ARTIKEL

Fine Art-Fotografie: wie du deinen Stil findest und eine Fangemeinde aufbaust

Fine Art-Fotograf Menna Hossam und der moderne londoner Gallerist Giles Huxley-Parlour geben wertvolle Tipps zum Einstig in die Welt der Kunst.
Ein Model in einem blass-pinken Kleid im Wald. Im Hintergrund steigt Nebel auf.

Canon Botschafterin Menna Hossam ist schon seit ihrer Kindheit von den bildenden Künsten fasziniert. Mittlerweile nutzt sie ihre Leidenschaft für ihre schwerelosen und eigenwilligen Fotos. „Ich habe mir eine Location mit viel Grün ausgesucht, um das Aussehen und den Eindruck eines Waldes zu erzeugen, und mit pinkem und blauem Rauch unterstreiche ich das märchenhafte Flair,“ erklärt sie. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 28-70mm F2L USM Objektiv bei 41 mm, Verschlusszeit 1/1250 Sek., Blende 1:2 und ISO 800. © Menna Hossam

Es gibt inzwischen so viele verschiedene Foto-Genres, die sich überlappen – von Hochzeitsfotografen, die im Dokumentarstil arbeiten, bis hin zu Fotojournalismus, der in Galerien ausgestellt wird. Wie also kann man Fine Art-Fotografie heutzutage definieren?

„Es ist die Vision eines Künstlers, die in Fotos verwandelt wird. Es steckt eine Idee dahinter,“ sagt die ägyptische Kunstfotografin und Canon-Botschafterin Menna Hossam.

Giles Huxley-Parlour, Londoner Galerist und Vertreter für Künstler wie Alec Soth, Joel Sternfeld und Martin Parr, stimmt zu: „Ein Projekt oder ein konzeptbasierter Prozess aus dem eine Art künstlerische Bedeutung hervorgeht anstatt nur die Welt zu dokumentieren.“

Egal ob deine Wurzeln in der Kunstfotografie liegen oder du als professioneller Fotograf in die Kunstwelt hinüberwechseln möchtest, es gibt ein paar Dinge, die du wissen solltest. Hossam und Huxley-Parlour erklären, wie man seinen Ruf und seine Karriere als Kunstfotograf aufbaut.

1. Erwarte nicht, „entdeckt“ zu werden

Es ist zwar nicht unmöglich, aber laut Huxley-Parlour sollte man nicht darauf hoffen, dass man von einer anerkannten gewerblichen Galerie durch Zufall entdeckt wird. „Eine Galerie entscheidet, wann das Interesse an einem bestimmten Fotografen so gross ist, dass es sich lohnt, ihn anzusprechen und zu fragen, ob er eine Ausstellung machen kann,“ sagt er. „Es passiert eigentlich nie – oder nur sehr selten –, wenn jemand sein Portfolio an uns sendet. Ich habe noch nie Bilder von einem Fotografen ausgestellt, der mich kontaktiert hat. Bis jetzt habe ich nur Bilder von Fotografen genommen, die ich selbst ausgesucht habe, da sie einen gewissen Ruf hatten.“

Hossam fotografiert bereits seit einem Jahrzehnt in ihrem von Märchen inspirierten Kunststil. Jedoch hat sie erst vor ein paar Jahren ihren Vollzeitjob als Art Director und Fotografin bei einer Werbeagentur aufgegeben, um sich ihren eigenen Projekten zu widmen. „Ich war schon immer Fotografin, 2018 machte ich mich dann selbstständig“, sagt sie. „Ich habe all meinen Mut zusammengenommen und den Schritt gewagt. Ich habe glücklicherweise viele Kontakte, und dank genügend Mundpropaganda wussten die Leute Bescheid, dass ich ab sofort freiberuflich arbeitete. So kam das Ganze ins Rollen.“

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services zu erhalten.

2. Lass dich nicht entmutigen und gib nicht auf

„Ein gefragter Fotograf in einer erstklassigen Fotogalerie zu werden, ist ein langwieriger Prozess,“ warnt Huxley-Parlour. „Ab einem bestimmten Preis kauft niemand deine Arbeit, nur weil ihnen der Druck gefällt. Sie kaufen den Künstler.“

Um es anders zu formulieren: Die Galerien kaufen eine Marke, etwas, das teilweise über Jahre hinweg aufgebaut werden muss. Dabei geht es um Jahre mit Buchveröffentlichungen und Ausstellungen, sowie darum, sich die Anerkennung der Kritiker und Fotografie-Community zu erarbeiten. Also wenn ein Sammler deine Drucke in einer Galerie sieht, gefallen ihm nicht nur die einzelnen Bilder, sondern alles, wofür du stehst. Huxley-Parlours erster Rat ist, den Verkauf deiner Bilder vorerst völlig zu ignorieren und erstmal als guter Fotograf und guter Künstler wahrgenommen zu werden.
Ein Model in einem pinken Kleid steht mit einem Buch in der Hand an einem Steinstrand. Die Wellen rauschen sanft hinter ihr.

Hossam hat viele Jahre damit verbracht, ihren Kunststil zu verfeinern. Das Model, das die griechische Göttin Eleos darstellt, ist von ihrem Interesse an der griechischen Mythologie inspiriert. „Eleos ist der Inbegriff von Erbarmen, Gnade, Nachsicht und Mitgefühl,“ erklärt sie. „Hier ist sie als schüchterne, schwache, verletzliche und traurige junge Frau dargestellt.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III (mittlerweile ersetzt durch das Nachfolgemodell Canon EOS 5D Mark IV) mit einem Canon EF 85 mm f/.1.8L IS II USM Objektiv bei Verschlusszeit 1/320 Sek., Blende 1:2,2 und ISO 125. © Menna Hossam

3. Entwickle deine einzigartige künstlerische Vision weiter

Auf dieser Welt gibt es mehr als genug Möchtegern-Kunstfotografen. Wie hebt man sich also von der Masse ab? „Du musst gut sein,“ sagt Huxley-Parlour, ohne zu zögern. Dafür braucht man mehr als nur reines Talent. „Du musst viel arbeiten, Selbstkritik üben und dir Rat holen. Versuche, einen Mentor zu finden, zum Beispiel indem du als Foto-Assistent für einen berühmten Fotografen arbeitest. Sorge dafür, dass sich viele Menschen deine Arbeit ansehen, und hole dir möglichst viel Feedback.“

Hossam hat einige Zeit experimentiert, bis sie ihren Stil gefunden hat. Ihr Stil unterschied sich deutlich von dem, was viele andere Fotografen in Ägypten zu der Zeit machten. „Am Anfang habe ich mich wirklich schwer getan,“ gesteht sie. „Ich wusste nicht, welche Richtung ich einschlagen sollte, und wollte so viele Dinge ausprobieren. Künstler werden definiert über die Farben, die Komposition und die Geschichten, die sie erzählen. Man braucht also eine gewisse Identität.“

4. Sorge dafür, dass deine Arbeit gesehen wird

Sobald du Fotos kreierst, auf die du stolz sein kannst, „versuche, so oft wie möglich an Ausstellungen teilzunehmen“, rät Huxley-Parlour. Halte Ausschau nach offenen Ausschreibungen für Festivals oder Gruppenausstellungen, oder verbünde dich mit anderen Fotografen, um eigene Shows auf die Beine zu stellen und an so vielen Wettbewerben wie möglich teilzunehmen. Wettbewerbe werden oft von Galeristen, Kuratoren, Kritikern und anderen einflussreichen Personen in der Welt der Kunstfotografie bewertet. Man muss also nicht unbedingt den ersten Platz belegen, um aufzufallen oder im Gedächtnis zu bleiben.

Eine starke Online-Präsenz durch eine eigene Website oder die sozialen Netzwerke ist ebenfalls essenziell. Für Hossam ist Instagram ein hilfreiches Werkzeug; ihre Bilder werden dort mit der ganzen Welt geteilt und von Hunderten Followern gelikt. „An diesem Punkt in deiner Karriere müssen die Kollegen hinter dir stehen, deine Arbeit teilen und dich unterstützen,“ sagt Huxley-Parlour. „Teil einer Online-Community zu sein, ist genau so wichtig, wie Teil einer ‚echten‘ Community zu sein.“
Zwei Frauen in fliessenden weissen Gewändern sind von einem weissen Netz und Ästen umgeben.

„Für dieses Shooting entschieden wir uns für ein weisses Setup, um eine etwas skurrile Atmosphäre zu schaffen, die die Kleider von Iman Saab in Szene setzt,“ sagt Hossam. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon EF 17-40mm f/4L II USM Objektiv bei 40 mm, Verschlusszeit 1/160 Sek., Blende 1:11 und ISO 160. © Menna Hossam

5. Such dir eine gut bezahlte Nebenbeschäftigung

Seit ihrem Start als Freiberuflerin 2018 fotografiert Hossam nebenbei für Modemarken, wodurch sie sich ein gut bezahltes, zweites Standbein aufgebaut hat. „Ich dachte mir: ‚Welcher Stil kommt der Kunstfotografie am nächsten?‘. Die naheliegende Antwort: Modefotografie,“ sagt sie. „Ich habe damit begonnen, Kunst und Mode zu vermischen. Die Kunden kommen auf mich zu, weil ich meinen eigenen Stil habe. Ich bin keine zu 100 % kommerzielle Fotografin. Ich entwickle künstlerische Bilder, die die Produkte der Kunden in einem anderen Licht darstellen.“

„Du solltest zuerst dafür sorgen, dass du finanziell abgesichert bist,“ sagt Huxley-Parlour. „Werde Hochzeitsfotograf oder etwas anderes, um mit deiner Kamera Geld zu verdienen. Das gibt dir die Freiheit und die Zeit, ohne Druck an deinen eigenen Projekten zu arbeiten. Fast alle erstklassigen Fotografen arbeiten nebenher an kommerziellen Projekten, von denen niemand weiss,“ so Huxley-Parlour. „Und wir sprechen hier von Leuten, die Hunderttausende Drucke verkaufen.“

6. Verlange keine horrenden Preise

Wenn du also die Preise für die Ausstellungen am Beginn deiner Karriere oder für Absolventenausstellungen festlegen musst, sei nicht gierig,“ sagt Huxley-Parlour. „Ich bin immer wieder überrascht, wenn ich sehe, dass junge Fotografen denselben Preis verlangen wie Fotografen, die seit 40 Jahren Mitglied bei Magnum Photos sind und 50 Bücher veröffentlicht haben. Du musst dich erst beweisen. Nicht hohe Preise, sondern deine Intentionen bringen dich weiter. Die Menschen sollen deine Bilder kaufen, über sie sprechen und die Werbetrommel rühren. Das wird nicht passieren, wenn du pro Bild 5.000 € verlangst und kein einziges davon verkaufst. Sobald du an Ausstellungen in Galerien teilnimmst, wirst du preislich mit den anderen Fotografen deiner Karrierestufe verglichen. Die Fotografen, zu denen du ihrer Meinung nach passt. Das ist eine ganz subtile Sache und kommt auf die Art deiner Arbeit an,“ sagt Huxley-Parlour.
Nahaufnahme einer Wand mit gerahmten Fotos. In der Ferne steht ein Zuschauer, der eines der Bilder fotografiert.

So werden Sie von einer Galerie repräsentiert

Wir bitten Katy Barron von der Londoner Michael Hoppen Gallery um Ratschläge für aufstrebende Kunstfotografen.

7. Verhalte dich von Anfang an professionell

Du kannst vielleicht noch keine vierstelligen Beträge verlangen, solltest deiner Arbeit aber trotzdem mit dem Respekt begegnen, die sie verdient. Hossam bereut, nicht schon zu Beginn ihrer Karriere hochwertige Drucker wie die Profi-Drucker PIXMA und imagePROGRAF von Canon benutzt zu haben. „Die Druckqualität ist von hoher Bedeutung,“ sagt sie. „Meine Bilder sind lebendig und leuchtend. Wenn der Druck also stumpf aussieht, bringt mir das nichts.“

Huxley-Parlour empfiehlt, die Bilder in kleinen Auflagen zu drucken – weniger als 10 Stück. „Du könntest verschiedene Grössen drucken und die grösseren Formate in kleiner Auflage drucken, wobei ich denke, dass das sehr altmodisch ist. Stattdessen kannst du es ganz einfach halten. Drucke das Bild in der Grösse, die du für richtig hältst, und lege einen Preis fest. Ich würde auch eine Tabelle anlegen, sodass du weisst, welche Bilder du an wen verkauft hast.“
Eine Frau in einem grossen, blauen Ballkleid steht vor einer gewaltigen, dunklen Hecke.

„Ich wollte schon immer mal ein Cinderella-Fotoshooting im Disney-Stil machen,“ sagt Hossam. „Ich habe den Königlichen Garten der Prager Burg gewählt, um dem Fotoshooting ein königliches Flair zu verleihen. Ausserdem habe ich ein Model mit unschuldigen Gesichtszügen gewählt, das zum Prinzessinnencharakter passt, und ihr ein Kleid gegeben, das dem ikonischen blauen Ballkleid von Disney ähnelt.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon EF 17-40mm f/4L USM Objektiv bei 40 mm, Verschlusszeit 1/1000 Sek., Blende 1:4 und ISO320. © Menna Hossam

Ein Model in einem kurzen weissen Kleid mit langer bauschiger Schleppe posiert in einem Garten neben einer grossen Urne.

Hossams kommerzielle Modefotografie wird von ihren Kunstprojekten beeinflusst. „Die Kollektion von Mariam Dawoud ist an die Kunst der Renaissance angelehnt, deshalb wollte ich künstlerische Bilder kreieren, die die Schönheit der Entwürfe widerspiegeln.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon EF 50mm f/1.8 STM Objektiv, Verschlusszeit 1/1000 Sek., Blende 1:2,5 und ISO 400. © Menna Hossam

8. Baue ein Netzwerk auf

„Was mir immer wieder auffällt ist, dass alle erfolgreichen Künstler und Fotografen Geschäftsleute sind,“ sagt Huxley-Parlour. „Sie mögen die besten Kunstfotografen der Welt sein, aber ihren Ruf haben sie sich hart erarbeitet. Sie haben sich ein grosses Netzwerk aufgebaut und sind so die Karriereleiter nach oben gestiegen. Man muss sich in den richtigen Kreisen bewegen und mit den Leuten sprechen, die einem helfen können. Finde jemanden, der bereits in der Szene bekannt ist, und lade die Person auf einen Kaffee ein, lass dich beraten, und verschaffe dir so Zugang.“

Hossams Netzwerk spielt bei ihrer Arbeit eine grosse Rolle. Die Teams, mit denen sie an ihren Kunstprojekten arbeitet, sind alles Kontakte aus der Modewelt – Modedesigner, Stylisten, Visagisten, Set Designer, Models – die ihre Vision teilen. „Wir arbeiten zusammen, um Kunstwerke zu erschaffen,“ sagt sie.

9. Unterhalte eine gute Beziehung mit deiner Galerie

Sobald man in einer kommerziellen Galerie ausgestellt wird, muss man sich „so professionell wie möglich verhalten,“ so Huxley-Parlour. „Am besten kann man mit den Künstlern zusammenarbeiten, die gleichzeitig Geschäftsleute sind. Sei enthusiastisch, bringe eigene Ideen ein, und mach dich in der Galerie bemerkbar, ob vor Ort mit einer Vernissage oder indem du per Telefon oder E-Mail in Kontakt bleibst. Natürlich sollte man nicht nerven, indem man sich jeden Tag meldet. Aber Künstler, die sich regelmässig bei der Galerie melden und sich – im positivsten Sinne – der Galerie aufdrängen, werden öfter für Ausstellungen ausgewählt.“

Verfasst von Rachel Segal Hamilton


Ähnliche Artikel

  • Kunstdrucke hängen an den Wänden einer Galerie.

    ARTIKEL

    Das richtige Papier für deine Kunstdrucke auswählen

    Hättest du gerne FineArt-Drucke in Galerie-Qualität, aber bist dir bei der Auswahl des Papiers unsicher? Eine Canon Botschafterin und zwei Experten wissen Rat.

  • ARTIKEL

    Wie man actionreiche Sportbilder im Kunststil aufnimmt

    Lorenz Holder erzählt, wie er mit dem Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM Objektiv einen Skateboarder in Aktion unter einem geometrischen Viadukt fotografierte.

  • ARTIKEL

    Die eigenen Fotodrucke verkaufen: Ratschläge von einem Profi

    Der Verkauf eigener Drucke von Küstenszenen in Cornwall brachte Carla Reglers Karriere auf ein neues Level – so hat sie es geschafft.

  • Eine Nachtaufnahme einer Frau, die in einem schwarzen Abendkleid zwischen den Zweigen eines großen Baumes steht.

    ARTIKEL

    Wie du als Modefotograf deinen Stil verkaufst

    Erhalte wichtige Ratschläge von zwei professionellen Modefotografinnen, wenn es darum geht, deine einzigartige kreative Vision zu finden und diese an Kunden zu verkaufen.

  • Newsletter sichern

    Hier klicken, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.