ARTIKEL

Bedeutungsebenen: Doppelbelichtung, um Ort und Personen zu verbinden

Canon Botschafterin Aline Deschamps erklärt, wie es ihr durch die Verschmelzung von Porträts mit städtischen Landschaften gelang, die Unverwüstlichkeit einer italienischen Gemeinde aufzunehmen.
Schwarzweissfoto mit Doppelbelichtung von einem älteren Mann mit Hut sowie einer Stadtlandschaft mit steinernen Gebäuden.

Canon Ambassador Aline Deschamps kombinierte Porträts von Einwohnern des Bezirks Sassi im italienischen Matera mit Bildern der antiken Höhlenbehausungen, für die die Region bekannt ist. Die einzigartigen steinernen Gebäude, die auf den Überresten prähistorischer Siedlungen errichtet wurden, sorgten für einen bemerkenswerten visuellen Hintergrund. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv. © Aline Deschamps

Die Geschichte der Einwohner von Sassi, einem Bezirk der italienischen Stadt Matera, ist eine Geschichte der Unverwüstlichkeit. Das Labyrinth aus steinernen Wohnhäusern ist ein Relikt aus prähistorischen Zeiten, im frühen 20. Jahrhundert jedoch waren seine Bewohner überwiegend Bauern und Flüchtlinge, die in extremer Armut lebten. Es wurde zu einem nationalen Schandfleck, und in den 1950er Jahren wurden tausende Einwohner zwangsumgesiedelt. Die Siedlungen wurden zugemauert, und der Bezirk wurde dem Verfall überlassen. Die Kehrtwende erfolgte in 1990er Jahren, als Sassi zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde. Heute hat der Tourismus der Gegend neues Leben eingehaucht, und die Gemeinde hat sich gewandelt.

Im Jahr 2019 war die französisch-thailändische Dokumentarfotografin Aline Deschamps eine von vielen Fotografinnen und Fotografen, die zu einem dreimonatigen künstlerischen Aufenthalt nach Matera eingeladen wurden, gesponsert von Canon. Die Gelegenheit, den Wandel der Region zu dokumentieren, führte zu ihrem Projekt „Fiore di resilencia“. Durch Doppelbelichtung verbindet es urbane Szenerien von bleichen Gebäuden und Pflanzen, die in einer scheinbar völlig unwirtlichen Umgebung am Leben hängen, mit gefühlvollen Porträts der Einwohner der Region.

In gewisser Hinsicht handelt es sich bei Deschamps‘ fotografischer Methode um eine visuelle Repräsentation der komplexen Geschichte des Bezirks. Mehrere Fotogenres werden hier zu einem Projekt zusammengefügt: Porträts, urbane Landschaftsfotografie und Street-Fotografie. Für Deschamps jedoch fällt dies alles unter ein Dach. „Letztlich bin ich nur in einem Genre tätig, und das sind Dokumentaraufnahmen“, sagt sie. „Ob es nun darum geht, jemanden in Szene zu setzen oder das Leben in den Strassen einzufangen – ich erzähle einfach die Geschichten dieser Menschen.“

Hier gibt sie fünf Lektionen mit auf den Weg, die sie bei der Anwendung der doppelten Belichtung im Zuge der Dokumentaraufnahmen in Sassi gelernt hat.
Schwarzweissfoto mit Doppelbelichtung von einem Mann mit Schnurrbart und einem steinernen Torbogen, bedeckt mit Wildpflanzen.

Es gibt reichlich Vegetation in Sassi, trotz der widrigen Bedingungen. „Das fällt einem wirklich auf, wenn man in der Region unterwegs ist“, so Deschamps. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Objektiv Canon EF 50mm f/1.2L USM. © Aline Deschamps

Schwarzweissfoto mit Doppelbelichtung von einem sitzenden Mann, der Blumensträusse in der Hand hält, sowie einem Feld mit Wildblumen.

Mit der Canon EOS 5D Mark IV können Bilder mit Doppelbelichtung in der Kamera erstellt werden, Deschamps nutzte jedoch Adobe® Photoshop® Lightroom®, um ihre Bilder zu kombinieren und die Opazität mithilfe des Pinselwerkzeugs hinzuzufügen oder zu entfernen. So konnten Effekte entstehen wie der Pfad, der durch den Kopf der Person im Motiv zu verlaufen scheint. © Aline Deschamps

Genau wissen, was die Fotos aussagen sollen

Deschamps‘ erstes Projekt mit Doppelbelichtung kam unbeabsichtigt zustande, nachdem sie versehentlich zwei Rollen mit Reiseaufnahmen aus Paris und Bangkok vermischt hatte. Die daraus entstandene Serie, Sérendipité, wurde 2016 auf der Rencontres Photographiques du 10e in Paris ausgestellt.

Sie hat alle Aufnahmen für das Projekt „Fiore di resilencia“ digital gemacht, mit einer Canon EOS 5D Mark IV, und mit verschiedenen Kompositionen in der Nachbereitung experimentiert, anstatt vorab zu entscheiden, welche Bilder sie kombiniert. Die Botschaft, die sie vermitteln wollte, war ihr von Anfang an klar. Sie wollte zeigen, wie die steinernen Ursprünge der Stadt und die lebendige Vegetation, die trotz der unwirtlichen Umgebung blüht, die Stärke und Beharrlichkeit der Einwohner von Sassi widerspiegeln. Sie verbrachte Zeit damit, nach Szenen und Kompositionen zu suchen, die sich für ihre Story anboten, wie beispielsweise die skelettartigen Äste eines Baums, die als Hintergrund für ein Porträt dienen könnten.

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services zu erhalten.
„Matera besteht aus Stein, man könnte also meinen, es gibt kein Leben in Sassi. Allerdings gibt es überall wilde Pflanzen“, sagt sie. „Auch wenn der Boden nicht fruchtbar ist, so können dennoch Pflanzen gedeihen. Die Einwohner von Sassi wurden vollständig abgewiesen, es wurde alles getan, um sie vom Wohnen dort abzuhalten, und dennoch sind sie geblieben. Es war diese Unverwüstlichkeit, die ich mit der Doppelbelichtung als Metapher porträtieren wollte.“
Schwarzweissfoto mit Doppelbelichtung von einem Mann mit einer flachen Mütze, der an einer Mauer entlanggeht, und einer Nahaufnahme eines kleinen, blühenden Baumes.

Deschamps konzentrierte sich auf Strassenaufnahmen und flüchtige Momente, aber auch formellere Porträts. Man beachte die zusätzlichen Figuren rechts im Bild. © Aline Deschamps

Eine Verbindung mit dem Motiv herstellen

Die Einwohner nahmen gern an Deschamps‘ Projekt teil, und sie konnte daher mit verschiedenen Kompositionen experimentieren. Ihre Porträts variieren in der Form, manche sind dynamische Streetstyle-Aufnahmen, während andere eher ein persönlicheres Gefühl vermitteln.

Das Projekt zeigte ihr den Wert von Vertrautheit, sogar unter schwierigen Umständen. Deschamps spricht nicht viel Italienisch, und dennoch konnte sie eine Verbindung herstellen. „Sogar jetzt noch frage ich mich, wie konnte ich das schaffen? Wie konnte ich mich verständigen?“, sagt sie. „Es gab mir die Sicherheit, nicht davor zurückzuschrecken, neue Leute kennenzulernen.“

Deschamps wurde bei den Bewohnern zu Hause willkommen geheissen, zu Familienessen eingeladen und zu religiösen Bräuchen. Mit einem Motiv eine Verbindung einzugehen, kann jedoch auch bei kleineren Gelegenheiten erfolgen, wie sie bei den Strassenporträts feststellen konnte. „Manchmal gibt es so einen Moment, indem man jemanden fotografiert. Sie sehen dich, und man reagiert mit einem Lächeln“, sagt sie. „Letztlich kommt es zu einem Gespräch und man denkt: ‚Okay, machen wir jetzt noch ein zweites Foto, da du mich jetzt kennst‘, und es wird zu einem Porträt.“

Eine Kamera verwenden, die deiner kreativen Vision hilft

Deschamps schoss die Aufnahmen zum Projekt mit einer Canon EOS 5D Mark IV, überwiegend aufgrund der zuverlässigen und einfachen Autofokus-Funktion. „Man kann mit einem Finger fokussieren und das Bild aufnehmen“, sagt Deschamps. „Es verleiht einem mehr Flexibilität. Ich denke, das ist meine Lieblingsfunktion dieser Kamera.“

Die Möglichkeit, mit der EOS 5D Mark IV nahtlos zwischen Bild- und Videoaufnahme hin- und herzuwechseln, erwies sich ebenfalls als nützlich. Wenn Deschamps beim Videodreh mit den Einwohnern von Sassi den perfekten Moment für ein Porträt vorfand, war es sehr einfach, den Modus zu wechseln. „Man muss nicht über die Menüs gehen. Man muss nicht mehrere Sekunden wertvolle Zeit verschwenden, um von einem zum anderen zu wechseln“; sagt sie.
A tourist, wearing a coat, a backpack and a hat, pictured from behind facing an old cobbled street at evening with lights twinkling on a dark hill in the background.

Die besten Objektive für die Street-Fotografie

Drei professionelle Street-Fotografen enthüllen, auf welche Objektive sie bei ihren atemberaubenden Strassenaufnahmen vertrauen.
Schwarzweissfoto mit Doppelbelichtung von einem Mann mit Brille, der sich an einer Mauer anlehnt, sowie einer religiösen Prozession durch die steinernen Strassen.

Deschamps erhielt die Erlaubnis, an den religiösen Prozessionen und Zeremonien der Stadt teilzunehmen – was bemerkenswert ist, da die Stadt in Bezug auf die erhebliche Zunahme des Tourismus in den letzten Jahren ziemlich gespalten ist. © Aline Deschamps

Die richtigen Objektive für deine Bedürfnisse einsetzen

Deschamps benötigte eine flexible Ausstattung für ihren Stil der Dokumentarfotografie und entschied sich für zwei Objektive, das Canon EF 50mm f/1.2L USM und das Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM, um den notwendigen Brennweitenbereich zu erhalten.

"Das EF 50mm f/1.2L USM ist definitiv mein bevorzugtes Objektiv für Porträts“, sagt sie. „Ich kann einen unscharfen Hintergrund und sehr scharfe Details erhalten, ich liebe es einfach. Ich verwende das EF 24-70mm f/2.8L II USM, wenn ich flexibler sein muss – wenn ich mich beispielsweise in einem kleinen Raum befinde und nicht weit genug zurückgehen kann, um das 50-mm-Objektiv zu benutzen.“

Beide Objektive sind relativ kompakt, was sich als nützlich erwies, als Umsicht gefragt war. „Ein grösseres Objektiv hätte die Leute möglicherweise erschreckt“, so Deschamps. „Ich denke, mit einem grösseren Objektiv hätte niemand mit mir gesprochen. Sie hätten womöglich gedacht, ich würde sie ausspionieren. Die Leute haben mich mit meinen kleinen Objektiven bemerkt, aber letztlich fanden wir uns in einem Gespräch wieder, und normalerweise konnte ich ein Porträt aufnehmen.“
Schwarzweissfoto mit Doppelbelichtung mit der Silhouette eines Mannes, der hinter einem Zaun steht, und einem Feld mit Wildblumen.

Die Erneuerung von Sassi ist ein fortdauernder Prozess, und viele Personen, die in oder um Sassi wohnen, machen sich Sorgen um ihre Zukunft. Deschamps‘ Bilder haben etwas Geheimnisvolles an sich und reflektieren damit das Gefühl einer unvollendeten Geschichte. © Aline Deschamps

Nachbearbeitung als Chance zum Experimentieren nutzen

Deschamps hat ihre Doppelbelichtung während der Nachbereitung erstellt, um unvoreingenommen zu sein und Möglichkeiten zum Experimentieren wahrzunehmen. „Andere Leute machen das vielleicht anders, aber ich probiere gerne verschiedene Möglichkeiten aus“, sagt sie. Sobald Deschamps zwei sich ergänzende Fotos gefunden hatte, entschied sie, welche Teile vom jeweiligen Bild sie in der finalen Version besonders hervorheben wollte. Mit dem Pinselwerkzeug von Adobe® Photoshop® Lightroom® bearbeitete Deschamps die Bereiche, die sie hervorheben wollte, wie z. B. Gesichter. Anschliessend korrigierte sie die Opazität für jedes Bild in verschiedenen Bereichen.

„Die Teile, die gelöscht werden sollen, können ausgewählt werden“, erklärt sie. „Es wird wie Malen, man hebt die Teile hervor, die man zeigen möchte, und entfernt die, die man nicht zeigen möchte. Das gefällt mir sehr gut. Es ist ähnlich wie beim Entwickeln von Filmen in Schwarzweiss: Nur die Teile des Fotos, auf denen die Chemikalien aufgetragen werden, werden entwickelt. Es gibt keine Regeln, es ist einfach ein anderer kreativer Prozess.“

Verfasst von Jon Stapley


Adobe, Lightroom und Photoshop sind entweder Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen von Adobe in den USA und/oder anderen Ländern.

Aline Deschamps' kitbag

The key kit pros use to take their photographs

Aline Deschamps‘ Ausrüstung mit Canon-Kameras und -Objektiven.

Camera

Canon EOS 5D Mark IV

Speziell für beste Leistung in jeder Situation konzipiert, ist die EOS 5D Mark IV ein erstklassig konstruiertes Multitalent, das in jeder Hinsicht überzeugt. Deschamps sagt: „Man kann mit einem Finger fokussieren und das Bild aufnehmen. Damit ist man superflexibel.“

Lenses

Canon EF 50mm f/1.2 USM

Mit seiner unglaublich hohen Lichtstärke von 1:1,2 erweist sich das EF 50mm f/1.2L USM als Top-Lösung für den Low-Light-Einsatz. „Das ist definitiv mein bevorzugtes Objektiv für Porträts“, sagt Deschamps. „Ich kann einen unscharfen Hintergrund und sehr scharfe Details erhalten – ich liebe es einfach.“

Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM

Wegen seiner äusserst präzisen Optik und der Möglichkeit, es in praktisch jeder Umgebung einzusetzen, ist das Objektiv der renommierten Canon L Serie bei Profis extrem beliebt. Deschamps sagt: „Ich verwende das EF 24-70mm f/2.8L II USM, wenn ich flexibler sein muss – wenn ich mich beispielsweise in einem kleinen Raum befinde und nicht weit genug zurückgehen kann, um das 50-mm-Objektiv zu benutzen.“

Ähnliche Artikel

  • Making the most of multiple exposures

    ARTIKEL

    So holst du das Beste aus Mehrfachbelichtungen heraus

    Die Fotografen Rob Payne und Matt Ben Stone zeigen, wie sich die Mehrfachbelichtungsfunktion vieler EOS Kameras kreativ einsetzen lässt.

  • ARTIKEL

    Eine neue Perspektive der Landschaftsfotografie

    Drei sehr verschiedene Fotografen verraten, wie ungewöhnliche Perspektiven, Positionen im linken Feld und kreative Techniken deine Landschaftsfotos hervorheben kann.

  • A portrait of a model in a white jacket in front of a busy but blurred street.

    ARTIKEL

    Die besten Canon Objektive für die Porträtfotografie

    Die Fotografinnen Guia Besana, Félicia Sisco und Ilvy Njiokiktjien sowie Mike Burnhill von Canon geben Expertentipps zu den besten Canon Objektiven für optimale Porträts.

  • ARTIKEL

    10 Dinge, die du noch nicht über die Canon EOS 5D Mark IV wusstest

    Wirf einen genauen Blick auf die wichtigen Funktionen, die diese DSLR zu einer großartigen Wahl für moderne Fotografie- und Filmprojekte machen.

  • Newsletter sichern

    Hier klicken, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.