NEWS

Mit den aktuellen Firmware-Updates wird die professionelle EOS-Produktreihe von Canon noch besser

Die neuesten Firmware-Updates bieten innovative Technologien und verbesserte Leistung in den fortschrittlichsten EOS-Kameras von Canon.
Ein Pfeil, der in dem Moment aufgenommen wurde, in dem er eine Seifenblase durchstösst, während diese gerade zu platzen beginnt.

Wie schnell ist die Action, die du festhalten willst? Die EOS R3 ist ideal für Action-Fotografie, und mit dem neuen Firmware-Update kommen noch mehr Funktionen hinzu, die ideal für Action- und Sportaufnahmen sind, darunter eine benutzerdefinierte High-Speed-Burst-Einstellung, die bis zu 195 B/s unterstützt, und eine zusätzliche schnelle Full-HD-Videoaufnahmeoption mit 240 B/s. Aufgenommen mit einer Canon EOS R3 mit einem Canon RF 70-200mm F2.8L IS USM Objektiv bei 135 mm, Verschlusszeit 1/66000 Sek., Blende 1:5,6 und ISO 51200.

Smartphones werden aktualisiert, um neue Funktionen und Verbesserungen nutzen zu können, und das Gleiche gilt auch für einen Canon EOS Kamera.

Canon hat ein umfangreiches neues Firmware-Update für die EOS R3 sowie eine neue Firmware für die EOS R5 und EOS R6 angekündigt.

Die EOS R3 bietet den Benutzern eine Reihe neuer professioneller Funktionen, neuer Kontrollen und Leistungsverbesserungen, die auf die Wünsche von Berufsfotografen eingehen. Dazu gehören eine bahnbrechende Geschwindigkeit für Reihenaufnahmen von 195 Bildern pro Sekunde (Fotos in voller Auflösung, keine Videos) und ruckelfreie Filme in Zeitlupe mit 240 Bildern pro Sekunde.

image.canon, der Cloud-gestützte Dienst zur RAW-Bildbearbeitung, eröffnet neue Möglichkeiten für eine noch bessere Bildqualität bei der EOS R3, EOS R7 und EOS R10. Die neueste Firmware für die EOS R5 bietet zudem die Möglichkeit längerer Videoaufnahmezeiten.

Es ist ganz einfach, das neueste Firmware-Update von Canon herunterzuladen – im Support-Bereich der Website von Canon musst du nur im Pop-up-Fenster das gewünschte Produkt auswählen, und schon geht es los.

Ein Blick auf das LC-Display auf der Rückseite der EOS R3, das eine Meldung über ein Firmware-Update anzeigt.

Das neueste Firmware-Update für deine Canon-Kamera steht im Support-Bereich der Website zum Download bereit. Wenn du eine EOS R3 verwendest, kannst du auch über die App Camera Connect von Canon auf deinem Smartphone Firmware-Benachrichtigungen erhalten und sogar unterwegs Firmware-Updates installieren, ohne dass du zurück in dein Studio musst, um einen Computer zu benutzen. So hältst du deine Kamera immer auf dem neuesten Funktionsstand.

Ein Screenshot des Menübildschirms der Canon EOS R3, auf dem die Option für die Cloud-gestützte RAW-Bildbearbeitung hervorgehoben ist.

Der Cloud-basierte RAW-Verarbeitungsalgorithmus image.canon nutzt Deep Learning, um mehr Details aus den mit der EOS R3, EOS R7 und EOS R10 aufgenommenen Bildern herauszuholen. „Der Algorithmus ist auf die Kamera abgestimmt, kennt sie also in- und auswendig und bietet eine sehr saubere, hochauflösende Leistung, die besonders bei Bildern mit hohem ISO-Wert zum Tragen kommt“, sagt Mike Burnhill von Canon Europe.

„Es ist grossartig, dass man, sich beim Kauf dieser Kameras darauf verlassen kann, dass Canon die Produkte weiterentwickeln wird und man diese Updates gratis erhält“, meint Action-Sportfotograf, Filmemacher und Canon Botschafter Richard Walch.

Abenteuersport-Fotograf Martin Bissig ist genauso begeistert von der fortwährenden Weiterentwicklung: „Es ist total cool, dass Canon nicht nur auf uns Profis, sondern auch auf Fotoenthusiasten eingeht. Man hat einfach das gute Gefühl, dass die Firma uns zuhört und weiter daran arbeitet, den Kameras zukunftssichernde Eigenschaften hinzufügt.“

Gemeinsam mit Mike Burnhill, Senior Product Specialist bei Canon Europe, werfen wir einen Blick auf die neuesten Firmware-Updates. Walch, Bissig und Eddie Keogh, ebenfalls Canon Botschafter, schildern, wie sie von den Funktionen der jüngsten Firmware-Updates für die EOS R5, EOS R6 und EOS-1D X Mark III profitiert haben.

Neue und verbesserte Fotografiefunktionen

  • EOS R3: Benutzerdefinierte Reihenaufnahmen mit hoher Geschwindigkeit
  • EOS R3: Zusammenführen von Belichtungsreihenaufnahmen in der Kamera
  • EOS R3: Zuweisen einer Taste für Crop/Seitenverhältnis
  • EOS R5: Unterstützung von Canon Cinema und Dual Fisheye-Objektiven
  • EOS R5 und EOS R6: Durchgehende Unterstützung der manuellen Bedienung von RF-Objektiven
  • EOS R5 und EOS R6: Verbesserter Autofokus mit Nachführung auf Fahrzeugen


Neue und erweiterte Videofunktionen
  • EOS R3: Full HD mit 240 B/s und Zeitraffer-Video
  • EOS R3, EOS R5 und EOS R6: IS-Verwacklungskorrektur
  • EOS R5: Längere Videoaufnahmen ohne Herunterfahren wegen Überhitzung
  • EOS R5: Full-HD-Videos mit 120p
  • EOS R5, EOS R6: Canon Log 3
  • EOS R5: Unterstützung von Atomos ProRes RAW
  • EOS R5: Unterstützung von CFexpress-Karten vom Typ VPG400
  • EOS R5: IPB- und RAW-Filme mit niedriger Bitrate


Neue und verbesserte Workflow-Funktionen
  • EOS R3, EOS R5 und EOS R6: HEIF-Dateien im Stapel konvertieren
  • EOS R3, EOS R7 und EOS R10: Cloud-Verarbeitung von RAW-Dateien
  • EOS R5: Einstellungen auf Karte speichern
  • EOS R5 und EOS R6: Optimierter benutzerdefinierter Weissabgleich
  • EOS R5 und EOS R6: Dual Recording
  • EOS R5: Anzeige des FTP-Übertragungsstatus

Ein Skifahrer fährt auf einem Parcours um eine Fahne herum, wobei der Schnee von seinen Skiern in die Luft gewirbelt wird.

„Mit der EOS R3 kannst du mit 195 B/s fotografieren, das heisst, du kannst wirklich schnelle Momente aufnehmen“, sagt Burnhill. „Mit dem richtigen Auslösesystem kannst du Aufnahmen machen, die nur mit High-Motion-Video möglich sind.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS R3 und einem Canon RF 100-500mm F4.5-7.1L IS USM bei 472 mm, Verschlusszeit 1/3200, Blende 1:7,1 und ISO400.

Ein Screenshot des Menübildschirms der Canon EOS R3, der die Einstellungen für benutzerdefinierte Reihenaufnahmen mit hoher Geschwindigkeit zeigt.

Der neue Modus für benutzerdefinierte Reihenaufnahmen der EOS R3 ermöglicht es der Kamera, eine Serie von bis zu 50 hochauflösenden Bildern mit einer Geschwindigkeit von bis zu 195 Bildern pro Sekunde aufzunehmen.

Neue und verbesserte Fotografiefunktionen

EOS R3: Benutzerdefinierte Reihenaufnahmen mit hoher Geschwindigkeit

Die schnellste EOS-Kamera ist dank des neuesten Firmware-Updates jetzt noch schneller. Mit der neuen Option für benutzerdefinierte Reihenaufnahmen mit hoher Geschwindigkeit ist die EOS R3 in der Lage, Serien von Bildern in voller Auflösung mit einer Geschwindigkeit von bis zu 195 B/s aufzunehmen. Sie kann diese Höchstgeschwindigkeit für bis zu 50 Aufnahmen beibehalten. Das gibt Sport- und Naturfotografen mehr Freiheiten, den entscheidenden Moment einzufangen.

„Beim Baseball zum Beispiel kann sich der Ball mit einer Geschwindigkeit von 45 Metern pro Sekunde bewegen“, sagt Burnhill. „Es kann also extrem schwierig sein, eine Aufnahme hinzubekommen, in der sich Schläger und Ball berühren. Eine ähnliche Herausforderung besteht beim Tennis, wo es der Traum eines jeden Fotografen ist, den Moment einzufangen, in dem der Ball auf den Schläger trifft. Das geht alles so schnell, dass es neben dem Timing auch ein bisschen Glück braucht, um die Aufnahme hinzubekommen.“

Die Möglichkeit, Aufnahmen mit 195 B/s zu machen, erleichtert solche Bilder ungemein. „Natürlich spielt auch das Timing eine Rolle“, fügt Burnhill hinzu. „Immerhin bedeutet die Aufnahme von 50 Bildern mit 195 B/s, dass du eine Sequenz aufnimmst, die nur eine Viertelsekunde dauert.“

„Aber beim Fotografieren mit dieser Geschwindigkeit brauchst du keine Abstriche bei der Bildauflösung zu machen. Du kannst RAW-, HEIF- oder JPEG-Aufnahmen in voller Auflösung machen, nur mit festem Fokus.“

Nahaufnahme einer Salatschüssel mit geraspelten Möhren, gekochten Eiern, geschnittenem Rotkohl, Champignons und Mais.

Dieses Bild einer EOS R10, eine Aufnahme mit der kamerainternen Tiefenkompositionsfunktion, zeigt das Potenzial der Funktion, eine Nahaufnahme zu erzeugen, bei der mehr vom Motiv scharf abgebildet wird, als dies normalerweise bei Makroaufnahmen möglich ist, bei denen die Schärfentiefe charakteristischerweise stark reduziert ist. Aufgenommen mit einer Canon EOS R10 und einem Canon RF-S 18-150mm F3.5-6.3 IS STM Objektiv bei 35mm, 1/2.000 Sek., F5 und ISO 1.600.

Der Fokus-Bracketing Menübildschirm der EOS R3, mit aktivierter Schärfentiefe-Komposition.

Die Fokus-Bracketing-Funktion der EOS R3 nimmt eine Reihe von Aufnahmen auf, wobei die Brennweite jedes Mal automatisch erhöht wird, sodass bei jeder Aufnahme andere Teile des Motivs scharf abgebildet werden. Die neue kamerainterne Tiefenkompositionsoption fügt eine Reihe von mit dieser Funktion aufgenommenen Bildern nahtlos zusammen, sodass man sich das Ergebnis sofort sehen kann.

EOS R3: Kamerainterne Schärfentiefe-Komposition

Auf vielfachen Wunsch wurde die Fokussierungsfunktion der EOS R3 mit dem neuesten Firmware-Update um die gleiche kamerainterne Stacking-Funktionalität erweitert, die auch die EOS R7 und die EOS R10 bieten. „Das bedeutet, dass die Kamera nach Abschluss deiner Fokussierungs-Bracketing-Sequenz die Aufnahmen automatisch zu einem Einzelbild mit erweiterter Schärfentiefe zusammensetzt“, erläutert Burnhill.

„Das kamerainterne Bild ist ein fertiges, hochauflösendes JPEG, aber du kannst die ursprünglichen RAW-Dateien trotzdem in Digital Photo Professional oder einer anderen Software verwenden und die Bilder dort zusammenführen.“

Das Firmware-Update für die EOS R3 ermöglicht ausserdem die Verwendung von Bracketing zusammen mit dem Canon Speedlite EL-1. „Unser Flaggschiff-Blitzgerät wird von einem Lithium-Akku versorgt und lädt sich daher sehr schnell auf“, sagt Burnhill. „Das bedeutet, dass du schnell ein Makrobild mit Fokus-Bracketing und Blitz aufnehmen kannst, was besonders beim Fotografieren von Insekten nützlich sein kann.“

EOS R3: Zuweisen einer Taste für Crop/Seitenverhältnis

Auf Basis von Rückmeldungen aus Beta-Tests der EOS R3 wurde die Möglichkeit hinzugefügt, eine Taste an der Kamera mit einer 1,6-fach-Crop-Funktion zu versehen, so Burnhill. „Bei Sportereignissen wollten viele Fotografen zum Beispiel etwas näher an die Ziellinie herangehen. Mit einem kurzen Druck auf die MF-n-Taste kann man den digitalen Extender nun sofort aktivieren.“

Man kann der Taste auch das Seitenverhältnis zuweisen. Damit kann man entweder auf alle Seitenverhältnisse zugreifen, um zu dem gewünschten Verhältnis zu blättern, oder das gewünschte Verhältnis einfach aktivieren und deaktivieren.

„Wenn man eine RAW-Datei zuschneidet, erhält man natürlich trotzdem die volle Auflösung“, fügt Burnhill hinzu. „Aber man kann das JPEG immer noch in der Vorschau betrachten.“

Mit der neuesten Firmware für die EOS R3 kommen zwei weitere Funktionen zur Verbesserung des professionellen Workflows hinzu. Es ist jetzt möglich, bei Verwendung des elektronischen Verschlusses die Lautstärke des künstlichen Verschlussgeräusches zu erhöhen, damit es in einer lauten Umgebung besser zu hören ist. Ausserdem bietet die Kamera jetzt mit WPA2 eine erhöhte Netzwerksicherheit.

Ein Techniker mit weissen Handschuhen reinigt den Sensor einer Canon Kamera.

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services zu erhalten.
Ein Blick von der Rückseite einer EOS R5, wobei der LCD-Monitor zwei Fisheye-Bilder nebeneinander anzeigt.

Nutzt man das Objektiv RF 5.2mm F2.8L DUAL FISHEYE mit einer kompatiblen Vollbildkamera wie der EOS R5, ermöglicht das die Nebeneinanderaufnahme zwei perfekt abgestimmter Ansichten für das jeweils linke und rechte Auge auf den Sensor der Kamera. Dadurch wird der Prozess zur Aufnahme stereoskopischen 3D-VR-Materials ungemein vereinfacht, weil keine separaten Kameras aufeinander abgestimmt und synchronisiert werden müssen, und auch das Angleichen der Farbdarstellungen, Belichtungsanzeigen oder Zusammenfügen einzelner Bilder entfällt in der Nachbearbeitung.

EOS R5: Unterstützung von Canon-Kinoobjektiven und Dual Fisheye-Objektiven

Ab Firmware-Version 1.4.0 unterstützt die EOS R5 die kompakten Cine-Servo-Objektive CN-E18-80mm T4.4 L IS KAS S und CN-E70-200mm T4.4 L IS von Canon über den EF auf EOS R Mount Adapter. Damit wird es noch einfacher, einen cineastischen Effekt zu erzielen und die Kamera in einen professionellen Produktions-Workflow zu integrieren. Diese Kombinationen ermöglichen das Steuern von Irisblende, Zoom und Fokus über das Gehäuse sowie das optische Bildstabilisatorsystem des Objektivs. Die Aufnahme kann über den Aufnahme-Knopf am Zoomgriff gestartet und angehalten werden.

Die Objektive können über das Kameragehäuse oder per Fernsteuerung mit dem EOS Utility und der App Canon Camera Connect bedient werden.

„Die EOS R5 eignet sich für Filmemacher, die über diese Objektive verfügen, als Hauptkamera oder Second-Unit-Kamera und weniger als Backup-Kamera“, meint Bissig.

Ab dem Firmware-Update 1.5.0 für die EOS R5 wird auch das Canon RF 5.2mm F2.8L DUAL FISHEYE-Objektiv unterstützt. Das EOS VR SYSTEM von Canon – eine kompatible Vollformatkamera mit RF-Bajonett, das RF 5.2mm F2.8L DUAL FISHEYE-Objektiv, EOS VR Utility und das EOS VR Plug-in für Adobe Premiere Pro – macht die Produktion von immersiven 180°-VR-Erlebnissen für Content-Ersteller einfacher denn je.

Ein Mann mit einem Skateboard geht durch die Nacht. Eine helle Lichtquelle von links oben im Bild erzeugt starke Schlagschatten, was seine Gesichtszüge verdunkelt.

Vollständige manuelle Unterstützung von RF Objektiven gestattet eine umgehende Anpassung von Servo AF bei der EOS R5 und EOS R6 mit bestimmten RF Objektiven, was einfache Scharfstellungen gestattet, ohne dass der Autofokus deaktiviert werden muss. © Richard Walch

Ein Mann führt bei Nacht einen Skateboard-Trick aus, er ist violett beleuchtet.

„Das ist zwar eine Profi-Trick, aber man gewöhnt sich sehr schnell daran“, fügt Richard hinzu, und erklärt, wie es ihm möglich war, manuelle Fokusverschiebungen einzusetzen, ohne auf Servo AF wechseln zu müssen. „Letztlich ist es eine Einladung dazu, etwas kreativer zu arbeiten und eine ganze Handlung oder eine Sequenz eines Films auf eine etwas geplantere Art aufzunehmen.“ © Richard Walch

EOS R5 und EOS R6: Durchgehende Unterstützung der manuellen Bedienung von RF-Objektiven

Wenn man eine Canon EF Objektiv verwendet, kennt man vielleicht bereits die Vorzüge, die durchgehende manuelle Fokussierung bietet, wenn die Kamera auf den Modus One-Shot AF eingestellt ist. Seit dem Firmware-Update 1.3.1 für die EOS R5 und EOS R6 wird diese Funktion für Servo AF mit bestimmten RF-Objektiven unterstützt, und die neueren EOS R7 und EOS R10 verfügen über diese Funktion standardmässig.

„Du kannst diese Option für Foto- und Videoaufnahmen nutzen“, erläutert Richard. „Damit kannst du einfach den Entfernungsring deines Objektivs greifen und eine Fokussierung vornehmen, ohne den Autofokus ausschalten zu müssen.“ Walch nutzte diese Funktion bei einem nächtlichen Videodreh mit dem Canon RF 70-200mm F2.8L IS USM, als er von einem Skateboard auf den Skater schwenken wollte.

„Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Fokussierung auf das Gesicht zu ziehen, z. B. indem du auf den Touchscreen der EOS R6 tippst, zuerst auf die Räder und dann auf das Gesicht, wobei die Kamera die Fokussierung automatisch anpasst. Aber wenn du wirklich die volle Kontrolle über die Geschwindigkeit einer Fokussierung haben möchtest, kannst du die Kamera mit Servo AF auf die Räder fokussieren und dann selbst mit dem Fokusring auf das Gesicht scharf stellen.“

Ein rotes Rallye-Auto wirbelt bei seiner rasanten Fahrt über eine Strecke oberhalb eines Steinbruchs eine lange Staubspur auf.

Die aussergewöhnlichen Funktionen zur Fahrzeugnachführung, die in der EOS R3 zum Einsatz kommen, sind jetzt auch in der EOS R5 und EOS R6 ab Firmware-Version 1.5.0 oder höher sowie in der EOS R7 und EOS R10 standardmässig verfügbar. Aufgenommen mit einer Canon EOS R3 mit einem Canon RF 14–35mm F4L IS USM Objektiv bei 14 mm, Verschlusszeit von 1/6400 Sek., Blende 1:8 und ISO 400. © Vladimir Rys

Der rückseitige Bildschirm einer Canon EOS R3 zeigt das Menü „Zu erkennendes Motiv“.

Bei der EOS R5 und EOS R6 ist in den Menüs zur Auswahl des zu erkennenden Motivs jetzt neben „Menschen“ und „Tiere“ die Option „Fahrzeuge“ zu finden.

EOS R5 und EOS R6: Verbesserter Autofokus mit Nachführung auf Fahrzeugen

Die EOS R3, EOS R7 und EOS R10 sind so programmiert, dass sie Rennwagen und -motorräder erkennen und nachführen können – eine anspruchsvolle Funktion, die mit dem Firmware-Update 1.5.0 oder höher nun auch für EOS R5- und EOS R6-Benutzer verfügbar ist. Die verbesserte Erkennung sorgt für eine schnelle und zuverlässige Fokussierung auf sich schnell bewegende Fahrzeuge und kann sogar den Helm des Fahrers erfassen, wenn dieser sichtbar ist.

Neben der Fahrzeugnachführung fügt das Firmware-Update für die EOS R5 und EOS R6 auch die verbesserte Gesichts-/Augenerkennung der EOS R3 hinzu. Die Kameras bieten jetzt einen noch zuverlässigeren Autofokus bei der Fokussierung auf Personen, deren Gesichter teilweise durch Masken verdeckt sind.

Ein Fotograf mit einer Canon EOS R3 steht am Rand einer Rennstrecke, und ein rotes Rallyeauto fährt mit einer solchen Geschwindigkeit vorbei, dass alle vier Räder vom Boden abgehoben sind.

Mit dem Update auf Firmware-Version 1.20 kann die EOS R3 nun Full HD-Videos mit 240 B/s aufnehmen. Dadurch ist es möglich, sehr schnelle Bewegungen mit schärferen Details und weniger Bewegungsunschärfe aufzunehmen und sie bei der Wiedergabe mit normaler Bildrate deutlicher zu sehen.

Der Bildschirm mit den Videoaufzeichnungsoptionen der EOS R3, bei dem eine hohe Bildrate von 240 B/s bei der Full HD Aufnahme ausgewählt ist.

Je schneller die Bildrate ist, mit der du aufnimmst, desto mehr verlangsamt sich das Geschehen, wenn das Filmmaterial in normaler Geschwindigkeit wiedergegeben wird. In der Vergangenheit waren sehr hohe Bildraten nur bei geringeren Auflösungen möglich, aber die EOS R3 bietet jetzt 240 B/s bei Full HD-Videoauflösung.

Neue und erweiterte Videofunktionen

EOS R3: Full HD mit 240 B/s und Zeitraffer-Video

Die Firmware-Version 1.20 für die EOS R3 wartet mit einer Reihe von Video-Upgrades auf, darunter HFR (High Frame Rate) 1080p. Die spiegellose Profikamera kann jetzt Full HD-Videos mit 240 B/s aufzeichnen und ermöglicht so eine unglaublich ruckelfreie Zeitlupenwiedergabe. „Sie ist eine der schnellsten Vollformat-Optionen auf dem Markt, abgesehen von speziellen Videokameras“, sagt Burnhill.

Am anderen Ende der Zeitskala steht der Zeitlupe der Zeitraffer gegenüber. Dank des integrierten Intervall-Timers können Fotografen mit der EOS R3 vom ersten Tag an Zeitraffersequenzen produzieren. Das neue EOS R3-Firmware bietet nun aber auch die Möglichkeit, direkt in der Kamera einen fertigen Zeitrafferfilm zu erzeugen. „Das ist eine Funktion, die sich Fachleute aus der Branche gewünscht haben“, sagt Burnhill.

„Wenn irgendwann wieder die Stromversorgung angeschlossen werden muss, behält die Kamera die Aufnahmeinformationen bei“, fügt Burnhill hinzu. „Damit kann man viel schneller dort weitermachen, wo man aufgehört hat, denn man braucht einfach nur die Aufnahmetaste zu betätigen.“

EOS R3, EOS R5 und EOS R6: IS-Verwacklungskorrektur

Aufgrund einer Eigenart des Zusammenspiels von Kamerastabilisierung und elektronischem Rolling Shutter in der EOS R3, EOS R5 und EOS R6 konnte in einigen Fällen ein leichtes Wackeln in den Ecken von Videos beobachtet werden, die mit Ultraweitwinkelobjektiven aufgenommen wurden. Mit dem neuen Firmware-Update wird diese Anomalie behoben.

„Manchmal war es beim Bewegen der Kamera spürbar", erläutert Burnhill. „Die Bildmitte blieb vollkommen ruhig, aber die Ecken wackelten. Das ist vor allem für Vlogger ein Problem, weil sie oft Weitwinkelobjektive verwenden und die Kamera beim Filmen viel bewegen. Also haben wir eine elektronische Korrektur eingebaut, um die Bewegung in den Ecken des Bilds zu minimieren.“

Ein Mann im blauen Mantel und Wollmütze blickt auf den Bildschirm auf der Rückseite der Canon EOS R5 Kamera. Hinter ihm lassen sich in der Ferne unscharfe, schneebedeckte Berge erkennen.

Die EOS R5 mit Firmware-Version 1.4.0 und die EOS-1D X Mark III mit Firmware-Version 1.5.0 unterstützen nun auch CFexpress-Karten vom Typ VPG400. „Es ist gut zu wissen, dass dein Workflow weitgehend zukunftssicher ist“, erzählt Bissig.

EOS R5: Längere Videoaufnahmen ohne Herunterfahren wegen Überhitzung

Mit Firmware-Version 1.60 wird die Option für automatische Abschalttemperatur der EOS R3 der EOS R5 hinzugefügt. Dadurch verlängert sich die Aufnahmezeit für Videos, die normalerweise gekürzt wird. Sie verlängert sich jedoch nicht zwangsläufig, da auch verschiedene Umgebungsbedingungen berücksichtigt werden.

„Die Kamera verfügt über verschiedene Temperatursensoren, von denen einer für die Umgebungstemperatur der Kamera zuständig ist“, erläutert Burnhill. „Mit diesen Informationen kann sich das Gehäuse von aussen erwärmen, ohne dass die Kamera vorzeitig abgeschaltet wird.“

Diese Option ist sinnvoll für Videoaufnahmen, bei denen die Kamera auf einem Stativ oder auf einem Rig montiert ist. „Solange du die Kamera nicht in der Hand hältst“, sagt Burnhill, „ist es kein Problem, wenn die Kamera von aussen heiss wird, bevor sie abgeschaltet werden muss.“

EOS R5: Full­HD bei 120 B/s

Mit EOS R5 Firmware Version 1.3.1 wurde die Option der Full-HD-Videoaufnahme mit 120 B/s hinzugefügt. Bissig nutzte diese Möglichkeit, um Skifahrer beim Springen über Klippen aufzunehmen. Aufnahmen mit einer hohen Bildrate haben den Vorteil, dass Actionsequenzen in Zeitlupe wiedergegeben werden, wenn sie in normaler Geschwindigkeit abgespielt werden.

„Ein Grossteil meiner Arbeit erfordert keine 4K-Qualität“, meint Martin. „Ich muss häufig eine Datei über das Internet an Kunden senden, und sie muss oft sehr schnell bearbeitet werden – manchmal sogar noch vor Ort, auf einem Laptop. Da ich jetzt die Option habe, in Full HD mit 120 fps zu filmen, ist die Datenverarbeitung für mich um einiges leichter.“

Ein Skifahrer im Sprung während einer Abfahrt, mit der Sonne im Rücken.

Eine der Funktionen, die bei der EOS R5 mit Firmware-Version 1.3.1 eingeführt wurde, ist die Canon Log 3-Videoaufnahme. „Wenn man sich die Beschreibung von Canon Log 3 durchliest, in der etwas von mehr Stufen steht, kann man sich das nur schwer vorstellen“, kommentiert Martin Bissig. „Aber wenn man damit in der Postproduktion arbeitet, erkennt man schnell, wie viel mehr man aus seinen Aufnahmen machen kann.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS R5 mit einem Canon RF 15-35 mm F2.8L IS USM Objektiv bei 15 mm, Verschlusszeit 1/1250 Sek., Blende 1:14 und ISO 200. © Martin Bissig

EOS R5 und EOS R6: Canon Log 3

Die EOS R5 mit ihrer Fähigkeit, Fotos mit bis zu 45 MP und Filme in 8K-Qualität aufzunehmen, ist eine grossartige Hybridkamera für Profifotografen und Filmemacher. Martin Bissig verwendet seine EOS R5, um nicht nur Fotos, sondern auch Videos aufzunehmen, und begrüsst zwei der wichtigen Videoverbesserungen, die mit dem EOS R5 Firmware-Update 1.3.1 vorgenommen wurden: Canon Log 3 und Full HD-Aufnahmen mit 120 B/s. „Für die Art von Aufnahmen, die ich mache“, erklärt er, „ist die Option für RAW-Video der EOS R5 etwas zu viel des Guten, aber Canon Log 3 gibt mir bei der Arbeit alle Freiheiten, die ich benötige.“

Canon Log 3 ermöglicht die Erfassung eines grösseren Dynamikumfangs mit der Kamera und bietet grössere Flexibilität in der Nachbearbeitung und beim Endprodukt. „Ich habe Skifahrer im Schnee fotografiert, musste also mit einer Kombination aus sehr hellem Schnee und greller Kleidung arbeiten, aber auch mit sehr dunklen Elementen“, sagt Bissig. „Aufnahmen bei solchen Verhältnissen sind äusserst schwierig, aber dank Canon Log 3 konnte ich das Maximum aus dem Material herausholen.“

Ein weiterer Vorteil der Arbeit mit Canon Log 3 ist, dass es sich einfach in professionelle Arbeitsabläufe integrieren lässt. „Du kannst die EOS R5 auf einem Filmset als Ersatzkamera oder Crash Cam verwenden und die Clips dann mit Canon Log 3-Aufnahmen kombinieren, die mit Cinema EOS oder anderen Filmkameras aufgenommen wurden – dank der Kompatibilität mit dem ACES (Academy Color Encoding System) der EOS R5. Das ist möglicherweise einer der wichtigsten Vorteile, die derzeit zu haben sind.“

Die EOS R6 ab Firmware-Version 1.4.0 und die EOS-1D X Mark III mit Firmware-Version 1.5.0 profitieren ebenfalls von Canon Log 3. Damit wird es noch einfacher, einen einheitlichen Look in einem Multi-Kamera-Setup zu erzielen. Sowohl die EOS R3 als auch die EOS R7 bieten Canon Log 3 standardmässig.

Zwei Fechter, die in einen schwach mit Leuchtstoffröhren beleuchteten Raum kämpfen, wobei einer eine schwarze und einer eine silberne Maske trägt.

Kreative Farben: Wie du Filmaufnahmen mit Canon Log optimieren kannst

Filmemacher Ivan D'Antonio verrät seine Tipps für das Drehen mit Canon Log und erklärt, wie diese Funktion die Kreativität fördern kann.

EOS R5: Unterstützung von Atomos ProRes RAW

Mit einer EOS R5 mit Firmware-Version 1.4.0 kann ProRes RAW-Material über eine HDMI-Verbindung extern auf einem Atomos Ninja-Recorder aufgezeichnet werden. Der originale Ninja V unterstützt 5K Crop ProRes RAW bei 30 P/24 P. Der neue Ninja V+ hingegen unterstützt 8K ProRes RAW ohne Crop bei bis zu 30p sowie 5K Crop bei bis zu 60p.

„Diese Möglichkeiten machen die EOS R5 zu einer professionellen Kamera für Filmaufnahmen“, meint Bissig. „Ich und andere professionelle Filmemacher, die ich kenne, nehmen mit einem externen Recorder auf. Aufnahmen im RAW-Format sind ein grosser Fortschritt der Kamera.“

EOS R5 und EOS-1D X Mark III: Unterstützung von CFexpress VPG400-Karten

CFexpress-Karten nach VPG400 Standard (Video Performance Guarantee) bieten stabile Videoaufnahmen bei 400 MB/Sek. und eignen sich nicht nur für Profis. Eine dauerhaft schnelle Schreibgeschwindigkeit ist von grosser Bedeutung, da sie verhindert, dass der Pufferspeicher der Kamera zu voll wird und die Aufnahme mittendrin aufhört. Obwohl einige Karten schnelle maximale Schreibgeschwindigkeiten bieten, können sie diese oft nicht aufrechterhalten. Die EOS R5 mit Firmware-Version 1.4.0 und die EOS-1D X Mark III mit Firmware-Version 1.5.0 unterstützen nun ebenfalls Karten vom Typ B CFexpress 2.0 VPG400. Die EOS R3 unterstützt diese Karten bereits von Hause aus.

„Wenn die Kamera mehr Daten erstellen kann, die Karte aber nicht, ergibt es Sinn, sie über VPG400 zu unterstützen“, meint Bissig.

Eine Skateboarderin am Scheitelpunkt einer Rampe voller Graffiti, die sich der Kamera nähert.

Walch ist überzeugt, dass die EOS-1D X Mark III durch die zusätzlichen IPB- und RAW-Filmoptionen bei niedriger Bitrate noch vielseitiger ist. „Damit ist die Kamera noch mehr ein Universalwerkzeug für Fotografie und Filmaufnahmen“, meint er. „Sie kann einfach alles.“ Dieses Standfoto der Skateboarderin Kona Ettel in voller Fahrt wurde mit einer Canon EOS-1D X Mark III mit Canon EF 8-15mm f/4L Fisheye USM Objektiv bei 15 mm, Verschlusszeit 1/2000 Sek., Blende 1:5,6 und ISO 400 aufgenommen. © Richard Walch

EOS R5: IPB- und RAW-Filme mit niedriger Bitrate

Kleinere Videodateigrössen sind ein grosser Vorteil, wenn man an entlegenen Orten filmt, wie dies bei Walch oft der Fall ist. „Wenn ich einen Film mit 8K mit der EOS R5 aufnehme, zum Beispiel, oder auch einen 4K-Film mit der EOS-1D X Mark III, dann kann ich diese Filme nicht aus dem Stand heraus bearbeiten, da die Dateien viel zu gross sind“, erklärt er.

„Meistens ist eine derart hohe Auflösung gar nicht nötig. Wirklich notwendig ist allerdings die Möglichkeit, Dateien schnell zu übertragen. Deshalb ist es sehr sinnvoll, dass sich IPB-Filme mit niedriger Bitrate speichern lassen, denn dadurch ergeben sich sehr kleine Dateigrössen.“ Diese Option ist für die EOS R5 mit Firmware-Version 1.3.1 und höher sowie für die EOS-1D X Mark III mit Firmware-Version 1.4.0 und höher verfügbar.

EOS R7 und EOS R10 bieten IPB-Aufnahmen, und auf der EOS-1D X Mark III mit Firmware-Version 1.4.0 und der EOS R5 mit Firmware-Version 1.3.1 ist zudem eine RAW-Filmoption mit niedriger Bitrate verfügbar. „Beide Optionen mit niedriger Bitrate erlauben eine schnellere Bearbeitungszeit und längere Aufnahmen“, sagt Walch. „Man braucht nur RAW oder IPB auszuwählen, je nachdem, was besser zu den eigenen Arbeitsabläufen passt.“

Ein Mann steht an einer Skipiste und filmt einen Skifahrer, der Schnee in einer Wolke aufwirft.

„Ich bin eigentlich kein Filmemacher, sondern Fotograf, der auch Videos aufnimmt“, erklärt Martin. „Da fliesst alles ineinander, und ich muss immer auf Zack sein. Genau aus diesem Grund ist Canon Log 3 mit der 120fps-Option für Aufzeichnungen in Full HD genau das Richtige für meine Art zu arbeiten.“ © Martin Bissig

Der Menübildschirm für Bildverarbeitungsoptionen auf einer EOS R3, auf dem die Option zur Umwandlung von HEIF in JPEG hervorgehoben ist.

Bei der EOS R3, EOS R5 und EOS R6 gibt es jetzt die Möglichkeit, im HEIF-Format zu fotografieren und die Aufnahmen in der Kamera im Stapelverfahren in JPEGs umzuwandeln. So hat man das Beste aus beiden Welten: Bilder in höherer Qualität und Dateien, die man, wenn man möchte, sofort in den sozialen Medien teilen kann.

Neue und verbesserte Workflow-Funktionen

EOS R3, EOS R5 und EOS R6: HEIF-Dateien im Stapel konvertieren

Mit der EOS R3 mit Firmware 1.20 und der EOS R5 und EOS R6 mit Version 1.60 ist es nun möglich, HEIF-Dateien aufzunehmen und sie dann in der Kamera im Stapelverfahren in JPEGs umzuwandeln. Das hat den Vorteil, dass du einen besseren Dynamikumfang in den JPEG-Bildern erhältst, als wenn du JPEGs nativ aufnimmst oder eine RAW-Datei in der Kamera in JPEG konvertierst.

„Wenn du eine 14-Bit- oder 12-Bit-RAW-Datei in 8-Bit-JPEG komprimierst, verlierst du eine Menge Daten“, erklärt Burnhill. „Bei der Umwandlung von 14-Bit- in 10-Bit-HEIF-Dateien verlierst du weniger Daten, sodass du eine bessere Darstellung erhältst und es einfacher ist, sie auf 8 Bit zu komprimieren. Und es hat den Anschein, als hätten die Bilder einen besseren Dynamikumfang, wenn sie diesen zusätzlichen Schritt durchlaufen haben.“

EOS R3, EOS R7 und EOS R10: Cloud-Verarbeitung von RAW-Dateien

Nach Installation der neuesten Firmware für die EOS R3, EOS R7 und EOS R10 kannst du die Leistungsfähigkeit der Cloud-Verarbeitung direkt von deiner Kamera aus nutzen. „Durch Hochladen einer RAW-Datei auf image.canon profitierst du von einem Deep Learning Debayering-System und einer Rauschunterdrückung für noch bessere Bildqualität“, erläutert Burnhill. „Feine Details werden besser aufgelöst, Kanten sind schärfer, und Moiré wird reduziert, sodass du am Ende ein detailreicheres Bild erhältst, als du von Kamera oder Desktop-Software normalerweise gewohnt bist.“

Die neue Cloud-Verarbeitungsoption ist ein „Pay-as-you-go“-Service, bei dem die verarbeiteten JPEG- oder HEIF-Bilder in Adobe Creative Cloud* oder Google Photos ausgegeben oder bei image.canon gespeichert werden. Von dort kannst du sie auf deinen Computer herunterladen.

Nahaufnahme der Hände einer Person, die eine Canon EOS R5 halten, wobei auf dem Bildschirm die Einstellungen angezeigt werden.

Martin ist von den vielen Konfigurationsoptionen der EOS R5 begeistert, aber es kann natürlich lästig werden, wenn man diese Einstellungen bei jeder neuen Kamera wieder neu vornehmen muss. Die Möglichkeit, Einstellungen mittels einer Speicherkarte von Kamera zu Kamera zu übertragen, bedeutet für ihn eine immense Zeitersparnis. © Martin Bissig

Zwei Skifahrer bewegen sich in tiefem Schnee bergauf. Vor ihnen befindet sich ein gigantischer Berggipfel.

Wenn man sich in solch einer Kulisse befindet, können die Ereignisse des Tages nur schwer reproduziert werden, sollte etwas schiefgehen. Deshalb ist eine zuverlässige Ausrüstung von grosser Bedeutung. Deshalb findet Bissig es gut, dass mit der Canon EOS R5, EOS R6 und EOS-1D X Mark III nun Dual Recording möglich ist. „Es ist wirklich hervorragend, mit zwei Karten gleichzeitig aufzunehmen“, schwärmt Bissig, „Ich und viele weitere Filmemacher haben auf so etwas gewartet.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS R5 und einem Canon RF 15-35mm F2.8L IS USM Objektiv bei 24 mm, Verschlusszeit 1/2500 Sek., Blende 1:6.3 und ISO 100. © Martin Bissig

EOS R5: Einstellungen auf Karte speichern

Bissig arbeitet mit zwei Canon EOS R5 Kameragehäusen; die Möglichkeit, die Kameraeinstellungen per Snapshot auf der Speicherkarte festzuhalten und auf die andere Kamera zu übertragen, spart also immens viel Zeit. Diese Funktion wurde mit Firmware-Version 1.3.1 hinzugefügt. „Ein grosser Vorteil der EOS R5 ist, dass man sie den eigenen Bedürfnissen toll anpassen kann“, meint er. „Es gibt tonnenweise Optionen, mit denen du dafür sorgen kannst, dass sich die Kamera ganz genau entsprechend deiner Vorstellungen verhält. Aber dadurch entsteht ein Problem, wenn man mit zwei Kameras arbeitet, da ein manueller Transfer der Einstellungen von einer Kamera zur andern ewig dauert. Aber jetzt ist dieses Problem aus der Welt geräumt, denn alles lässt sich in einem Arbeitsschritt erledigen.“

Die EOS R3 bietet standardmässig die gleiche Möglichkeit, die Einstellungen der Kamera auf der Speicherkarte zu speichern, ohne dass ein Firmware-Update erforderlich ist.

EOS R5 und EOS R6: Optimierter benutzerdefinierter Weissabgleich

Mit der EOS R3 wurde eine zusätzliche Methode zur Einstellung eines benutzerdefinierten Weissabgleichs eingeführt. Diese Funktion wurde nun mit Firmware-Version 1.5.0 sowohl in die EOS R5 als auch in die EOS R6 integriert. EOS R7 und EOS R10 bieten diese Funktion von Hause aus.

Die Option für den benutzerdefinierten Weissabgleich kann jetzt über das Schnellmenü aufgerufen werden, wodurch sich die Anzahl der erforderlichen Schritte verringert und die Bedienung in schwierigen Situationen, z. B. bei Unterwasseraufnahmen oder bei beengten Platzverhältnissen, erleichtert wird.

Das Update verbessert zudem die Stabilität der Anzeige des elektronischen Suchers bei der EOS R5 und EOS R6. Die für die EOS R3 neu eingeführte Option zur Unterdrückung niedriger Bildraten sorgt dafür, dass die Bildrate des elektronischen Suchers bei schlechten Lichtverhältnissen nicht signifikant abfällt, und verhindert, dass bewegte Objekte unscharf erscheinen.

EOS R5, EOS R6 und EOS-1D X Mark III: Dual Recording

Die EOS R5 und EOS R6 mit Firmware-Version 1.4.0 und die EOS-1D X Mark III mit Firmware-Version 1.5.0 verfügen nun über die Möglichkeit, ein sofortiges kamerainternes Backup zu erstellen, indem sie Videoclips gleichzeitig auf beiden Speicherkarten aufzeichnen. Auch die EOS R3 und EOS R7 bieten diese Funktion. Einige Videoformate sind aufgrund der Datenmenge, die auf beide Karten übertragen wird, nicht für Dual Recording auf der EOS R5 und EOS-1D X Mark III verfügbar.

„Ich benutze für gewöhnlich die zweite Karte als Sicherung, wenn ich Fotos aufnehme“, erklärt Bissig. „Mit dieser neuen Möglichkeit, die dank der neuen Einstellung IPB mit niedriger Bitrate sogar für 8K-Aufnahmen funktioniert, kannst du die Aufnahmen für zusätzliche Sicherheit auf zwei Karten abspeichern.“

Eddie Keogh hält eine EOS-1D X Mark III mit Telezoomobjektiv und Streulichtblende in einem Fussballstadion auf das Spielfeld.

Das Firmware-Update der FTP-Übertragungsstatusanzeige für die Canon EOS-1D X Mark III gestattet Sportfotografen eine bessere Zeiteinteilung. „Ich machte Aufnahmen vom Training der englischen Fussballnationalmannschaft im Freien, wo wir kein gutes Signal hatten“, erläutert Eddie Keogh. „Dank der Anzeige konnte ich erkennen, dass ich von meinem Standort nur sieben oder acht Bilder übertragen konnte, also wartete ich bis zum Ende des Termins und konnte dann mit schnellerem WLAN die Bilder senden.“

EOS R5 und EOS-1D X Mark III: Anzeige des FTP-Übertragungsstatus

Professionelle Sport- und Nachrichtenfotografen wissen, dass Zeit Geld ist – in vielerlei Hinsicht. Es geht nicht nur um Sekundenbruchteile, um den entscheidenden Moment bei einem Spiel oder einer Veranstaltung einzufangen, sondern auch darum, die Bilder so schnell wie möglich an die Kunden oder Bildredaktionen zu schicken und so Geld zu verdienen.

Update 1.4.0 mit der Anzeige des FTP-Übertragungsstatus soll diesen Prozess für die EOS-1D X Mark III vereinfachen. Dabei wird im rückseitigen Display eine Zeitangabe eingeblendet, die angibt, wie lange eine Bildübertragung dauern wird.

„Wir müssen unsere Bilder so schnell wie möglich an die Kunden übermitteln“, sagt Sportprofi Eddie Keogh. „Viele Veranstaltungsorte verfügen deshalb mittlerweile über bessere Kommunikationsmöglichkeiten, wie 5G und WLAN. Uns stehen heutzutage sogar Ethernet-Kabel am Spielfeldrand zur Verfügung, an die wir die Kameras anschliessen können. Aber für alle Fotografen, die in den unteren Ligen oder bei den Amateuren fotografieren, ist es unglaublich wichtig, zu wissen, wie lang eine Übertragung dauern wird.“

Firmware-Update 1.6.0 für die EOS-1D X Mark III bringt ausserdem eine Reihe zusätzlicher Verbesserungen der FTP-Steuerung mit sich, darunter Verbesserungen der Standard-Energiesparfunktion und der Passivmodus-Einstellungen gebracht. Ausserdem wurde der Multi-Controller für FTP-Übertragungen deaktiviert, um eine versehentliche Bedienung zu verhindern – eine Funktion, die mit Firmware-Version 1.5.0 auch auf die EOS R5 und EOS R6 ausgeweitet wurde.

Verfasst von Marcus Hawkins


* Adobe, Adobe Creative Cloud und Adobe Premiere sind entweder Marken oder eingetragene Marken von Adobe in den USA und/oder anderen Ländern.

Ähnliche Artikel

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.