hat er eine Grundausdauer und ist für extreme körperliche Herausforderungen gewappnet.
Besonders hart war ein Auftrag in den Bergen von Schweden, bei dem er Skifahrer für eine Outdoor-Bekleidungsfirma mit der Kamera einfangen musste. Als Baggaley und sein Team nach stundenlangem Bergwandern mitsamt Ausrüstung und bei Temperaturen von -10 °C in der für ihren Aufenthalt vorgesehenen abgelegenen Berghütte ankamen, funktionierte der Schlüsselcode nicht. „Am Ende mussten wir das Schloss kaputtmachen“, lacht er.

Ganz anders war es in Borneo, als er Traillaufrennen mit der Kamera festhielt. „Es war dort extrem heiss und feucht. Ich rannte durch den Dschungel – überall um mich herum waren gefährliche wilde Tiere – und versuchte dabei, mit den Sportlern mitzuhalten und sie aus verschiedenen Winkeln in verschiedenen Aufnahmen abzulichten“, erinnert er sich.

Während eines Auftrags an der Küste von Dorset im Süden von England nahm Baggaley von einem Kajak aus bei Sonnenaufgang einen Werbefilm für ein Unternehmen, das Surfbretter mit Düsenantrieb herstellt, auf. „Das war eine Extremsituation, weil der Surfer mir sehr nahekommen musste. Und es war ohrenbetäubend laut, sodass die grösste Herausforderung in der Kommunikation mit dem Surfer bestand“, sagt er. „Dazu kam, dass das Kajak schnell genug gewendet werden musste, um es in die richtige Position zu bringen, damit ich alles einfangen konnte. In dem Fall musste ich einfach darauf vertrauen, dass der Surfer wusste, was er tat, und er die Kontrolle über die Situation hatte.“

Bei so vielen Einflussfaktoren war Baggaley froh über die hohe Megapixel-Auflösung der Canon EOS R5, die ihm für den Fall, dass er das Material später zuschneiden musste, ein wenig Spielraum gab. Auch der Bildstabilisator war bei den schlechten Lichtverhältnissen eine grosse Hilfe. „Dank des Bildstabilisators konnte ich etwas langsamer filmen, den Hintergrund ein wenig verschwimmen lassen und gleichzeitig den Surfer ausgezeichnet scharf halten, um zu zeigen, wie schnell er unterwegs war“, erklärt er.
Ein Techniker mit weissen Handschuhen reinigt den Sensor einer Canon Kamera.

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services zu erhalten.
Vor einem tiefschwarzen Hintergrund fallen Zitronenscheiben in stilles Wasser.

Food-Fotografin Sharon Cosgrove hat einen einfachen Rat an diejenigen, die eine ähnliche berufliche Laufbahn einschlagen möchten: „Fotografiere das, was dich glücklich macht, und zwar so, wie es sich für dich auf natürliche Weise ergibt. Zeige deine Arbeit und lenke Aufmerksamkeit darauf. Hab keine Angst vor dem, was andere denken. Folge kreativen Gleichgesinnten und nutze ihre Unterstützung, lass dich beraten, knüpfe Kontakte und bewege dich aus deiner Komfortzone heraus.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS R6 mit einem Canon RF 100mm F2.8L Macro IS USM Objektiv bei einer Verschlusszeit von 1/1000 Sek., einer Blende von 1:4 und ISO 4000. © Sharon Cosgrove

Fotografin Sharon Cosgrove schaut auf das Display ihrer Canon EOS R6, während sie das Objektiv einstellt.

„Die Canon EOS R6 ist sehr intuitiv“, sagt Cosgrove. „Als treue Canon Nutzerin finde ich es super, dass das Design, die Anordnung der Funktionen, der Wahlräder und der Tasten bei Canon nicht durcheinander gebracht werden. Ich kann jede beliebige Kamera in die Hand nehmen und sie ohne nachzudenken benutzen. Wenn man bei einem Shooting unter Druck ist, muss man wissen, an welcher Stelle sich alles befindet.“

Sharon Cosgrove: Food-Fotografin

Oberflächlich betrachtet klingt Food-Fotografie nicht besonders gefährlich – man muss schliesslich keinen Löwen in der Serengeti ausweichen. Und doch trug Sharon Cosgrove aus Belfast bereits einige Verletzungen davon: Beim Versuch, ihre essbaren Motive aus dem perfekten Winkel abzubilden, stürzte sie von Leitern, Stufen und klapprigen Stühlen. Aber das grösste Opfer, das sie für ihre typischen innovativen und appetitanregenden Bilder erbringt, ist Zeit. „Für ein einziges Foto muss ich manchmal mehrere Tage lang recherchieren, nach Requisiten suchen und ein Set aufbauen“, sagt sie. Sich einem Shooting zu widmen, bedeutet für sie, keine Zeit für Freunde und Familie zu haben. Ein hartes Los, aber das ist es für sie wert, wenn sie am Ende bekommt, was sie will.
Diese bedingungslose Hingabe an ihr Handwerk zeigte sich ganz deutlich während ihres letzten Projekts mit der Canon EOS R6, in dem sie ausprobierte, wie sich Speisen verhalten, wenn sie in Wasser fallen gelassen werden. Dafür waren Geschick und Durchhaltevermögen nötig. „Ich habe es mit Obst in unterschiedlichen Grössen und Formen, aus verschiedenen Fallhöhen und mit zahlreichen Kameraeinstellungen versucht und zwischendurch musste ich literweise Wasser austauschen“, erzählt sie. „Es war nicht einfach, gleichzeitig das Obst fallen zu lassen und das Foto zu schiessen. Dabei kommt es sehr auf das richtige Timing an und es erfordert ein wenig Übung. Man braucht Geduld, Entschlossenheit, eine Vision und ausserdem ein Verständnis dafür, warum etwas nicht funktioniert und wie man das Problem lösen kann. Ich habe einen ganzen Tag für ein einziges Foto gebraucht. Ich mache aber immer weiter, egal wie erschöpft ich bin.“

Die EOS R6 war genau das richtige Tool für den Job. „Sie ist so schnell und leise, wie ein stilles Maschinengewehr feuert sie einen Schuss nach dem anderen ab. Mit dieser Kamera geht mir keine einzige Momentaufnahme verloren“, schwärmt Cosgrove.

Cosgrove fotografierte im High-Speed-Serienmodus. Sie fing an Fotos zu schiessen, bevor das Obst das Wasser berührte, und machte danach noch ein paar Sekunden lang weiter, „damit die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass die Kamera einfängt, wie das Obst mit einem Klatsch die Wasseroberfläche durchbricht und es anmutig nach unten sinkt“, erklärt sie. „Manchmal brauche ich für ein einziges Bild mehrere Stunden am Stück, aber wenn ich es dann habe, fühle ich mich grossartig. Der Serienmodus gab mir die beste Möglichkeit, den perfekten Moment einzufangen, und schon nach kurzer Zeit hatte ich Tausende von Fotos im Kasten.“
A person kayaking on still water, in silhouette, with the setting sun turning the water orange.

Mein Begleiter für Outdoor-Abenteuer: die Canon EOS RP

Abenteuerfotograf Jake Baggaley erklärt, warum er mit der leichten EOS RP bei seinen Shootings an abgelegenen Schauplätzen und in herausfordernden Situationen kreativer sein kann.
Ein Tänzerin in einem wallenden roten Kleid posiert auf einem durchsichtigen Tisch aus Plexiglas, während die Fotografin Eliška Sky darunter liegt und durch das Plexiglas fotografiert.

Die Arbeit mit Teams von bis zu 30 Personen und die Pflege dieser kreativen Beziehungen sind für den Erfolg von Skys Aufnahmen unerlässlich. „Ich nehme mir Zeit, um jedem Beteiligten meine Vision klar zu kommunizieren – vom Hair- und Makeup-Stylisten bis zu den Models müssen alle an Bord sein, wenn man etwas Einzigartiges kreieren will.“

Eine Frau liegt auf einem schwarzen Tuch und ist mit einer schwarzen Decke zugedeckt. Sie hält ihr Auge an den Sucher einer Kamera.

Als Sky von unten durch eine durchsichtige Tischplatte aus Plexiglas hindurch fotografierte, bemerkte sie, dass ihr Spiegelbild auf der Aufnahme zu sehen war. Deshalb versteckte sie ihren Körper unter einer schwarzen Decke.

Eliška Sky: Visuelle Künstlerin

Die Arbeiten von Canon Botschafterin Eliška Sky entstehen immer auf die gleiche Weise: durch eine Idee, mit der sie etwas ausdrücken möchte. In welche Richtung es danach geht, ist ungewiss. Eliška Sky, tschechische Künstlerin, Modefotografin und Art Director, verfügt über ein reichlich surreales Vorstellungsvermögen und eine unermüdliche Entschlossenheit, die fantasievollen Bilder in ihrem Kopf zu verwirklichen. „Ich bin gerne innovativ und kreiere Dinge, die man noch nie zuvor gesehen hat“, sagt sie. „Es ist immer eine Herausforderung, etwas Einzigartiges und Unerwartetes zu schaffen. Dafür sind viel Planung, grosse Teams und komplizierte Setdesigns erforderlich. Aber was hätte es denn für einen Reiz, wenn es einfach wäre?“

Für eine Aufnahme filmte sie ein Model auf einem speziell angefertigten, zwei Meter hohen Sockel aus Plexiglas. Um genau die gewünschte Atmosphäre zu schaffen, verwendete Sky eine Windmaschine zusammen mit Requisiten wie Tüchern und bunten Bällen. „Einmal lag ich unter der Plexiglasplatte und man konnte mein Spiegelbild auf der Aufnahme sehen. Deshalb musste jemand mich mit einer schwarzen Decke zudecken und ich musste die Aufnahmen darunter machen“, erzählt sie. Bei der Arbeit mit der Canon EOS R5 stellte sie fest, dass die Autofokus-Nachführung enorm viel bewirkt. „Der Fokus blieb wirklich präzise auf dem Model, bei jeder Bewegung. Die 4K-Videoaufnahme und die Bildfrequenz der R5 waren sehr nützlich, als ich versucht habe, Zeitlupenaufnahmen von den Bällen in der Luft zu machen.“

Für eine andere Kampagne im Januar 2021 baute Sky einen 6 x 6 m grossen Swimmingpool in einem Studio auf. „Er war unbeheizt, auf einem Betonboden und es war mitten im Winter. Wir hatten nur zwei Tage, deshalb mussten wir uns mit den Aufnahmen beeilen“, erinnert sie sich. Um sicherzugehen, dass die Models es angenehm hatten, sind Sky und ihr Team zwischen dem Pool und einem Wasserkocher hin- und hergerannt und haben so das Wasser aufgewärmt. Ein weiteres Beispiel für die grossen Mühen, die Sky für die perfekte Aufnahme auf sich nimmt, ist ein von Picassos Blauer Periode inspiriertes Editorial-Shooting, bei dem sie aufwendig alle Models und das gesamte Studio leuchtend blau angemalt hat. „Alles um mich herum inspiriert mich“, sagt sie. „Literatur, Film, Fotografie, Alltagssituationen, sogar etwas so Simples wie Licht und Schatten.“

Verfasst von Rachel Segal Hamilton


Ähnliche Artikel

  • Ein grünes Polarlicht hellt den Himmel über einem Berg auf, daneben ist die Milchstraße zu sehen.

    ARTIKEL

    Tanzende Lichter und Lavaströme im Objektiv der EOS R6

    Vom Polarlicht in Finnland bis zum Vulkan in Island – erfahre, wie sich die spiegellose Vollbild-Kamera von Canon bei atemberaubenden Naturspektakeln geschlagen hat.

  • Zwei junge Menschen sitzen auf einem Palettenbett mit einer orangefarbenen Decke. Eine Pflanze sorgt für einen dramatischen Schatten an den gelben Wänden.

    ARTIKEL

    Profis verraten, wie du die Dunkelheit zu deinem Vorteil nutzen kannst.

    Vier Canon Ambassadors erklären, warum Low-Light-Aufnahmen die perfekte Möglichkeit sind, die kreativen Grenzen zu überspringen.

  • Eine Nachtaufnahme einer Frau, die in einem schwarzen Abendkleid zwischen den Zweigen eines großen Baumes steht.

    ARTIKEL

    Wie du als Modefotograf deinen Stil verkaufst

    Erhalte wichtige Ratschläge von zwei professionellen Modefotografinnen, wenn es darum geht, deine einzigartige kreative Vision zu finden und diese an Kunden zu verkaufen.

  • ARTIKEL

    Mein schwierigster Einsatz als Naturfotografin

    Fünf der besten Naturfotografen erzählen die Geschichte hinter ihren schwierigsten Aufnahmen und verraten, wie ihnen schließlich das gewünschte Bild gelang.

  • Newsletter sichern

    Hier klicken, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.