ARTIKEL

Hautnah dabei beim Extremsport BASE-Jumping – mit Canon Cinema EOS Kameras

Der Regisseur Regan Hall erzählt uns, wie ihm die Canon EOS C500 Mark II, EOS C300 Mark III und EOS R5 eine neue Perspektive beim Filmen von Abenteuersportarten aufzeigten.
Ein Mann steht auf einem Berg in den Schweizer Alpen und filmt mit einer Canon Cinema EOS Kamera.

Das neueste Projekt des neuseeländisch-britischen Regisseurs Regan Hall ist eine Doku-Reihe über Extremsportarten, bei der die Menschen hinter der unglaublichen Action im Mittelpunkt stehen. Bei seinem ersten Film der Reihe geht es um das BASE-Jumping – aufgrund der laufenden Covid-19-Pandemie ist es der bisher einzige, wobei natürlich alle zu der Zeit in der Schweiz, in Kroatien und in Italien geltenden Regeln eingehalten wurden. „Die Community des BASE-Jumpings ist am Absprungpunkt nicht an Filmteams gewöhnt, die Netflix-taugliche Kameras verwenden, das Vorhaben war also schon etwas Besonderes,“ erzählt Hall. „Wir haben ein paar schöne, wunderschöne Aussichten genossen.“

Eine Gruppe von Abenteurern klettert einen Bergkamm hoch, im Hintergrund die schneebedeckten Schweizer Berge. Dann springt die Gruppe und fliegt durch die Luft, nur von ihren eigenen Flügelanzügen getragen. Das ist BASE-Jumping mit Wingsuits, eine der wagemutigsten und gefährlichsten Extremsportarten.

BASE steht für die vier Kategorien von Objekten, von denen die Sportler abspringen: Gebäude (Buildings), Antennen, Brücken (Spans) und die Erde (in diesem Fall eine Klippe). Nach dem freien Fall öffnen Springer normalerweise einen Fallschirm – doch diese Sportart ist durch den Wingsuit noch extremer. Nach dem Sprung füllt sich der Flügelanzug mit Luft, was den Springern erlaubt, aus eigener Kraft zu fliegen und länger im freien Fall zu bleiben, bevor sie den Fallschirm öffnen.

„Für Aussenstehende scheint BASE-Jumping wie eine völlig verrückte Sportart“, sagt der Regisseur Regan Hall, der die adrenalingeladene Action in den Alpen für seine neue Doku-Reihe mit einem kleinen Team hautnah verfolgen konnte. Neben Kinofilmen und TV-Dramen (darunter „Fast Girls“, „Ash vs Evil Dead“ und dem in Bagdad spielenden Kurzfilm „3 Hours“) hat Hall über das letzte Jahrzehnt hauptsächlich bei Werbeaufnahmen für die Mode- und Kosmetikbranche Regie geführt. Dabei hatte er unter anderem Rihanna und Halle Berry für grosse Marken wie Versace and Revlon vor der Linse. Seine wahre Liebe gilt jedoch dem Geschichtenerzählen in Langform.

„Dies war eine Chance für mich, meine Fähigkeiten im Storytelling und in der visuellen Darstellung auf ein Thema anzuwenden, dass die Menschen häufig nur aus der Sportfotografie oder einminütigen Montagen auf Instagram kennen“, sagt er. „Ich wollte die komplizierten Geschichten der Menschen hinter diesen rasanten Clips beleuchten.“

Aufnahmen mit einer Canon EOS C500 Mark II, einer EOS C300 Mark III und einer EOS R5 erlaubten Hall und seinem Team, die Action in der Luft mit einem kompakten Paket in Kinoqualität aufzunehmen. Dazu war der Regisseur nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Kroatien und Italien unterwegs.
A Canon Cinema EOS camera with a 30-105mm lens.

Flexible Ausrüstung für Filmemacher

„Bei diesem Dreh hatten wir einige aussergewöhnliche Anforderungen“, sagt DoP Marek Klucar, ein Cinematograph aus der Slowakei, der schon lange mit Hall zusammenarbeitet. „Wir mussten als Crew sehr minimalistisch vorgehen, um die Extremsportler nicht zu stören, unsere Ausrüstung an Orte bringen, die nur zu Fuss zu erreichen sind und gleichzeitig eine hochwertige Produktion abliefern ... Mit Canon konnten wir alle diese Punkte abhaken.“

Klucar entschied sich ursprünglich aufgrund der kompakten Form und dem Autofokus für die Canon EOS C500 Mark II. „Durch den Einsatz von Foto-Objektiven in Verbindung mit dem Dual-Pixel-Autofokus konnten wir auf einen Focus-Puller verzichten“, erklärt er. „Auch der Vollformatsensor hat eine entscheidende Rolle dabei gespielt, eine angenehme Feldtiefe zu erreichen, sogar in Kombination mit Weitwinkelobjektiven.“
Während sich das Projekt weiterentwickelte, kamen eine Canon EOS C300 Mark III, eine EOS R5 sowie eine ganze Reihe von Objektiven zur Produktion hinzu, darunter Sumire Primes und Cine Zooms. „Wir haben Kameras in fünf verschiedenen Zusammensetzungen verwendet, ganz nach Situation“, sagt Hall. „Das Ziel war es, auch aus dem Laufen und der Bewegung heraus Aufnahmen in Kinoqualität zu machen.“

Die Canon EOS C300 Mark III wurde schnell zur wichtigsten Kamera des Teams, oftmals versehen mit einem Canon CN-E30-105mm T2.8 L S/SP Objektiv, um die wagemutigen Springer im Flug einfangen zu können. „Die EOS C300 Mark III war die perfekte Ergänzung zur EOS C500 Mark II, dank dem beeindruckenden Dynamikumfang mit 16 Stufen und der Zeitlupe mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde“, so Klucar, dem es auch gefiel, dass beide Kameras für Netflix-Inhalte zugelassen sind. „Mit einer Super 35mm Kamera und einem kompakten Zoomobjektiv, das Kinoqualität liefert, hatten wir einen schönen Zoombereich für Dokumentationen. Für Beauty-Aufnahmen sind wir dann auf Sumire Primes umgestiegen, die ein ebenmässiges Bokeh und einfach schöne Hauttöne liefern."

Das Team verwendete Cinema RAW Light bei beiden Cinema EOS Kameras und konnte dank der 2K-Proxys auch an den entfernten Drehorten die Dailies durchsehen. „Wir bearbeiten die Aufnahmen in 4K, wobei es nicht nur um die Auflösung geht, sondern auch darum, Kinoqualität zu erreichen“, erläutert Hall. „Genau da kommt die Technologie und Ästhetik der Kameras und Objektive von Canon ins Spiel.“

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services zu erhalten.
An einem sonnigen Tag filmt ein Mann mit einer Canon Kamera in den Schweizer Alpen, während eine Frau einen Mikrofonarm hält.

Das beschauliche Lauterbrunnen in den Schweizer Alpen begeistert Abenteuersportler aus aller Welt. Die beeindruckende Aussicht und die offenen Täler mit steilen Abhängen sind perfekt für das BASE-Jumping – und für die Actionfotografie.

Eine Person in einem Wingsuit wirft sich in den Schweizer Alpen in den Abgrund und wird dabei von zwei Mitgliedern der Film-Crew oben auf der Klippe gefilmt.

Das Projekt wäre ohne leichte und tragbare Ausrüstung nicht möglich gewesen, die sich über das hochgelegene, steile und oftmals schmale Gelände tragen lässt und dabei Aufnahmen in Kinoqualität ermöglicht. „Die BASE-Jumper nehmen den kurzen Weg nach unten, aber wir mussten mit der ganzen Ausrüstung auf den Berg und dann wieder nach unten wandern“, sagt Hall dazu. Foto von Chris McDougall

Die menschliche Seite der waghalsigen Sportart

Die Natur des BASE-Jumpings sorgt automatisch für eine epische Szenerie – die malerische Gemeinde Lauterbrunnen in den Schweizer Alpen war da keine Ausnahme. „Lauterbrunnen ist ein Mekka des Abenteuersports“, sagt Hall. „Das grosse, wunderschöne Tal bietet steile Abhänge an beiden Seiten und Chalets wie von einer Schokoladenverpackung.“

Dieser Ort ist es auch, den der BASE-Jumping-Veteran und preisgekrönte Fallschirmspringer Chris McDougall seine Heimat nennt. „In diesem Sport gibt es nicht viele Veteranen, weil er so gefährlich ist“, sagt Hall. „Zunächst scheint es fast, als hätte er eine Schraube locker und einen Todeswunsch. Man erkennt aber schnell, dass er tatsächlich ein sehr methodischer, ernster Springer ist, der seine zweite Lebenshälfte damit verbringt, der neuen Generation von Springern bei dieser Sportart mehr Sicherheit zu vermitteln.“

Chris macht seit über 20 Jahren BASE-Jumping, und der Film zeigt nicht nur die Höhen, sondern auch die Tiefen seiner Karriere – darunter, wie er viele nahestehende Freunde und einen vormaligen Partner verloren hat. „In seinem Leben gab es ganz klar nicht nur ruhmreiche Momente, sondern auch Tragödien“, erzählt Hall.
Filmemacher Ben Sherlock mit der Canon EOS C500 Mark II

Zwei Kino-Kraftpakete im Vergleich

Dokumentarfilmer Ben Sherlock stellt die Leistungsfähigkeit der Super 35mm-Kamera Canon EOS C300 Mark III und der Vollformatkamera Canon EOS C500 Mark II im Ausseneinsatz auf die Probe.
Ein Mann steht in einem Wingsuit auf einem Berghang in den Schweizer Alpen. Hinter ihm lassen sich in der Ferne mehrere schneebedeckte Gipfel erkennen.

Die Geschichte von Chris McDougall, Veteran im BASE-Jumping und preisgekrönter Fallschirmspringer, bildet das Rückgrat der Dokumentation, die Teil einer Reihe über Menschen im Extremsport und ihre Motivation ist. „Chris hat uns seine Lebensgeschichte auf grossartige Weise nähergebracht“, erklärt Hall. Foto von Richard Davies

Ein Mann filmt mit einer Canon Cinema EOS Kamera mit Teleobjektiv, die auf einem Stativ montiert ist.

Nicola Cavalazzi, Kamerafrau im Team, nimmt mit einer Canon Kamera mit Teleobjektiv mehrere BASE-Jumper auf, die durch den Himmel gleiten. „Mit dem Canon EF 200-400mm f/4L IS USM Extender 1.4x haben wir ein sehr nützliches Allround-Zoomobjektiv entdeckt. Damit konnten wir auf der gegenüberliegenden Klippe stehen oder im Tal die BASE-Jumper vom Boden aus filmen.

Die beste Zeit für Sprünge sind Sonnenaufgang und Sonnenuntergang, wenn am wenigsten Wind bläst, weshalb die Filmcrew sehr früh aufstehen musste, um rechtzeitig den 45-minütigen Aufstieg zu den Absprungpunkten der BASE-Jumper zu beginnen. Auf den Gipfeln der Berge konnte die Canon EOS R5 so richtig glänzen, dank hoher Bitrate, grosser Auflösung und Gesichtserkennung in dem kleinen Gehäuse. „Mit einer auf einem Gimbal montierten Kamera konnten wir einige kinoreife Bewegungsabläufe filmen, selbst mitten im Wald oder auf einer steilen Klippe“, sagt Hall.

Beim Dreh in 8K, mit 4K-Proxys, hatte das Team mit grossen Dateigrössen zu kämpfen, aber die Aufnahmen müssen sich dafür vor Kino-Kameras nicht verstecken. „Die Kameras haben toll zusammengearbeitet“, fährt Hall fort. „Die Hardware und Kameras ergänzen sich alle grossartig.“

Die Springer kamen in Wellen, weshalb die Crew nach 30 Minuten intensiven Filmens immer einige Stunden warten musste. „Trotz der Spannung und Dramatik des BASE-Jumpings konnten wir also dennoch die friedlichen Schweizer Alpen geniessen“, erinnert sich Hall.
Drei Männer haben sich unter den Bäumen versammelt, um ein Interview zu filmen. Sie verwenden eine Lightbox sowie eine auf einem Stativ montierte Canon Kamera.

Zusätzlich zu den Action-Szenen hat die Crew auch mehrere Interviews um ein Lagerfeuer herum aufgenommen. Dank der Canon EOS C500 Mark II gelangen ihnen dabei atmosphärische Aufnahmen in Kinoqualität.

Ein Mann hält eine Canon EOS R5 Kamera mit einem Canon EF 24-70mm Objektiv.

Die Canon EOS R5 liefert herausragende Bilder für Videomaterial, Sport- und Actionfotografie, und mit dem Gesichtsnachführungs-AF wurden scharfe Aufnahmen von den sich schnell bewegenden Motiven möglich. „Die Kamera liess sich auch hervorragend auf einem Gimbal montiert oder als Backup-Videokamera verwenden – oder um einige tolle Fotos aufzunehmen“, schwärmt Hall.

Neue Perspektiven für Filmemacher

Neben den actiongeladenen Sequenzen filmte das Team mit der Canon EOS C500 Mark II auch Interviews und Zeitlupenaufnahmen am Lagerfeuer. „Die Farben, das Flackern und die Funken des Feuers trugen zur Atmosphäre der Aufnahmen bei“, sagt Hall weiter. „Das ist der Vorteil eines solchen Kits – man kann damit kinoreife Aufnahmen, stimmungsvolle Bilder, eine Feldtiefe für Zeitlupen und ein tolles Bokeh erreichen, was für Dokumentarfilmer vor drei oder vier Jahren noch unmöglich war. Es ist wirklich spannend.“

Hall hofft, dass er den Sport von einer anderen Seite zeigen konnte, da er seiner Meinung nach im Internet und in der Sportfotografie oftmals in einem falschen Licht dargestellt wird. „Man denkt, das ist immer ein wundervolles, aufregendes Abenteuer – spricht man aber mit Menschen wie Chris, lernt man das Trauma, den Schmerz und die Lebensangst kennen, die sich hinter Freude, Aufregung und Adrenalin verbergen.“

Dies ist der erste Film in einer geplanten Reihe, mit der das Team rund um den Globus den Abenteuertourismus und die darin involvierten Persönlichkeiten beleuchten möchte; das Projekt wurde jedoch aufgrund der Covid-19-Pandemie vorübergehend ausgesetzt. Wenn die Reisebeschränkungen aufgehoben werden, freut sich Hall bereits darauf, dieses Vorhaben fortzusetzen, bei dem zwei seiner grossen Leidenschaften zusammenkommen: der Film und das Abenteuer im Freien.

„Als Neuseeländer wurde mir die Liebe zur freien Natur in die Wiege gelegt. Ich war schon immer am liebsten draussen, insbesondere mit einer umgehängten Kamera.“

Sogar mit dieser umfangreichen Erfahrung bot dieser Dreh doch einige besondere Herausforderungen. „Ich habe Höhenangst“, lacht er. „Es gab einige Momente wo ich mit der Canon EOS C300 Mark III um die Schulter nahe am Abgrund stand und dachte: Was mache ich hier eigentlich? Aber da musste ich eben durch – schliesslich war ich von einem Dutzend Menschen umgeben, die gleich von dem Berg springen würden. Da wurde mein Abenteuergeist doch auf die Probe gestellt.“

Verfasst von Lucy Fulford


Ähnliche Artikel

  • Das Video zeigt Journalistin und Kamerafrau Elisa Iannacone nach wie vor beim Camping auf den Klippen von Wales und Filmen mit dem Canon XA55 Camcorder.

    ARTIKEL

    Wie eine Videokamera den Journalismus bereichern kann

    Journalistin und Kamerafrau Elisa Iannacone erzählt, worauf sie bei einer Kamera Wert legt und welche Erfahrungen sie mit der EOS C70 und dem XA55 gemacht hat.

  • Filmemacher Roberto Palozzi bei Videoaufnahmen mit einer Canon Videokamera mit dem Rücken zum Ufer.

    ARTIKEL

    7 Fallstricke beim Filmen – und wie man sie vermeidet

    Filmemacher Roberto Palozzi und Juan Luis Cabellos sprechen über die Fehler, die sie zu Beginn ihrer Karriere gemacht haben, und erklären, wie du sie vermeiden kannst.

  • Kameramann Steve Holleran verwendet eine Canon EOS C300 Mark III, um eine Tänzerin auf dem Flügel eines Flugzeugs zu filmen.

    ARTIKEL

    Warum solltest du dich für eine Cinema EOS Kamera entscheiden?

    Warum solltest du eine Cinema Kamera verwenden, wenn Hybridkameras doch so viel zu bieten haben? Entdecke sechs Gründe, warum eine Cinema EOS Kamera die beste Wahl für Videofilmer ist.

  • ARTIKEL

    Begriffe, die du als Videoeinsteiger kennen solltest

    Du möchtest von Einzelbildern auf Videos umsteigen? In unserem Glossar findest du 27 Profi-Videobegriffe von „Anamorph“ bis „Wide DR“, damit du bestens vorbereitet deine ersten Schritte wagen kannst.

  • Newsletter sichern

    Hier klicken, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.