Canon auf Spitzenplatz beim Klimaschutz

Wallisellen, 17. November 2016 – Die internationale Non-Profit-Organisation CDP hat die Initiativen von Canon zur Bekämpfung des Klimawandels gewürdigt und das Unternehmen erstmals in die CDP Climate A List aufgenommen.

Aufnahme in die CDP Climate-A-Liste

CDP wurde unter dem ursprünglichen Namen Carbon Disclosure Project im Jahr 2000 in Grossbritannien gegründet. Die Organisation unterstützt ein einzigartiges globales System, mit dem Unternehmen und Städteverwaltungen wichtige Umweltdaten offenlegen, verwalten und teilen können. Seit dem Jahr 2003 evaluiert CPD grosse Unternehmen weltweit hinsichtlich ihres Engagements zur Bekämpfung des Klimawandels. Die Bewertung basiert auf einer Befragung bezüglich geschäftlicher Risiken und Chancen, die mit Treibhausgasemissionen und dem Klimawandel verbunden sind.

2016 wurden ca. 6000 Unternehmen untersucht, darunter auch 500 japanische. Deren Beurteilung erfolgte auf einer Skala von A bis F, wobei A der bestmöglichen Bewertung entspricht. Canon gehört gemäss CDP zu den 193 Unternehmen weltweit, die sich für die Aufnahme in die A-Liste qualifiziert haben.

Mit seiner 2008 eingeführten Umweltvision hat Canon das Ziel festgelegt, die jährlichen CO2-Emissionen in jedem Produktzyklus um drei Prozent zu verringern. Das Unternehmen verfolgt dazu proaktive Massnahmen im Rahmen verschiedener Initiativen. Dazu gehören Energiesparmassnahmen an Produktionsstandorten, eine Verlagerung der Distribution, ein verringerter Energiebedarf für den Betrieb der Produkte, die Wiederaufbereitung von Geräten , die Wiederverwendung von Teilen sowie das Recycling von Verbrauchsgütern. Infolgedessen lagen die CO2-Emissionen in jedem Produktlebenszyklus im Jahr 2015 bei ca. 30 Prozent unter jenen in 2008 – somit wurde seit 2008 ein durchschnittlicher Rückgang um etwa fünf Prozent pro Jahr erreicht.

Die Umweltvision von Canon soll zu einer Gesellschaft beitragen, in der technologische Innovationen und eine verbesserte Effizienz einen höheren Lebensstandard ermöglichen und gleichzeitig die Umwelt schützen. In allen Phasen des Produktlebenszyklus – von der Fertigung über die Produktverwendung bis zum Recycling – baut Canon gemeinsam mit seinen Kunden und Geschäftspartnern seine Aktivitäten im Sinne einer verringerten Umweltbelastung aus.

Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Stand: November 2016



¹ Dazu gehören die Auswahl von gebrauchten Teilen, das Säubern und Reparieren dieser Teile sowie ihre Verwendung zur Fertigung neuer Produkte. Wiederaufbereitete Produkte verfügen über dieselbe Qualität wie Produkte, die vor ihrer Auslieferung vollständig aus neuen Teilen hergestellt wurden.

Download
Pressemitteilung [PDF, 115 KB]