NACHTAUFNAHMEN

Tipps zur Mondfotografie: Wie man den fernen Nachthimmel fotografiert

Folge dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung zur kreativen Mondfotografie, und schon bald wirst du zeitlose Bilder vom Himmelstrabanten der Erde einfangen.
Nahaufnahme des Mondes, bei der das ersten Viertel des Mondes sichtbar ist; aufgenommen von der Astrofotografin Mara Leite mit einer Canon EOS R8.

Der Mond ist seit jeher ein fesselndes Motiv für Fotografen rund um den Globus, besonders zu den seltenen Gelegenheiten, wenn er als Supermond oder sogar als Blutmond erscheint. Allerdings kann es knifflig sein, dem gerecht zu werden. Es ist eine echte Herausforderung, ein helles und sehr weit entferntes Motiv bei wenig Licht zu fotografieren – hinzu kommt der Bildausschnitt und die Fokussierung bei langen Brennweiten. Aber mit der richtigen Fotoausrüstung und den richtigen Belichtungseinstellungen sowie einer sorgfältigen Vorab-Planung lassen sich wunderbar detaillierte Mondfotos und stimmungsvolle Mondlandschaften aufnehmen. Hier findest du alle Informationen, die du brauchst, um den Mond zu fotografieren, mit Expertenratschlägen zu Einstellungen und Ausrüstung sowie Tipps von Astrofotografin Mara Leite.

1. Den Mond verstehen

Ein Teil der Mondsichel zwischen zwei Säulen einer Kirche; aufgenommen mit einer Canon EOS R10.

„Mit Hilfe von Apps oder Websites kann man die verschiedenen Stadien des Mondes gut verfolgen“, sagt Mara, eine preisgekrönte Landschafts- und Astrofotografin. „Dazu gehören auch die Zeiten für Mondauf- und -untergang auf der ganzen Welt. Aufgenommen mit einer Canon EOS R10 und einem Canon RF-S 18-150mm F3.5-6.3 IS STM Objektiv bei 100mm, 1/5 Sek., F6.3 und ISO 1.250. © Mara Leite

Blätter auf einem Ast vor einem verschwommenen Vollmond; aufgenommen mit einer Canon EOS R10.

„Bestimmte Apps können sogar die Bewegung des Mondes am Himmel verfolgen und berechnen, wie gross der Mond im Vergleich zu deinem Motiv aussehen wird“, sagt Mara. Aufgenommen mit einer Canon EOS R10 und einem Canon RF 100-400mm F5.6-8 IS USM Objektiv bei 400mm, 1/320 Sek., F9 und ISO 1.250. © Mara Leite

Die Umlaufzeit des Mondes um die Erde beträgt 27,322 Tage. Dieser Zyklus ist in Phasen unterteilt: Neumond, zunehmende Mondsichel, erstes Viertel, Vollmond, abnehmender Mond, letztes Viertel, abnehmende Mondsichel und wieder Neumond. Jede Phase bietet nicht nur eine andere Perspektive auf den Mond, sondern wirkt sich auch auf die Lichtbedingungen aus – vom hell leuchtenden Vollmond bis zum kaum sichtbaren Neumond.

Einige Zeitpunkte im Mondkalender sind wirklich etwas ganz besonderes. Wenn der Mond der Erde am nächsten ist und das mit einem Vollmond zusammenfällt – die Zeit des Monats, in der sich die Erde genau zwischen Sonne und Mond befindet – werden wir mit einem grösseren Vollmond oder Supermond belohnt. Ein Blutmond – wenn ein regulärer Supermond mit einer totalen Mondfinsternis zusammenfällt – ist noch seltener. Das bedeutet, dass die Erde das direkte Sonnenlicht vollständig davon abhält, den Mond zu erreichen, und nur das von der Erdatmosphäre reflektierte Licht übrig bleibt – der Mond zeigt sich dann in einem schwachen Blutrot.

2. Gute Planung zahlt sich aus

Die Mondsichel am Nachthimmel hinter einem Leuchtturm; aufgenommen mit einer Canon EOS R8.

„Ein Blick auf das Wetter ist aus naheliegenden Gründen notwendig“, sagt Mara. „Im Gegensatz zu Regen oder einem komplett bedeckten Himmel sind Wolken nicht immer etwas Schlechtes. Sie können deinen Mondfotos etwas dramatisches oder geheimnisvolles verleihen. Ich empfehle, den Prozentsatz der Wolkendecke und die Windgeschwindigkeit auf Wetter-Websites oder im örtlichen Wetterzentrum zu überprüfen.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS R8 und einem Canon RF 100-400mm F5.6-8 IS USM Objektiv bei 100mm, 1,6 Sek., F5.6 und ISO 6.400. © Mara Leite

Der Vollmond über einem portugiesischen Kloster; aufgenommen mit einer Canon EOS R8.

„Wenn möglich, besuche ich den Aufnahmeort vor dem geplanten Shooting persönlich, um mich zu vergewissern, dass keine Hindernisse im Blickfeld sind und dass der Ort auch abends noch zugänglich ist“, sagt Mara. Aufgenommen mit einer Canon EOS R8 und einem Canon RF 100-400mm F5.6-8 IS USM Objektiv bei 325mm, 1/320 Sek., F8 und ISO 1.600. © Mara Leite

Das Fotografieren des Mondes ist nicht nur ein unterhaltsamer Test, was das eigene Fototalent betrifft, sondern auch eine faszinierende Möglichkeit, die Bewegungen der Erde und ihres Trabanten kennen zu lernen. Wir können genau sagen, wo der Mond aufsteigt, auf welcher Bahn er sich über den Himmel bewegt und wo er untergeht – und das jede Nacht über Jahre hinweg. Es gibt mehrere nützliche Handy-Apps, mit denen du deinen Blickwinkel genau planen kannst. Als grober Anhaltspunkt gilt, dass ein Vollmond direkt gegenüber der untergehenden Sonne erscheint.

Achte auf die Tageszeit. Der Mond ist vielleicht am beeindruckendsten, wenn er gerade am Horizont erscheint – das nennt man auch „Mondaufgang“. Auch wenn du einen Supermond fotografierst, kann die Aufnahme zu diesem Zeitpunkt besonders eindrucksvoll sein. Da das Licht seitlich durch die Erdatmosphäre zu ihm gelangt, nimmt der Mond einen warmen rötlichen Farbton an. Es ist auch der Moment, in dem der Mond am grössten zu sein scheint, obwohl dies eine Illusion ist – die Grösse bleibt die ganze Nacht über gleich, aber die Krümmung der Atmosphäre wirkt wie ein Vergrösserungsglas.

Es ist auch wichtig, die Wettervorhersage zu prüfen, bevor man sich auf den Weg macht. Bei klaren Verhältnissen hast du die optimale Sicht. Suche dir Orte aus, von denen aus du einen guten Blick auf das Geschehen hast und die visuell interessant sind (z.B. eine interessante Stadtsilhouette), dabei aber möglichst wenig ablenken. Stelle sicher, dass deine Ausrüstung bereit ist. Das heisst, dass alle Akkus voll geladen sind und dass alles Nötige eingepackt ist. Der Mond bewegt sich erstaunlich schnell – du willst also nicht noch einmal nach Hause eilen, um etwas zu holen, das du vergessen hast, sonst verpasst du etwas!

3. Einstellungen für die Mondfotografie

Eine Person stellt das dreh- und schwenkbare Display einer Canon EOS RP ein, während der Mond fotografiert wird.

Die Aufnahme eines so hellen Motivs in der Dunkelheit kann zu Belichtungsproblemen führen, die Belichtung sollte deshalb manuell eingestellt werden.

Das Display einer Canon EOS RP zeigt Einstellungen für das Fokus Peaking.

Wenn es schwierig wird, auf den Mond zu fokussieren, versuche es mit manueller Scharfstellung. Verwende den Live View Modus und aktiviere das Fokus Peaking, um sicherzustellen, dass die Details scharf sind.

Die automatischen Belichtungsmodi funktionieren bei Aufnahmen des Mondes möglicherweise nicht durchgängig, daher ist es am besten, auf die manuelle Belichtung zu wechseln. Da die Intensität des Sonnenlichts, das auf den Mond trifft, im Wesentlichen gleich bleibt, gibt es eine einfache Belichtungsregel, an der wir uns orientieren können – die „Looney 11“ Regel. Hierbei wird die Blende 11 gewählt und die Belichtungszeit als Kehrwert der ISO-Empfindlichkeit eingestellt. Bei ISO 100 verwenden wir 1/100 Sek., bei ISO 200 wäre es 1/200 Sek. und so weiter. Dies ist jedoch nicht in Stein gemeisselt – man sollte die Belichtungszeit und die Blende um diese Werte herum variieren, bis das Bild richtig aussieht.

4. Die beste Ausrüstung für die Mond-Fotografie

Eine Mondsichel lugt hinter einem Laternenpfahl hervor; aufgenommen mit einem Canon RF 24-105mm F4-7.1 IS STM Objektiv.

Die Canon EOS R10 ist ist in der Lage, bis -4 LW automatisch zu fokussieren. Damit ist auch bei wenig Licht eine präzise Fokussierung möglich. Verwendet man sie mit dem preisgünstigen und leistungsstarken Objektiv RF 24-105 mm F4-7.1 IS STM, kann man wunderschöne Aufnahmen vom Mond machen. Aufgenommen mit einer Canon EOS R10 und einem Canon RF 24-105mm F4-7.1 IS STM Objektiv bei 105mm, 1/5 Sek., F7.1 und ISO 800. © Mara Leite

Das erste Viertel des Mondes am Himmel, aufgenommen mit einem Canon RF 100-400mm F5.6-8 IS USM Objektiv.

Mit seinem optischen 5,5-Stufen-Bildstabilisator ist das Canon RF 100-400mm F5.6-8 IS USM ein grossartiges Objektiv für die Mondfotografie, da es für mehr Stabilität bei Aufnahmen aus der Hand sorgt – ideal für spontane Aufnahmen, bei denen man keine Zeit hat, mit einem Stativ zu hantieren. Aufgenommen mit einer Canon EOS R8 und einem Canon RF 100-400mm F5.6-8 IS USM Objektiv bei 400mm, 1/200 Sek., F8 und ISO 1.000. © Mara Leite

Ein Objektiv mit langer Brennweite ist ein Muss für Nahaufnahmen vom Mond. Mach dir aber darüber keine Gedanken, wenn du mit der Mondfotografie beginnst. Ein lichtstarkes, teures Objektiv ist nicht unbedingt erforderlich, da der Mond so hell ist, dass man nicht die grössten Blendenöffnungen der extrem lichtstarken Spitzenobjektive benötigt. Sogar ein Standardzoom wie das Canon RF 24-105mm F4-7.1 IS STM oder das RF-S 18-150mm F3.5-6.3 IS STM kann sehr gut funktionieren – der Mond füllt vielleicht nicht das ganze Bild aus, aber man kann später immer noch auf den gewünschten Bereich zuschneiden. Hier zeigen die Kameras des EOS R Systems mit ihrer hohen Auflösung ihre Stärke. Der Vollformat-Sensor der Canon EOS R8 sorgt auch bei wenig Licht für gestochen scharfe Bilder, und die APS-C-Sensoren der Canon EOS R10 und der EOS R50 bilden ein engeres Bildfeld ab und sorgen damit für eine grössere Reichweite bei Objektiven, die eine geringere Brennweite haben.

5. Nah ran gehen

Eine Nahaufnahme vom Mond zeigt die Merkmale und Details seiner Oberfläche.

Ein abnehmender oder zunehmender Mond mit einer etwa zu drei Vierteln leuchtenden Fläche ist ideal, um die Details auf der Oberfläche aufzunehmen. Aufgenommen mit einer Canon EOS RP und einem Canon RF 800mm F11 IS STM Objektiv mit Extender RF 2X bei 1.600mm, 1/50 Sek., F22 und ISO 100.

Ein Vollmond wirkt zwar bezaubernd, das ist aber nicht unbedingt der beste Zeitpunkt zum Fotografieren, wenn man an Oberflächendetails wie Kratern interessiert ist. Ähnlich wie bei einem Porträt mit Blitzlicht wirkt das frontale Sonnenlicht bei Vollmond und sorgt dafür, dass die Oberfläche schattenfrei ausgeleuchtet wird. Zu anderen Zeiten im Monat kommt das Sonnenlicht mehr von der Seite, was die notwendigen Lichter und Schatten erzeugt, um die Konturen und Details der Mondlandschaft deutlicher zu zeigen. Ein hervorragendes Objektiv für Nahaufnahmen ist das RF 100-400mm F5.6-8 IS USM, das einen langen Telezoom mit Bildstabilisierung kombiniert. Und wenn man den Bildausschnitt ganz ausfüllen möchte, ist ein Objektiv mit sehr langer Brennweite wie das RF 600mm F11 IS STM ideal. Die Lichtstärke von 1:11 ist perfekt für die Mondfotografie, da sie der „Looney 11“ Belichtungsregel entspricht. Wenn du die Reichweite deiner Objektive verlängern möchtest, können Extender wie der Extender RF 1.4x und der Extender RF 2x sehr hilfreich sein.

6. Ein weiteres Bildfeld abbilden

Der Mond leuchtet hell am dunklen Himmel über einer nächtlichen Szene mit einem Fluss, einer Brücke und Booten sowie einer Stadtlandschaft im Hintergrund.

Bei der Suche nach neuen Standorten nutzt Mara Online-Karten und Social Media, um interessante Motive und Hintergründe in der Gegend zu finden, in der sie fotografiert. „Es kann auch hilfreich sein, Einheimische zu fragen“, sagt sie. Aufgenommen mit einer Canon EOS R5 und einem Canon RF 14-35mm F4 L IS USM Objektiv bei 19mm, 20 Sek., F22 und ISO 640. © Mara Leite

Der Mond ist hoch oben am Himmel über hellorangenen Wolken und einem Gewässer zu sehen; aufgenommen bei Sonnenaufgang mit einer Canon EOS R8.

Die hohe Lichtstärke von 1:4 des Canon RF 14-35mm F4 L IS USM Objektivs bleibt über den gesamten Brennweitenbereich konstant. Das bedeutet, dass du die Belichtungszeit und den ISO-Wert beim Heranzoomen des Mondes nicht ändern musst. Aufgenommen mit einer Canon EOS R8 und einem Canon RF 14-35mm F4 L IS USM Objektiv bei 17mm, 1/500 Sek., F6.3 und ISO 2.500. © Mara Leite

Das Experimentieren mit einem Weitwinkelobjektiv wie dem Canon RF 14-35mm F4 L IS USM kann zu sehr kreativen Ergebnissen führen. Damit kannst du den Mond in eine bestehende Landschaft integrieren. Auch wenn der Mond für sich allein betrachtet sehr eindringlich wirkt, kannst du durch die Einbeziehung vertrauter Wahrzeichen oder einer bestimmten Skyline einen Kontext schaffen und so interessante Bildkompositionen erreichen. Ausserdem kannst du mit Massstäben spielen und so starke Effekte erzielen.

Bringe deine Mondfotografie auf die nächste Stufe mit weiteren Tipps und Inspirationen vom professionellen Fotografen Andrew Fusek Peters*.


Geschrieben von James Paterson, Phil Hall und Rachel Segal Hamilton

* Nur in ausgewählten Sprachen verfügbar.

Verwandte Produkte

  • Spiegellose Systemkameras

    EOS R8

    Fotos und Videos im Vollformat – mit diesem Step-up lassen sich kreative Visionen realisieren.
  • Spiegellose Systemkameras

    EOS R10

    Gehe deine nächsten Schritte beim Fotografieren und Filmemachen mit einer APS-C-Kamera aus dem spiegellosen EOS R System.
  • Spiegellose Systemkameras

    EOS R50

    Mit dieser EOS R Systemkamera erstellst du die besten Social-Media-Inhalte – von scharfen Fotos bis hin zu 4K-Filmen und Live-Streams. Alles in einem einzigen Gerät.
  • Ultra-Weitwinkel-Zoomobjektiv

    RF 14-35mm F4L IS USM

    Das Canon RF Ultra-Weitwinkelobjektiv mit dem bisher weitesten Bildwinkel von 14-35mm bietet eine hohe Detailtreue mit der Präzision der L-Serie und einen Bildstabilisator für bis zu 5,5 Belichtungsstufen, was Aufnahmen aus der freien Hand enorm erleichtert.
  • RF-S Objektive

    RF-S 18-150mm F3.5-6.3 IS STM

    Das Zoomobjektiv mit APS-C-Bildkreis für EOS R Kameras deckt den Bereich von Weitwinkel bis Tele ab und ist damit ideal für Wildlife-, Sport- und Lifestyle-Aufnahmen.
  • RF Objektive

    RF 24-105mm F4-7.1 IS STM

    Das perfekte Alltagsobjektiv für die spiegellose Vollformatkamera von Foto-Begeisterten. Das einfach verwendbare RF 24-105mm F4-7.1 IS STM ist leicht, kompakt und ideal, um deine Fotografie auf die nächste Stufe zu bringen.
  • Tele-Zoomobjektiv

    RF 100-400mm F5.6-8 IS USM

    Ein vielseitiges, kompaktes und erstaunlich leichtes RF 100-400mm Zoomobjektiv mit 5,5-Stufen-Bildstabilisator für die Aufnahme von Wildlife und Action.
  • RF Objektive

    RF 600mm F11 IS STM

    Ein revolutionäres, kompaktes und leichtes Superteleobjektiv, das sich ideal für die Wildlife-, Safari- oder Trainspotting-Fotografie eignet.
  • Objektive für eine DSLR

    RF 2x

    Der Extender RF 2x überzeugt durch Schärfe und Vielseitigkeit und verdoppelt die Vergrösserung und die Reichweite kompatibler RF-Tele- und Telezoomobjektive.
  • Ähnliche Artikel

  • NACHTAUFNAHMEN

    Aufnahmen des nächtlichen Sternenhimmels

    Die besten Techniken für die Aufnahme nächtlicher Sternbilder, einschliesslich Aufnahmen mit Zeitraffer und Sternschweifen.

  • NACHTAUFNAHMEN

    Die beste Einsteiger-Ausrüstung für Nachtaufnahmen

    Kameras und Objektive für brillante Nachtaufnahmen.

  • GRUNDLAGEN DER FOTOGRAFIE

    So steuert man die Belichtung

    Die Einstellung von Blende, Belichtungszeit und ISO meistern.

  • KREATIVE DRUCKIDEEN

    Das Sonnensystem basteln

    Nimm dir die Zeit, um mit der Bastelkollektion von Creative Park zum Thema Weltraum zu lernen und zu spielen.